Erstes Frösteln


Der Herbst hält Einzug. Jedes Jahr ist der Wechsel der Jahreszeiten ein Naturerlebnis, das mich fasziniert – hautnah sozusagen. Der Vermieter ist heiz-geizig, so dass ich morgens in meiner Bude friere und mit dem Elektro Konvektor zuheizen muss. Ich schaue aus dem Fenster: Noch ist die Verfärbung der Blätter nur leicht. Gelb, Ocker und braune Tupfer arbeiten sich langsam vor. Auf den Wegen mehren sich die gefallenen Blätter. Die Jahreszeiten vollziehen sich in Wellen: der Sommer ist der obere Scheitelpunkt, der Winter das untere Wellental und dazwischen die Wendepunkte Herbst und Frühling. Die Sonne steht nun schon tief, so dass sie am späten Nachmittag hinter den Hausdächern verschwindet. Die Schatten werden länger und die Gäste in den Biergärten weniger. Decken liegen auf den Stühlen, in die sich die Gäste einmummeln. Noch will man sich nicht recht daran gewöhnen, dass der Sommer vorbei ist. Lieber erträgt man ein leichtes Frösteln.
Ich reite auf den Wellen der Jahreszeiten im Schneckentempo. Doch schaut man eine Weile nicht hin, ist man überrascht, wie weit die Zeit vorangeschritten ist. Rückblickend verging der Sommer im Sauseschritt – ein Sommer, den ich nicht so schnell vergessen werde. Etwas ängstlich schaue ich auf den Winter, auf die Kälte und die tristen Tage. Was wird der Winter mit mir machen? Ich komme mir vor wie als Kind vorm Beckenrand, das sich nicht recht ins Wasser traute. Dabei stehe ich in meinem fünfzigsten Lebensjahr. Und außerdem bin ich im Winter geboren. Also.
Trotz Elektro Konvektor fröstelt es mich. Meine Finger bewegen sich klamm über die Tastatur des Laptops. Am Besten akklimatisiere ich mich, wenn ich rausgehe. Es sieht nicht wirklich freundlich aus heute. Der Tag präsentiert sich in einer gräuliche Grießsuppe. Dazu geht ein fieser Wind. Ich kann ein Halstuch mitnehmen und die neue Baskenmütze, die ich dann wahrscheinlich doch nicht aufsetze. Vielleicht nach ein paar Bier in Heidelberg. Ich will mal wieder durch Heidelberg stromern ...

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Wie kommst du denn darauf,...
Wie kommst du denn darauf, dass sich nur wenige Menschen...
iGing - 21. Mai, 23:45
Der vergebliche Kampf
Ein stetes Ringen zwischen Form und einem Inhalt,...
bonanzaMARGOT - 21. Mai. 18, 13:57
Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - 31.05.2018 2018 - Reisen Ausklang Am...
bonanzaMARGOT - 21. Mai. 18, 11:22
... absaufen im see,...
... absaufen im see, auch kein schlechter gedanke.
bonanzaMARGOT - 21. Mai, 09:11
guter film - den könnte...
guter film - den könnte ich mir mal wieder anschauen...
bonanzaMARGOT - 21. Mai, 08:03
»Du weißt...
»Du weißt nicht, was du tun kannst? - Siehst...
nömix - 21. Mai, 07:26

Archiv

Oktober 2012
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
15
16
17
18
19
20
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3903 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 21. Mai, 23:45