Komparsendasein


Wenn man lange genug lebt, erlebt man das Theaterstück, welches sich "Leben" nennt, immer wieder neu, nur mit anderen Schauspielern und abweichender Regie. Letztlich ist es immer dasselbe Stück, dem man verpflichtet ist beizuwohnen - als einer der Komparsen. 

steppenhund - 04. Aug. 12, 18:58

Richtig und falsch

Lieber Boma! Man kann dir ohne weiteres Recht geben ohne weiters zu hinterfragen. Doch wenn man einen Partner hat oder zumindest eine Liebe, hört sich das Komparsendasein auf. Dann ist man der Hauptdarsteller, der Protagonist und wird dann in allen Sichten gesehen.
Manchmal ist das Komparsendasein ja auch recht schön, wenn man nicht mehr für alles selbst verantwortlich zu sein scheint.
-
(Ich habe kürzlich festgestellt, dass alle wichtigen Liebesbeziehungen in meinem Leben einen unheimlichen Arbeitsschub bedeutet haben. Dann ging am meisten weiter, auch "karrieremäßig". Manchmal schlief ich dann aber nur 1-2 Stunden im Tag. Funktioniert sicher nicht für jeden. Aber da hört sich dann für mich das Komparsendasein auf:) )

lost.in.thought - 04. Aug. 12, 19:40

Richtig, Steppenhund - aus meiner Sicht ist boma ganz und gar kein Komparse. Er ist MEIN Hauptdarsteller !
Und er bekommt von mir auf jeden Fall Bewunderung, Rückhalt und Liebe...
Dr Solmbacher (Gast) - 04. Aug. 12, 21:07

Im Theater werden ja meist Theaterstücke gespielt und die Menschen die als Publikum erscheinen klatschen, oder wenn es Ihnen nicht gefällt, gehen sie ins Kino, jedenfalls meine Erfahrung
bonanzaMARGOT - 05. Aug. 12, 06:55

solmbacher - aha - manche kommentare muss ich nicht verstehen.
steppenhund - 05. Aug. 12, 10:49

Falls es ein Trost sein kann, ich habe Solmbachers Kommentar auch nicht verstanden.
bonanzaMARGOT - 05. Aug. 12, 15:36

Steppenhund

Wenn man genauer auf das Leben schaut, bzw. auf die verschiedenen Segmente wie die Liebe, der Beruf, die Famile, Freundschaft ..., verliert diese Allegorie an Bedeutung.
das Komparsendasein meinte ich bezogen auf das Leben, wie es im Großen und Ganzen eben ist, wie es sich mit den Menschen und in ihrem Verhalten immer und immer wiederholt, wie sich Leid und Freude wiederholen, wie sich die Ängste und Schwierigkeiten wiederholen ... von Generation zu Generation aber auch im Verlaufe des eigenen Daseins. Ich schaue auf das Leben wie ein Komparse, der keine unmittelbare Rolle dabei spielt. Das Leben passiert mit mir - diesen Eindruck habe ich jedenfalls manchmal. Aber es gibt auch Zeiten, wo ich voller Power bin und glaube, das Leben beeinflussen zu können ... gar die ganze Welt; ich glaube dann aus mir herauszuwachsen in meiner Euphorie und Energie ..., als könnte ich Wunder tun. (Der Verstand weiß es allerdings besser. Doch weiß er alles?)
bonanzaMARGOT - 05. Aug. 12, 15:40

lost.in.thought

und du bist meine hauptdarstellerin. wir leben lieben kreieren einen film im film, unseren film.
(wie solmbacher es sagte: man kann ja auch ins kino gehen.)
Lange-Weile - 05. Aug. 12, 12:47

Rolle auf den Leib

Hallo Bo.,

wenn ich die Kinder in ihrem Verhalten während der Trainingsstunde sehe, dann weiß ich, dass die Menschen sich seid dem wenig geändert haben. Es gibt immer welche, die die anderen beherrschen wollen, sogar den Trainer und es gibt welche, die sich lieber arrangieren, um nicht unter zu gehen und es gibt welche, die lieber den Kopf einziehen, weil sie kein Konzept für die Übermächte der anderen haben.

Jeder von ihnen spielt seine Rolle im Gesamtgefüge, in dem er sich momentan grade aufhält. Den Duckmäuser kann man später vielleicht in ganz anderen Gruppen wiederfinden. In solchen, die der Gesellschaft Angst machen. Dort spielen sie wieder eine ganz andere Rolle, für sich und für die Gesellschaft.

