Sonstiges zur Diskussion

Sonntag, 28. Mai 2017

Der Bauch denkt mit


Wir haben etwa so viele Neuronen im Bauch wie ein Hundehirn. Daran kann man denken, wenn man Gassi-Gehern im Park begegnet. Erst ein Blick auf den Hund, dann auf das Herrchen/Frauchen: Tja, der Bauch führt… so oder so.
Als ich vor Kurzem eine Doku zum Thema Bauchhirn sah, war ich sogleich fasziniert von der Vorstellung eines zweiten Hirns in unseren Eingeweiden, - schätze ich mich doch selbst als einen Bauch-Typen ein. Wenn ich z.B. ein Bild male oder ein Gedicht schreibe, schalte ich den Kopf (weitgehend) ab, um mich frei von lästigen Gedanken und Vorstellungen zu machen. Ich lasse mich dann von meinem Bauchgefühl leiten. Ja, ich glaube, die Intuition ist Bauchsache. Wir wissen sehr wenig über all die geheimnisvollen unterbewussten Vorgänge… Wie`s aussieht, kommunizieren Kopf und Bauch sehr rege miteinander:

Den ganzen Tag erzählt der Bauch dem Kopf Geschichten. Er kreiert das "emotionale Profil". Jede Minute des Lebens wird im Gehirn ein "Gefühlsbett" bereitet - auch für die Nacht, wie Studien nahelegen, in der sich das ständige Bombardement durch die Träume entlädt: Erzeugt das Darmhirn während der Tiefschlafphasen eher sanfte rhythmische Wellenbewegungen, beginnen die Innereien während der traumreichen REM-Phasen des Schlafes aufgeregt zu zucken. Die intensive Stimulierung der Eingeweide und ihrer Serotoninzellen erfolgt parallel zu den nächtlichen Bildern im Kopf...
(Quelle: http://www.geo.de/wissen/13364-rtkl-neurologie-wie-der-bauch-den-kopf-bestimmt)

Ich denke: Der Bauch träumt/fühlt/denkt mit. Und zwar aktiv.
Gespannt warte ich auf die Ergebnisse zukünftiger Forschung. Einiges könnte uns überraschen, sagt mir mein Bauchgefühl.

Samstag, 27. Mai 2017

Nicht schlecht


Gesichter strengen mich an. Augen wie leuchtende Sterne aus anderen Gedankenwelten, anderen Galaxien des Daseins. Ich bin scheu. Es fällt mir schwer, den Blicken standzuhalten. Ich sehe den Menschen ungern ins Wohnzimmer. Woher diese Beklemmung?
Wenn ich dann unter ihnen weile, relativiert sich mein Unbehagen. Es ist nur noch halb so schlimm. Womöglich merkt man`s mir nicht mal an, wie ich denke. Ich zeige mein übliches Lächeln, ein Mischmasch aus Wohlwollen und dem Übertünchen eigener Unsicherheit. Den anderen geht`s unter Umständen ähnlich, denke ich. Plötzlich fühle ich mich sogar euphorisch und komme ins Erzählen. Nicht lange. Ich will mich einfach menschlich geben. Kurz scheine ich aufzugehen in diesem Teig von Zwischenmenschlichkeit. Ob am Arbeitsplatz oder in der Kneipe, sonst wo.
Aber am liebsten bin ich allein. Ich versinke wie ein schwerer Brocken Irgendwas im Schlamm des Seins. Da sitze ich nun mehr oder weniger regungslos und warte… auf einen Impuls, etwas Neues, einen frischen Wind. Das Drumherum, die vielen Gesichter, die vielen Welten, den Trubel, das Gerede, das Lachen, die Juxe… ermüden mich. Auch das Trinken ermattet. Viel zu viel trinke ich - kann jedoch nicht anders, als der Sucht zu folgen. Als wäre das Leben eine Operation an den Eingeweiden… Ich muss mich betäuben, um den Anblick und die Schmerzen zu ertragen. Wie halten das meine Mitmenschen aus? Sind sie alle süchtig? Wie lenken sie sich von ihrem Selbstbewusstsein ab, den Fragen, die sich drängend daraus ergeben? Verhalten sie sich deswegen noch wie Tiere?
Führen sie Kriege, weil sie sich selbst nicht ertragen können? Ist der Terror nichts anderes als ein verzweifelter Aufschrei der Ohnmacht gegenüber der Gewalt des Daseins?
All die Erklärungsversuche der Religionen sind doch Bullshit! Aber anscheinend sind sie für viele besser als nichts.

