Life goes on


Manchmal überkommt mich das Gefühl, dass meine Eltern auf mich heruntersehen. Ich blicke dann zum Himmel und denke an sie. Seit sie tot sind, sind sie quasi omnipräsent. Vorher konnte ich sie auf einen bestimmten Ort begrenzen. Nein, es ist mir nicht unangenehm. Ich kann sowieso nichts dagegen machen. Eine ganz andere Sache demgegenüber ist das Ausspionieren durch fremde Mächte wie dem Geheimdienst der USA. Auch dagegen kann man offenbar nichts machen. Bei meinen Eltern im Himmel weiß ich jedenfalls, dass sie mir gutgesinnt sind …
Vernetzt und abhängig, wie wir heute von der modernen Kommunikationstechnik sind, werden wir damit leben müssen, dass die Wahrung einer Privatsphäre naives Wunschdenken ist. Nicht auszudenken, wenn wir unter diesen Umständen in einer Diktatur leben würden. Der Machtmissbrauch, der durch dieses flächendeckende Ausspionieren stattfindet, muss allerdings gerade in demokratischen Gesellschaften, welche die Menschenrechte hoch halten, die Bürger sehr nachdenklich stimmen. Wir sind dabei, die obersten Grundsätze unserer Verfassung auszuhöhlen. Ich hoffe, dass die Politiker genug Arsch in der Hose haben, dieses Thema beharrlich dem mächtigen großen Bruder USA unter die Nase zu reiben. Whistleblower Snowden wird wahrscheinlich dafür sorgen, dass weitere NSA-Ungeheuerlichkeiten auf den Tisch kommen. Wegducken wird also nicht viel bringen.
Auf der einen Seite benutzt man modernste Technik, um in die Wohnzimmer unbescholtener Bürger zu blicken, und auf der anderen Seite lässt man ein Tor gelten, wo der Fußball durch ein Loch im Außennetz ins Tor hüpfte – was im Nachhinein durch die TV-Aufzeichnung für alle sichtbar war. Wir leben in einer Welt der Schildbürger. Mal gelten Regeln mehr als der gesunde Menschenverstand, und bei anderen Gelegenheiten biegt man sich die Gesetze und Regeln nach Gutdünken zurecht. Aber alle wollen nur das Beste! Ha ha. Mir bleibt das Lachen im Hals stecken. Schließlich lebe ich in dieser verrückten Welt und nicht auf dem Mars. Besser man gibt es auf, alles verstehen zu wollen. Gott kann man auch nicht verstehen. Man glaubt an ihn oder nicht. Ich würde gern an ihn glauben, aber zu viele Fußbälle gehen durchs Außennetz ins Tor (im übertragenen Sinn), und zu oft werden unsere Grundrechte von den Mächtigen gebeugt. Von Gott keine Spur bei alledem. Er ist nur ein Lügenkonstrukt mehr.
Ich schaue zum Himmel und frage meine Eltern. Habe ich Recht oder nicht? Sie lächeln. Sie lieben mich. Was sollen sie sagen? Okay, denke ich, ich will mich nicht festlegen. Lass ich mich mal überraschen …
Übrigens: Lou Reed segnete das Zeitliche. Die Todesnachricht erreichte mich erst vorhin. Er war einer meiner liebsten Rocker. 71 ist kein Alter. Obwohl, für einen echten Rocker und Rebellen schon. Er ist jetzt also auch da oben. „Mach mal Stimmung unter den Spießern da!“ rufe ich ihm zu,, „enttäusche mich nicht!“

Lange-Weile - 31. Okt. 13, 10:30

alles eine Frage der Lauschlappen

Hallo Bo.,

deine Eltern tauchen in deinen Beiträgen immer mal wieder auf. Schön..so sind sie noch bei dir, nehmen indirekt an deinem Leben weiter teil.

