Freitag, 5. Oktober 2012

Der gelbe Bagger




gegenüber der Bushaltestelle

Brasko und das Geheimnis des gelben Hummers

- 5 -



Brasko steuerte den gelben Hummer in eine Werkstatt unweit von der Stelle, wo er immer geparkt war. Sarah Wiener hatte das organisiert. Sie erwartete ihn schon.
„Hallo Brasko!“
„Hallo Frau Wiener, da ist also das Baby ihres Sohnes!“
„Vielen Dank, es soll ja eine Überraschung werden.“
„Ich glaube, die Überraschung wird Ihnen gelingen.“ Brasko konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen. „Und Sie glauben, dass es Mohammed gefallen wird?“
Sarah Wiener schaute ihn an, als hätte er etwas ganz ungehöriges gefragt.
„Es muss ihm gefallen!“
Brasko kratzte sich hinterm Ohr und enthielt sich eines weiteren Kommentars. Er schluckte.
„Ja, ich weiß, es ist nicht einfach zu verstehen“, setzte Sarah Wiener an, „wir waren damals jung und wild. Wir wollten etwas von der Welt sehen. In Saudi Arabien traf ich ihn ...“
„Osama Bin Laden – unglaublich!“
„Ja. Er war sehr charmant und gebildet und hatte nichts von einem Terroristen. Damals konnte ich nicht wissen, mit wem ich da ...“
„Zusammentraf“, ergänzte Brasko, „und Mohammed weiß, wer sein Vater ist?“
„Ich sagte es ihm, als er Achtzehn wurde. Ich glaube, jeder hat es verdient, die Wahrheit über seine Herkunft zu erfahren.“
„Aber seitdem ist er auf dem islamistischen Trip.“
Sarah Wiener senkte den Kopf. Brasko sah, dass sie still weinte. Er schaute bewusst weg und lehnte sich an den gelben Hummer. Sie fasste sich jedoch schnell wieder und blickte ihn mit feuchten Augen an. Ihre Stimme zitterte. „Mohammed verehrt seinen Vater. Er will so werden wie er. Er ist unbelehrbar.“
„Ich weiß“, rutschte es Brasko heraus, „aber vielleicht ist es nur eine Phase. Also ich weiß nicht, wie ich darauf reagieren würde, wenn mir jemand sagte, dass Hitler mein Opa sein soll.“
„Ach Brasko, ich bin seine Mutter. Verstehen Sie?“
„Natürlich, verstehe. Das Mutterherz.“
„Ich danke Ihnen, dass sie mir sein Baby brachten,“ sagte Sarah Wiener plötzlich wieder sehr trocken, „in drei Stunden können Sie den Hummer wieder abholen.“
„Drei Stunden?! Uff, da muss ich mir eine Erklärung für Mohammed zurechtlegen.“
„Dafür engagierte ich Sie.“

Brasko trat auf die Straße und schaute in den Himmel. Es fröstelte ihm. Der Herbst hielt Einzug. Er machte sich auf den Weg in die Stadt zum Kaffeehaus. Der Wind zerriss das graue Wolkenmischmasch, und ein paar Sonnenstrahlen fielen auf den Parkplatz, wo noch vor Kurzem der gelbe Hummer stand.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

alien-lösung? da ging...
alien-lösung? da ging was an mir vorbei. ist aber eh...
bonanzaMARGOT - 17. Nov, 13:08
richtig. ich dachte nur,...
richtig. ich dachte nur, dass ich es meinen lesern...
bonanzaMARGOT - 17. Nov, 13:05
Wo ist denn das Problem?...
Wo ist denn das Problem? Durch die „Alien-Lösung” von...
C. Araxe - 7. Nov, 22:06
Wenn du ohnehin eine...
Wenn du ohnehin eine neue Blogheimat gefunden hast...kann...
rosenherz - 2. Nov, 13:51
Liebe Leser(innen)
Dieser Blog ruht fortan. Leider ist die Resonanz hier...
bonanzaMARGOT - 02. Nov. 19, 13:39
Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - ... 2019 - Reisen Back from Greifswald Aufgefangen Let zter...
bonanzaMARGOT - 14. Sep. 19, 08:36

Archiv

Oktober 2012
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
15
16
17
18
19
20
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 5444 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 15. Jul, 02:09