Aber in beiden Szenarios sind sie Komparsen, weil andere die Führung in der Hand haben.

Welche Rolle ihnen davon aber auf den Leib geschrieben wurde, das wissen nur sie, wenn überhaupt.

Meine Frage ist. welche Rolle im Theater des Lebens z.B. mir oder dir auf den Leib geschrieben wurde? Hast du z.B. vielleicht eine Führungskraft und setzt sieein bzw. nicht ein? Oder hast du keine Führungskraft und stellst dich freiwillig in die Reihe der "Komparsen"?

Hast du dir diesen Platz ausgesucht oder wurdest du auf den Platz gezwungen?

Es gibt immer einen der Regie führt - egal auf dem Arbeitspaktz oder im Privaten. Auch im privaten übernimmt einer von den Partnern die "Führung" und der andere überlässt die Führung dem anderen. Das mag sicher nicht bewußt ablaufen und doch ist es in den meisten Partnerschaften so.

Die Frage, die man sich vielleicht selber stellen kann ist die: "Sitze ich immer noch auf dem Regiestuhl meines eigenen Lebens, oder hat schon jemand anders darauf Platz genommen?"Abgesehen von den übergeordneten Zwängen.

Was den Job betrifft, da herrschen andere Zwänge, die sicher anderes zu interpretieren sind. Und auch da entscheidet man sich zu bleiben oder zu gehen - Konsequenzen der Entscheidungen in Kauf nehmend.

LG LaWe


bonanzaMARGOT - 05. Aug. 12, 15:56

lawe

es ist sicher so, dass wir nur in hinsicht auf das große theater des lebens komparsen sind. wer genauer hinsieht, entdeckt, dass wir auch als komparsen in dem ein oder anderen bereich wie familie, beruf etc. mehr oder weniger wichtige rollen spielen. es ist eine frage der sichtweise: ich sehe mich ungern auf der bühne sondern lieber im hintergrund. es ist wahr, dass ich führungsrollen ungern spiele. das heißt aber nicht, dass ich alle verantwortung ablege. in der altenpflege trage ich auch ganz unten in der beruflichen hierarchie eine große verantwortung, situativ mehr verantwortung als meine chefs, die mit der pflege der alten menschen nicht viel zu tun haben. ich muss in der nacht entscheiden, was im notfall zu tun ist. da kann es um leben und tod gehen. die alten menschen sind völlig auf mich angewiesen.
im privaten bereich haben wir sowieso alle die gleiche verantwortung gegenüber unserer familie, den partnern, den freunden ...
die theater-leben-allegorie wollte ich anders verstanden wissen. mir ging es um das gefühl der ausgeliefertheit im leben mit seinen ständigen wiederholungen und unabänderlichkeiten. wir stehen "als komparsen" zwar auf der bühne aber können nicht wirklich in das geschehen dieses theaterstücks eingreifen. im scheinwerferlicht stehen die hauptfiguren, die stellvertretend für uns alle das drama, bzw. eher die tragikkomödie, wieder und wieder aufführen. vielleicht sind wir manchmal selbst in der hauptrolle, ohne es zu merken ...

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

alien-lösung? da ging...
alien-lösung? da ging was an mir vorbei. ist aber eh...
bonanzaMARGOT - 17. Nov, 13:08
richtig. ich dachte nur,...
richtig. ich dachte nur, dass ich es meinen lesern...
bonanzaMARGOT - 17. Nov, 13:05
Wo ist denn das Problem?...
Wo ist denn das Problem? Durch die „Alien-Lösung” von...
C. Araxe - 7. Nov, 22:06
Wenn du ohnehin eine...
Wenn du ohnehin eine neue Blogheimat gefunden hast...kann...
rosenherz - 2. Nov, 13:51
Liebe Leser(innen)
Dieser Blog ruht fortan. Leider ist die Resonanz hier...
bonanzaMARGOT - 02. Nov. 19, 13:39
Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - ... 2019 - Reisen Back from Greifswald Aufgefangen Let zter...
bonanzaMARGOT - 14. Sep. 19, 08:36

Archiv

August 2012
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
15
16
17
19
20
21
22
23
24
25
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 6157 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 15. Jul, 02:09