Dienstag, 20. August 2013

TV-Tipp:

"Raising Resistance", 21 Uhr 55, ARTE

Nach der Wahl ist vor der Wahl


Gestern erhielt ich per Post die Wahlbenachrichtigung für die Wahl zum Deutschen Bundestag am 22. September 2013. Dies ist einer der seltenen Momente, wo ich mich als Bürger einer Demokratie fühle. Ich darf bewusst am demokratischen Prozess einer Bundestagswahl teilnehmen. Ich werde mit einem Kreuzchen – nein, mit zwei Kreuzchen – mitentscheiden, welche politischen Verhältnisse in Deutschland nach dem 22.09. herrschen werden. Dazu steht ein barrierefreier Wahlraum in meiner Nähe zur Verfügung. Dummerweise fällt der Wahltermin in einen einwöchigen Urlaub, wo ich wahrscheinlich verreist sein werde. Also fordere ich einen Wahlschein mit Briefwahlunterlagen an.
Sicher wird meine Stimme nichts am Wahlergebnis ändern, welches leider schon so gut wie festzustehen scheint. Ich könnte meinen Wahlzettel ebenso gut in den Papierkorb schmeißen. Doch wenn nun alle so dächten … Manchmal muss man einen Kampf bis zum Ende durchstehen, auch wenn man offensichtlich verlieren wird. So was oder ähnliches denkt sich vielleicht Herr Steinbrück, der ja ein intelligenter Mann ist. Bei solch klaren Verhältnissen will gar keine rechte Wahlstimmung aufkommen. Es ödet einen an wie ein Boxkampf, bei dem die Sache im Voraus klar ist. Wir dürfen uns lediglich daran ergötzen, wie der Verlierer sich über die Runden quält und dabei noch versucht, Siegesgewissheit auszustrahlen. Anders als beim Boxkampf ist ein vorzeitiges K.O. ausgeschlossen.
Frau Merkel indes kann relativ ruhig der Wahl entgegensehen. Es ist nur noch ein Monat hin, und ich kann angesichts des zu erwartenden Ergebnisses noch nicht mal eine besonders negative Erregung verspüren. Alles kommt, wie es kommen muss. Die Menschen sind längst abgestumpft. Frau Merkel hat sie eingelullt. Beinahe könnte man annehmen, die Deutschen wären von ihrer Art in gewisser Weise hypnotisiert. Sie wirkt mit ihrer unprätentiösen Haltung ungeheuer souverän. Außerdem repräsentiert sie deutschen Fleiß, Ordnungssinn und Durchsetzungskraft. Selten kommt der Eindruck auf, dass sie eine Lage nicht im Griff hat. Nach dem Motto: Merkel gut – alles gut.
Mir wäre selbstverständlich eine rot-grüne Koalition an der Regierung lieber. Einen sehr großen Unterschied zu schwarz-gelb sehe ich allerdings kaum noch. Drum wähle ich lieber eindeutig links.
Man darf es den deutschen Spießern nicht zu leicht machen.

Tja, da liegt sie - die Wahlbenachrichtigung - auf meinem Schreibtisch. Am liebsten würde ich sie zu einem Papierflieger falten und aus dem Fenster werfen. Ich kann gute Papierflieger falten. (Den Wahlschein beantragte ich gerade.)
Am Besten fliege ich über die Wahlen nach Ibiza oder woanders hin, wo es schön warm ist, und wo ich ein paar Knackärschen hinterherschauen kann. Wenn ich dann zurückkomme, bin ich wenigstens nicht blass. Ein langer, kalter Winter liegt vor uns.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

alien-lösung? da ging...
alien-lösung? da ging was an mir vorbei. ist aber eh...
bonanzaMARGOT - 17. Nov, 13:08
richtig. ich dachte nur,...
richtig. ich dachte nur, dass ich es meinen lesern...
bonanzaMARGOT - 17. Nov, 13:05
Wo ist denn das Problem?...
Wo ist denn das Problem? Durch die „Alien-Lösung” von...
C. Araxe - 7. Nov, 22:06
Wenn du ohnehin eine...
Wenn du ohnehin eine neue Blogheimat gefunden hast...kann...
rosenherz - 2. Nov, 13:51
Liebe Leser(innen)
Dieser Blog ruht fortan. Leider ist die Resonanz hier...
bonanzaMARGOT - 02. Nov. 19, 13:39
Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - ... 2019 - Reisen Back from Greifswald Aufgefangen Let zter...
bonanzaMARGOT - 14. Sep. 19, 08:36

Archiv

August 2013
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 4 
15
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 5493 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 15. Jul, 02:09