In Obamas Haut möchte ich jetzt nicht stecken. Seine Glaubwürdigkeit ist erschüttert und nicht nur das, er muss eine neue politische Basis schaffen, wie weit sein Sicherheitsdienst iin das Weltgeschehen hinein horchen darf - was geht und was geht gar nicht.

Mit den technischen Möglichkeiten, die die Sicherheitsdienste momentan haben, werden sie ihre Lauschlappen wohl auch bald in unsere Schlafzimmer reichen können.

Auf der anderen Seite habe ich die Vorwürfe noch im Ohr, dass der Geheimdienst versagt hätte, wenn doch mal wieder irgendwo ein Bombe hochgegangen und viele unschuldige Menschen in den Tod gerissen hat. Es wird bestimmt immer eine Gradwanderung bleiben, wie weit die Lauschlappen in die privaten und dienstlichen Handys bzw. andere Unternehmen, wie Google un d Yahoo reichen dürfen.

Ein neues Sicherheitskonzept braucht das Land und der Sicherheitsbereich sollte in den Händen der Politik bleiben. Ansonsten wird jeder Geheimdienst immer wieder selbst entscheiden, wir weit sie belauschen dürfen und mssen. Sie müssen ja von Berufs wegen jedem gegenüber misstrauisch sein, einen gewissen "Verfolgungswahn" entwickeln.

Momentan weiß ich auch nicht, wie man dem zunehmenden Terrorismus, der auch unschuldige Menschen in den Tod reißt, und auch weiß ich nicht, warum man vor Jahren europäische Spitzenpolitiker mit auf die Lister der Verdächtigen und damit auf die Liste der Lauschlappen stellte. Nach dem 11..September war bei den Amerikanern bestimmt ohne Ausnahme jeder verdächtig, Spitzenpoliker inbegriffen.

LG LaWe


bonanzaMARGOT - 02. Nov. 13, 11:48

lauschlappen hörte ich noch nie. das ist ja ein ulkiger begriff.
leider ist mir schon länger klar, dass obama ein sprücheklopfer ist. ein beweis dafür ist, dass es das foltergefängnis guantanamo immer noch gibt.
von "yes wie can" ist nicht viel übrig. es sollte eher heißen: "yes, we can`t."
kein noch so gearteter terrorangriff rechtfertigt die verletzung der grundrechte der bürger sowie der menschenrechte in diesem erheblichen maße. wir müssen damit leben, dass es keine absolute sicherheit gibt. im straßenverkehr tun wir das schon seit langem. und kaum jemand regt sich über die toten, die dort verursacht werden, auf, - denn die freiheit des autofahrers ist uns wichtiger. dies ist eine güterabwägung. manchmal auch gegen die vernunft.
freiheit versus sicherheit - wobei freiheit ohne sicherheit nicht viel wert ist. und was ist sicherheit ohne freiheit wert?
das ganze bleibt ein abwägen. die bürger dürfen dies nicht einem mächtigen geheimdienst überlassen.
Lange-Weile - 02. Nov. 13, 13:56

Kardinalfrage

Hallo Bo.,

du hast es auf den Punkt gebracht. Freiheit und Sicherheit - zwei neuralgische Punkte, die sich immer Überschneiden werden.

Ich wüsste da jetzt auch keinen passenden Rat. Solange ich oder Angehörige von mir noch nicht Opfer eines Terroranschlages waren, wird es auch nur ein theoretisches Konstrukt in meinem Kopf bleiben.. Und doch spüre ich die Auswirkungen der Attentäter schon in meinem Kopf, wen ich auf Plätzen komme, auf dem viele Menschen sich zur selben Zeit aufhalten. "Wenn unter uns ein "Wahnsinniger" ist? Das ist nur ein Gedankenmoment..dann ist es aber schon vorbei.