Der Tag heute ist zu schön für solch düstere Gedanken. Die Natur lockt mit warmen Temperaturen und Sonne. Die Macht aus dem All ist stärker als alles, worüber wir uns den Kopf zerbrechen. Wir Menschen sind die Typen, die den Planet Erde bewohnen und uns gegenseitig ins Jenseits bomben… Nicht schlecht für ein Wunder (oder gar die Krönung) der Schöpfung.

Sonntag, 21. Mai 2017

Abschaffen!


Am unangenehmsten finde ich Typen, die ihren Dödel auspacken und gleich drauflos pullern können. Wenn sie sich dann auch noch genau neben mich stellen, könnte ich im Boden versinken. Während ich es neben mir plätschern höre, spiele ich an meinem Ding herum, um mich zur Miktion zu stimulieren. Zum Erfolg komme ich meist aber erst, wenn sich der Kumpel neben mir verabschiedete*. Drum benutze ich inzwischen lieber die Kabine und nicht die Urinale. In aller Ruhe im Sitzen pinkeln ist wesentlich entspannter…
Auf der Arbeit gibt`s nur zwei Männer außer mir. Der eine ist IT-Beauftragter, der andere ein Dokumentar wie ich. Letzterer hat Mundgeruch und brilliert unter den Damen als Sprücheklopfer. Ihm begegne ich unverhältnismäßig oft auf der Toilette. Es scheint ihm Spaß zu machen, beim Pinkeln zu furzen. Ein typisches Alpha-Männchen. Wir befinden uns noch in der Phase gegenseitigen Abtastens. Ich glaube, er weiß nicht recht, wie er sich mir gegenüber positionieren soll… Gut so.

Lange Rede, kurzer Sinn: Wieso schafft man diese Urinale für Männer** nicht ab? – das erzieht sie doch nur zu Stehpinklern. Soweit ich weiß, ist die Frauenwelt (meist) gar nicht davon begeistert. Die Emanzipation sollte auch auf der Toilette ankommen!


* anscheinend leide ich unter Paruresis - was es nicht alles gibt...
** im Zuge meiner Internet-Recherche erfuhr ich, dass auch Urinale für Frauen existieren

Samstag, 13. Mai 2017

Verschwendung


Wir kaufen zu viele Lebensmittel ein und schaffen es nicht, sie im Zuge ihrer Haltbarkeit zu verzehren. Ich ärgere mich jedes Mal, wenn ich den Kühlschrank ausmisten muss. Viele angebrochenen Sachen fliegen in den Müll, weil wir sie nicht zeitnah verbrauchen. Stattdessen kaufen wir neues nach. Weder meine Partnerin noch ich haben einen Überblick über den Lebensmittelbestand*. O. leugnet gar, dass wir wirklich so viel wegwerfen.

Wie läuft das in anderen Haushalten? Verschwendung ist eine bequeme Sache, wenn man nicht jeden Euro umdrehen muss. Dummerweise rebelliert mein Gewissen. Wir sollten vor dem Einkauf auf unsere Bestände schauen und diesbezüglich genau überlegen, was wir essen wollen und dazukaufen müssen.
Die Realität sieht anders aus: Von Tag zu Tag entscheiden wir aus dem Bauch heraus und lassen uns nicht so gern von unserem Kühlschrank den Speiseplan vorschreiben. Vernünftig ist das nicht.

