Samstag, 21. Januar 2012

Ich warte


Der Tag liegt wie ein schmuddeliges Leichentuch über mir: seltsam friedlich aber mit einem Rest Beklemmung. Ich stehe im Halbdunkeln. Meine Seele rollt sich zusammen – ein schlafender Hund, der ab und zu blinzelt. Die Minuten gleiten einzeln durch meine Hände. Sie fassen sich weich und luftig an. Etwa wie mein Atem, aber noch unmerklicher. Ich bin allein mit meinen Gedanken an einem langgezogenen Strand. Mit jeder Welle umspülen mich andere. Und dazu flüchtige Bilder, die einfach durch mich durch wehen. Ich möchte mich von einer Last lösen, aber es ist aussichtslos. Also schiebe ich sie weg. Nur etwas weg, damit sie nicht so sehr auf mich drückt. Und ich vergesse die Zeit – wenigstens kurz.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

alien-lösung? da ging...
alien-lösung? da ging was an mir vorbei. ist aber eh...
bonanzaMARGOT - 17. Nov, 13:08
richtig. ich dachte nur,...
richtig. ich dachte nur, dass ich es meinen lesern...
bonanzaMARGOT - 17. Nov, 13:05
Wo ist denn das Problem?...
Wo ist denn das Problem? Durch die „Alien-Lösung” von...
C. Araxe - 7. Nov, 22:06
Wenn du ohnehin eine...
Wenn du ohnehin eine neue Blogheimat gefunden hast...kann...
rosenherz - 2. Nov, 13:51
Liebe Leser(innen)
Dieser Blog ruht fortan. Leider ist die Resonanz hier...
bonanzaMARGOT - 02. Nov. 19, 13:39
Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - ... 2019 - Reisen Back from Greifswald Aufgefangen Let zter...
bonanzaMARGOT - 14. Sep. 19, 08:36

Archiv

Januar 2012
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 7 
11
16
 
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 5493 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 15. Jul, 02:09