Ich glaube, wir dürfen von Obama nicht zu viel erwarten, denn er macht die Politik ja nicht allein. Das hat ja das letzte Ereignis in den USA gezeigt, als für die Beamten für Tage alles still stand und nur, weil seine Gegenspieler die Gesundheitsreform wieder Rückgängig machen wollte. Oder denke an das Waffenverbot, was er durchsetzen wollte, als zig Kinder sterben mussten, weil ein Verrückter mit dem Sturmgewehr die Kinde nieder mähte. Die Waffenlobby ist viel zu Stark, als das Obama diese mit seinen gute Absichten niederdrücken könnte.

Das sind nur 2 Beispiele, in denen Obama dem europäischen Vorbild folgen wollte.

Die Todestrafe wird in Amerika immer noch kultiviert und hoch gelobt. Falls nur ein Politiker vor seinem Wahlantritt verlauten lässt, dass er dies nicht gut findet, kann es sich selbst von der Kandidatenliste streichen, er ist weg vom Fenster. Ich zähle Guatanamo dazu..es ist ein Todeslager, das die Ami´s nicht aufgeben wollen.

Ich denke, es bedarf noch viele Obamas, bevor sich in Amerika etwas ändern lässt.

Ein Jurist sagte mal "100 % Gerechtigkeit ist ein Illusion aber man kann sich ihr nähern".

Auch unsere Politiker kommen jetzt in Bedrängnis. Sollen sie Showden wirklich ins Land holen? Dem gesuchten Hochverräter der USA in Deutschland Asyl gehen und weiter ein freundschaftliches Verhältnis mit den USA pflegen können? Die USA müsste ihre Gesetze bezüglich des Verrats umschreiben, um keine stetigen Forderungen aufzumachen. Wenn sie es so angehen wollen, fährt die Karre sich noch weiter fest.

Aber eins ist sicher, in der NSA traut nun bestimmt einer den anderen mehr..sie haben jetzt auch mit sich selbst zu tun, erhöhen sie Sicherheitsstandards in den eigenen Reihen um ein Vielfaches denn jeder Mitarbeiter kann ein tickende Zeitbombe sein und was die Tarnung betrifft, sind sie im Gegensatz zu uns Otto Normalverbraucher perfekt.

Vielleicht bieten die Spitzenpolitiker unseres Landes uns nur eine große Show, damit wir als Bürger unsere Interessen vertreten sehen ?

LG LaWe

bonanzaMARGOT - 02. Nov. 13, 14:31

obama nahm aber seinen mund ziemlich voll - natürlich, um gewählt zu werden. anders machen es unsere politiker auch nicht. dies ist ein grund, warum ich vertreter und politiker nicht mag. sie wollen einem ständig produkte verkaufen, die nicht halten, was sie versprechen.
bei obama dachte man aber: gott sei dank, da ist mal ein anderer typus als bush ...

(ich sage dann immer: es kommt, wie`s kommt. hauptsache, wir verlieren bei alledem nicht unseren verstand und die achtung vor unseren mitmenschen sowie der umwelt.)

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Mittwochs-Worte
Mit Vollrausch in den Urlaub...
bonanzaMARGOT - 15. Aug. 18, 13:23
Brasko und die geklauten...
V Es gibt nichts gruseligeres als die letzte Minute...
bonanzaMARGOT - 15. Aug. 18, 12:22
Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - 31.05.2018 2018 - Reisen Ausklang Am...
bonanzaMARGOT - 12. Aug. 18, 11:49
Brasko und die geklauten...
IV Das Schwitzen nimmt kein Ende, obwohl die Temperaturen...
bonanzaMARGOT - 12. Aug. 18, 11:40
TV-Tipp
"Das ist das Ende", 22 Uhr 20, RTL II
bonanzaMARGOT - 12. Aug. 18, 09:10
Brasko und die geklauten...
III Abschließend macht der Sandmann Brasko...
bonanzaMARGOT - 11. Aug. 18, 10:26

Archiv

Oktober 2013
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 8 
10
11
20
25
29
31
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3990 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 15. Aug, 13:24