Eine weitere Sache ist, dass O. und ich immer seltener zusammen essen, weil unsere Tagesabläufe schon aufgrund der beruflichen Verpflichtungen stark voneinander abweichen. O. kommt an drei Tagen in der Woche erst am Abend nach Hause, wenn ich bereits im Bett liege. Gemeinsame Mahlzeiten nehmen wir fast nur noch am Wochenende ein, und dann gehen wir dazu in eine Gastwirtschaft - zu oft für meinen Geschmack. Im Kühlschrank vergammeln indes Käse, Wurst, Schinken…

In meinen Single-Zeiten ernährte ich mich überwiegend von Bier und Konserven. Über die wenigen frischen Produkte behielt ich leicht die Übersicht. Der Refrigerator kühlte in der Hauptsache Luft und Bier. Ich war in meinen Augen ein sehr genügsamer Mensch. Wenn ich unerwartet Besuch bekam, schämte ich mich allerdings wegen meines mageren Haushalts. Einen Kaffee konnte ich gerade noch anbieten, aber mit Milch konnte ich nicht dienen. Irgendwann besorgte ich deswegen eine Packung portionierte Kaffeesahne, - die nie angebrochen wurde.

Keine Ahnung, wie O. und ich das Problem der Verschwendung in den Griff kriegen wollen, ganz abgesehen von den anderen Problemen…


* um Mißverständen vorzubeugen: es geht hier nicht um Berge von Lebensmitteln

Sonntag, 30. April 2017

Inspiriert von

Klaas Heufer-Umlaufs Brandrede für Europa:

"Wie jeder jetzt gemerkt hat langsam, da ist ein sichtbarer Schaden entstanden, wenn es gerade um Europa geht. Ich bin 1983 geboren. Ich bin in eine Zeit hineingeboren worden, in der bestimmte Werte, die momentan in Frage gestellt werden - Toleranz, das Miteinander, eine offene Gesellschaft -, selbstverständlich waren. Auch christliche Werte, völlig egal ob man getauft ist oder nicht. Ich bin nicht getauft. Das respektvolle Miteinanderumgehen. Diese ganzen Dinge, von denen ich in meiner Generation immer denken durfte, das kommt mit der Post. Jetzt hab ich eben gemerkt, das ist überhaupt nicht selbstverständlich.
Da sind Leute nicht zur Wahl gegangen. Was passiert? Brexit.
Da gehen Leute zur Wahl, und zwar wahrscheinlich mehrheitlich die Menschen, die das aus falschen Motiven tun oder fehlgeleitet sind durch was auch immer für eine Informationspolitik - und wählen Trump.
Da sind Dinge kaputtgegangen. Vor unseren Augen. Dinge, die wir nie für möglich gehalten hätten. Deshalb glaube ich, dass jetzt die beste Zeit ist, einen Pulse of Europe und überhaupt eine europäische Identität wieder zu entwickeln. Von Leuten, die Europa niemals in der Erschaffung erfahren haben, sondern eigentlich immer mit einem mittlerweile erschaffenen Europa aufgewachsen sind.
Wir hatten nicht das Gefühl gehabt, zum ersten Mal mit einem Fahrrad über die Grenze zu fahren. In meiner Generation gab's das alles schon Das heißt, jetzt weg von den verdammten Nationalitäten und zurück zur europäischen Identität. Und mal merken, wenn wir das jetzt machen, sind wir die dümmste Generation die je gelebt hat, wenn wir Europa kaputt machen."

(Quelle: http://www.stern.de/kultur/klaas-heufer-umlauf--lesen-sie-seine-brandrede-fuer-ein-gemeinsames-europa-7433086.html)


