Dienstag, 18. Dezember 2012

Gedanken aus dem Sessel - 2012


Ich wohnte noch bei meinen Eltern
Manchmal stand mein bester Kumpel mit einer Plastiktüte voller
Bierflaschen vor der Tür
Meine Mutter machte ihm auf
Ich hatte Sorge, dass es zu offensichtlich war

Bevor wir in die Stadt gingen, tranken
Wir immer noch ein paar Bierchen
Zum Vorglühen
Wir hörten dazu Rockmusik
Police und
Später auch U2
Wir diskutierten darüber
Wen wir in der Stadt treffen würden
In der Bier Börse oder
Im Billard Café

Manchmal startete ich auch alleine durch
Ich erinnere mich an einen Abend
Ich hörte U2 und hatte den Fernseher
Stumm gestellt
Ein Bergsteigerfilm lief
Die Musik passte astrein
Nach einer Flasche Wein
Trieb es mich regelrecht hinaus
In den Abend
Zu den Anderen

Meine Eltern schauten im Wohnzimmer
Fern
Ich verabschiedete mich immer kurz
Bevor ich loszog

Das war Anfang der Achtziger
Ich wusste noch nicht wirklich etwas
Vom Erwachsensein
Wie sich die Jahre addieren
Und man nur von einem Gefängnis in ein
Anderes wechselt
Bis zuletzt
Aber vielleicht ahnte ich es

Und darum mag ich heute U2 nicht mehr
Jedenfalls nicht die aktuellen
Und ich mag die Menschen nicht
Die vergaßen, wer sie waren
Als es noch Hoffnung gab

Inzwischen ist es egal
Das Herz wurde grau
Das Blut wurde grau
Mein alter Kumpel besucht mich schon lange nicht mehr
Die Eltern sterben
Ich klammere mich an Worte
Fahl
Mein Wintergesicht

Nur mal so


Manchmal überlege ich, warum ich nie heiraten wollte. Wirklich. Da ist nichts in mir, was sich dies wünscht. Das letzte Mal, als ich von Heirat sprach, war das im Alter von Vier mit Mutter in der Küche, als ich ihr unleserliche Liebesbriefe schrieb, und sagte, dass ich nur sie heiraten will.
Aber bereits mit Sechs, meinte ich, dass ich nie heiraten werde.

Manchmal überlege ich auch, warum ich nie Bock auf eigene Kinder hatte. Wirklich. Da ist absolut nichts in mir, was sich Kinder wünscht. Vor Kurzem gebar eine Arbeitskollegin eine Tochter. Ich freue mich für sie. Aber ich kann es nicht nachempfinden, warum man Kinder haben will. Ich wollte ja nicht mal Eltern. Es sieht so aus, als wurde mir der Familiensinn irgendwann herausoperiert. Ich muss es verschlafen haben.

Manchmal kommt es mir vor, als ob ich gar keinen Platz in dieser Welt habe. Alles, was die Menschen machen, ist mir merkwürdig fremd, obwohl ich es doch gut kenne. Weihnachten erscheint mir besonders irreal. Und von Jahr zu Jahr wird es schlimmer.

Manchmal bin ich lebensmüde. Echt. Da frage ich mich, was ich hier eigentlich soll. Ich verstehe meine Mitmenschen nicht. Sie kommen mir vor, als wären sie von einem anderen Planeten. Das ist ziemlich anstrengend. Und macht einsam.

Manchmal wünsche ich mir einfach, dass man mich in Frieden lässt. Dabei brauche ich menschliche Zuneigung – wie jeder andere. Bin ich wirklich allein? Bin ich der einzige, dem es so geht?

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

alien-lösung? da ging...
alien-lösung? da ging was an mir vorbei. ist aber eh...
bonanzaMARGOT - 17. Nov, 13:08
richtig. ich dachte nur,...
richtig. ich dachte nur, dass ich es meinen lesern...
bonanzaMARGOT - 17. Nov, 13:05
Wo ist denn das Problem?...
Wo ist denn das Problem? Durch die „Alien-Lösung” von...
C. Araxe - 7. Nov, 22:06
Wenn du ohnehin eine...
Wenn du ohnehin eine neue Blogheimat gefunden hast...kann...
rosenherz - 2. Nov, 13:51
Liebe Leser(innen)
Dieser Blog ruht fortan. Leider ist die Resonanz hier...
bonanzaMARGOT - 02. Nov. 19, 13:39
Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - ... 2019 - Reisen Back from Greifswald Aufgefangen Let zter...
bonanzaMARGOT - 14. Sep. 19, 08:36

Archiv

Dezember 2012
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
17
27
28
29
30
31
 
 
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 5444 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 15. Jul, 02:09