Donnerstag, 29. März 2012

TV-Tipp:

"God Man Dog", 23 Uhr 15, WDR

In der Welt der Großen Zahlen


Ich machte mir noch nie richtig Gedanken über die Großen Zahlen, dabei sind wir umgeben von ihnen. Es fängt schon im Kopf an: Normalerweise haben wir dort ein paar Milliarden Gehirnzellen.
Wie soll man das noch verstehen? Ebenso der Rechner auf meinem Schreibtisch – was sagen mir Mengenangaben wie so und so viel Gigabytes? Ich schaue aus dem Fenster und sehe auf den Wald mit unzähligen Ästen, Zweigen und jungen Trieben. Es ist Frühling. Wenn ich am Abend auf die Anhöhe steige, sehe ich auf ein Lichtermeer der Städte und Großstädte in der Ebene. Zig Millionen Lichter erreichen meine Netzhaut. Und am Nachthimmel funkeln Myriaden von Sternen. Wo bin ich? Ich stehe auf einer Kugel mit über sieben Milliarden Menschenseelen und schaue in den Himmel. Meine Gehirnzellen strecken sich geradezu dem Kosmos entgegen, ohne zu wissen, was das ist. Es ist wie eine Entsprechung. Überall sehe ich diese Entsprechungen in den Fraktalen und in den Großen Zahlen. Die Natur ist voll von ihnen. Ich blicke durch die Welt und durch die Menschen einfach hindurch. Wie soll ich es erklären? Es ist ein Vexierbild: Zum einen sehe ich die schnöde Oberfläche des Alltags, aber zum anderen … ist da ein großes unbekanntes Etwas. Wie ein Gesicht. Es macht mir keine Angst, aber es bleibt rätselhaft. Die Entsprechung ist in mir. Nur das Bewusstsein greift ständig ins Leere. Ich verstehe das alles nicht. Ich bewege mich im Nebel der Ahnungen. Wo stehe ich? Bin ich existent? Oder bin ich nur eine Lachfalte der Natur? Ja, witzig, winzig und armselig. Armselig vor allem in meinem Bemühen, alles verstehen zu wollen.
Ich bestehe aus unzähligen Körper- und Nervenzellen und rede von einem „Ich“. Ist das nicht lachhaft? Wie kommt alles zusammen zu diesem Bild, das ich habe? Warum weine ich, wenn ich in die Welt schaue? Warum weine ich?
Die Großen Zahlen halten mich im Arm und wiegen mich. Wie ein Baby. Sie bekommen Gesichter in meiner Phantasie. Ich vertraue ihnen. Wahrscheinlich ist es das, was man sich unter Göttern vorstellen kann. Ich weiß es nicht. Ich vertraue meiner Ahnung. Was heißt schon „Wissen“ in einer Welt der Großen Zahlen?

wish you were here




Ich wache in der Nacht auf. Das TV läuft noch. Auf ZDFkultur spielt eine Gruppe - "Incubus". Da musste ich heute Morgen gleich auf youtube nachschauen. Empfehlenswert!

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

alien-lösung? da ging...
alien-lösung? da ging was an mir vorbei. ist aber eh...
bonanzaMARGOT - 17. Nov, 13:08
richtig. ich dachte nur,...
richtig. ich dachte nur, dass ich es meinen lesern...
bonanzaMARGOT - 17. Nov, 13:05
Wo ist denn das Problem?...
Wo ist denn das Problem? Durch die „Alien-Lösung” von...
C. Araxe - 7. Nov, 22:06
Wenn du ohnehin eine...
Wenn du ohnehin eine neue Blogheimat gefunden hast...kann...
rosenherz - 2. Nov, 13:51
Liebe Leser(innen)
Dieser Blog ruht fortan. Leider ist die Resonanz hier...
bonanzaMARGOT - 02. Nov. 19, 13:39
Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - ... 2019 - Reisen Back from Greifswald Aufgefangen Let zter...
bonanzaMARGOT - 14. Sep. 19, 08:36

Archiv

März 2012
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 6 
 7 
11
12
16
17
18
19
28
31
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 5497 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 15. Jul, 02:09