So ist es. Aber nicht nur auf Europa, sondern auf die gesamte Welt bezogen.
Fortschritt passiert nicht automatisch. Werte wie Menschenrechte gelten nicht selbstverständlich. Wir Menschen, die in einer toleranten, aufgeschlossenen und fortschrittlichen Welt leben wollen, die ihren Kindern eine bessere Welt hinterlassen wollen, in welcher sie sich ohne Angst und Repressionen frei entfalten können, müssen immer wieder gegen Wellen der Ignoranz, Rückschrittlichkeit und geistiger Verirrung ankämpfen… mit klaren Argumenten und Ansagen. Wir müssen immer wieder uns selbst und unseren Mitmenschen erklären, was eine gute und lebenswerte Welt ausmacht und warum – warum Meinungsfreiheit, Religionsfreiheit, Menschenrechte und die Achtung vor allem Leben wichtig sind, warum Demokratie und Gerechtigkeit ständig erstritten werden müssen.
Und wer sind dabei unsere Gegner? In der Hauptsache sind es unsere eigene Trägheit, unsere Bequemlichkeit, Feigheit und nicht zuletzt unsere Abgestumpftheit. Denn ich bin überzeugt, dass die Mehrzahl der Menschen im besten Sinne aufgeklärt und fortschrittlich denkt. Wir dürfen denen, die in Europa, den USA und überall sonst auf der Welt die Werte von Vernunft und Mitmenschlichkeit torpedieren (warum auch immer sie das tun), nicht die Meinungsführerschaft überlassen!
Bald wird in dieser Hinsicht von unseren französischen Nachbarn eine wichtige Entscheidung gefällt. Ich hoffe, sie wählen gegen rechts und für das gemeinsame Europa.
Es ist schwer auszuhalten, was derzeit Erdogan am Rande Europas anstellt. Die türkische Nation ist zerrissen. Ich wünsche den Türken, dass sie bald wieder auf den Weg hin zu mehr Demokratie und den Menschenrechten finden. Die Türken werden dafür kämpfen müssen und brauchen die Solidarität und Unterstützung aller fortschrittlichen Kräfte, vor allem aus Europa.
Seit dem Mittelalter wurden viele Kämpfe hin zu einer gerechteren, besseren Welt ausgefochten. Das Europa, in dem wir heute leben, dessen Wohlstand (und geistigen Werte) wir genießen dürfen, muss gegen alle rückständigen Kräfte und Ideen verteidigt werden! Und dies sollten wir nicht alleine unseren Politikern überlassen…
Die Zukunft wird (bald) zeigen, wie wehrhaft unsere westlichen Demokratien sind, und wie es um die kulturellen Werte sowie um den Geist Europas bestellt ist.

Sonntag, 12. März 2017

Sonntagslöffelei


Es gibt schon Redensarten. Gerade stolperte ich geistig über „den Löffel abgeben“. Keine Ahnung warum. Bei Tante Google las ich folgende Herleitung:

Die unverzichtbare Tätigkeit des Essens steht bei dieser Redewendung Pate, mitsamt der Tatsache, dass im Mittelalter und früher Neuzeit das Armeleuteessen üblicherweise ein Brei in einer Schüssel für alle inmitten des Tischs war, wofür ein jeder seinen eigenen Löffel parat hatte. Diesen höchsteigenen, nicht selten selbstgeschnitzten, Löffel wegzulegen, ist dabei gleichbedeutend mit dem Ende des Lebens.

Das waren vielleicht noch Zeiten… Jeder trug einen Löffel in der Tasche. Auch noch einen selbstgeschnitzten. Ich finde, das hat was. Mit dem konnte man dann „die Suppe auslöffeln“… Wieder so eine Redensart. Und wenn man nicht brav aufaß, „gab`s was hinter die Löffel“! Das kann man sich getrost „hinter die Löffel schreiben“. Man löffelt sich so durchs Leben, würde ich sagen, und irgendwann hat man ausgelöffelt und gibt seinen Löffel ab. Und: Nein, ich habe nicht „die Weisheit mit Löffeln gefressen“.
Was ist das eigentlich für ein Wort „Löffel“!?
Ich bemühe also Tante Google wieder und erfahre, dass sogar eine „Löffelsprache“ existiert. Allerhand…

Sonntag, 5. März 2017

Zusammenleben als Erotikkiller


Wirkt sich das Zusammenleben in der Liebe negativ auf das Lustempfinden aus?

Ja - absolut!
Unentschieden
Nein - im Gegenteil!

  Resultate

bonanzaMARGOT, 08:18h.

Montag, 27. Februar 2017

Was gehört zum Menschsein?

...frage ich mich. Mir gehen die vielen Zugehörigkeiten durch den Kopf, die wir quasi von Geburt an innehaben, oder die uns im Laufe unseres Lebens (mehr oder weniger) aufgenötigt werden. Da kommt einiges zusammen: Staatsangehörigkeit, Geschlecht, Alter, Ethnie, soziale Klasse, Rasse, Religion, Mitgliedschaft in Verein, Gewerkschaft, politischer Partei..., Berufsstand, verheiratet oder ledig, dick oder dünn…
Wo bleibt bei alledem eigentlich der Mensch, der ich wirklich bin? Ich sehe uns als Marionetten, die an den Fäden unserer Zugehörigkeiten baumeln und geführt werden. Uns ist das wahrscheinlich gar nicht bewusst. Im besten Fall identifizieren wir uns selbstverständlich damit. Einige wesentliche Dinge stehen sowieso außerhalb unserer Einflusssphäre.
Verwundert nehme ich zur Kenntnis, was daran alles hängt, wie verflochten alles ist, und wie sehr wir durch unsere Zugehörigkeiten in unserem Denken beeinflusst sind.
Was gehört wirklich zu mir? Wie viel davon brauche ich in meinem Leben, um ich selbst zu sein?

Mittwoch, 1. Februar 2017

Am Tellerrand


„Universum könnte laut neuer Studie ein Hologramm sein“ – ich tauche in den Artikel ein. Dass die Wirklichkeit noch ein anderes (grundlegenderes) Gesicht haben muss, ist mir schon lange klar. Auch wenn ich es wissenschaftlich nicht nachvollziehen kann, finde ich die Vorstellung inspirierend. In poetischer Sprache würde ich sagen: Das Nichts schwitzt.
Begreifen lässt es sich nicht einfach, aber wir könnten einen großen Schritt weiterkommen in der Erforschung des Universums und seinen Erscheinungen. Wir Menschen sind selbst eine höchst bemerkenswerte Schöpfung in diesem Panoptikum von Materie und Energie. Wir beugen uns mittels unseres Geistes über den Tellerrand der uns eigentlich angewiesenen Wirklichkeit hinaus. Dies machen wir längst schon spirituell und seit geraumer Zeit auch wissenschaftlich im Versuch, Erklärungsmodelle für das Dasein der Welt zu finden.
Faszinierend an der Hologramm-Theorie erscheint mir als Laien, dass sie nicht immer weitere Dimensionen ersinnt, sondern die von uns wahrgenommene Raumzeit mit ihren dreidimensionalen Konstrukten aus dem Informationsgehalt einer Fläche generiert. Darum die Analogie zu der uns bekannten Hologramme, z.B. auf Scheckkarten. Die wissenschaftliche Denke natürlich ist unendlich komplizierter.

Ich liebe Vereinfachungen und Abstraktionen. Fühle mich sowieso wie ein Krabbeltier in einem verdammten Versuchslabor. Ich flitze durch ein Labyrinth aus Pappwänden und habe die irre Vorstellung, dass hinter diesen Wänden eine ganz andere Welt liegt, die wir nicht sehen dürfen oder sollen. Wahrscheinlich würde der ganze Versuchsaufbau zusammenbrechen, wenn wir ein Loch durch eine der „Wände“ bohrten.

Als Kleinkind spielte ich gern in der Sandkiste und grub wie wild Tunnel durch die Sandhaufen. Ich fand es spannend, mich ins Ungewisse zu buddeln. Ganze Labyrinthe durchzogen den Sandhaufen…, bis er schließlich so ausgehöhlt war, dass er über meinem Ärmchen zusammenbrach. Mir prägte sich dieses Bild des Tunnels ein, der just in dem Moment einstürzt, wenn man zur anderen Seite durchstößt. Zu kurz, um wirklich zu sehen, was dahintersteht, aber lange genug für einen Schauer der Erkenntnis. Dieses Gefühl lässt mich bis heute nicht los. Eine Mischung aus Faszination und Vergeblichkeit, eine Mischung aus Lust und Schmerz, - aus kurzem Gewinn und absoluter (lustvoller) Verlorenheit…

Ich las diesen Artikel und empfand ähnlich: ein kurzes Aufblitzen der Wahrheit, aber nicht lange genug, um es festzuhalten.

Freitag, 20. Januar 2017

It`s a fact


Ein denkwürdiger Tag. Kurz vor 18:00 MEZ wird Donald Trump seinen Amtseid ablegen und damit Präsident des mächtigsten Landes der Welt. Das vor einem Jahr noch Undenkbare ist heute Realität. Für viele Amerikaner eine bittere Pille. Und auch international verbreitet die Präsidentschaft Donald Trumps einiges Unbehagen. Wie dem auch sei: die Mühlräder der Weltgeschichte drehen sich unaufhaltsam weiter. Ich frage mich, wie wir in ein paar Jahren auf dieses Ereignis zurückblicken werden. Im besten Fall werden wir sagen: War doch halb so schlimm. Na ja, und im schlimmsten Fall: Das hätte nie passieren dürfen! Eine Katastrophe! Wie konnten die Amerikaner einen solchen Präsidenten zulassen?! Schon jetzt lässt sich konstatieren: Noch nie gab es auf der politischen Weltbühne ein solch mieses Possenspiel. Ich bin hin- und hergerissen zwischen Neugier und abgrundtiefer Abscheu. Das Monster ist los.
Angst habe ich nicht – zu weit entfernt scheint mir dieses Geschehen. Es ist eher wie ein schlechter Film, der aber auf gruselige Weise unterhaltsam ist. Wir erlebten was Ähnliches schon mal bei einem Führer namens… Verdammt, wie hieß der nochmal? Nein, ich möchte hier keinen Vergleich mit dem Führer anstrengen. Damals blickten die Amis über den Atlantik auf uns und konnten nicht recht glauben, was stattfand. Irgendwie witzig das Ganze. Oder: nichts ist unmöglich.
Aber nun ernsthaft: Sollten wir Angst vor Donald Trump haben? Muss sich Abraham Lincoln im Grabe umdrehen?

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

so soll das nicht klingen,...
so soll das nicht klingen, dass ich andere für...
bonanzaMARGOT - 29. Mai, 06:34
so so, du lässt...
so so, du lässt "andere" kochen :)))) die haben...
SpeziellesKänguru - 28. Mai, 14:10
ich würde sagen:...
ich würde sagen: mein bauch ist eher dickköpfig...
bonanzaMARGOT - 28. Mai, 11:49
...heißt das im...
...heißt das im bauch dann 'dickköpfig'...
fata morgana - 28. Mai, 11:43
ich lasse lieber andere...
ich lasse lieber andere kochen... schätze, das...
bonanzaMARGOT - 28. Mai, 11:39
Man kann den Bauch ja...
Man kann den Bauch ja auch pflegen. "In meinen Bauch...
steppenhund - 28. Mai, 11:33

Archiv

Mai 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 1 
 2 
 5 
 9 
11
12
15
16
19
22
29
30
31
 
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Es gibt eigentlich nur zwei Sichtweisen
...entweder macht man sich zu viele, oder zu wenig...
bonanzaMARGOT - 27. Mai. 17, 13:21
Gott und Teufel
Der Teufel hat ebenso viel Ehre wie Gott.
bonanzaMARGOT - 24. Mai. 17, 07:04
Aufgabe
Wüsten breiten sich aus Diktatoren kommen an...
bonanzaMARGOT - 07. Mai. 17, 11:12
Morgen
Morgen ist gewissermaßen auch heute, aber eben...
bonanzaMARGOT - 08. Apr. 17, 12:19

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator












Status

Online seit 3545 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 29. Mai, 06:34

Weniger ist mehr