Unfassbar


Es kommt mir immer noch unwirklich vor, dass die Eltern tot sind. In nächtlichen Träumen erscheinen sie mir ab und zu. Und auf Photos sehe ich sie, wie ich sie in Erinnerung habe – von meinen zugegebenermaßen seltenen Besuchen in den letzten Jahren. Kein einfaches Thema.
Das Erbe wurde verteilt, aber die Trauer ist noch nicht abgeschlossen. Ich dachte immer, dass mir die Familie nicht so wichtig ist; aber tief in mir drin blieb ein starker Eindruck – eine Prägung, die man nicht einfach abschütteln kann.
Im Traum sah ich sie zusammen bei ihrer Lieblingsarbeit im Garten. Ich spürte die Wärme unserer Verbundenheit. Gleichzeitig dachte ich, dass sie doch tot sind – und weinte fürchterlich im Schlaf.
Es ist so unfassbar ...

lovehunter - 28. Sep. 13, 15:03

Das Band zwischen Eltern und Kind wird nie zerreißen. 15 Jahre nach dem Tod meiner Mutter, kommt sie in meinen Träumen ab und dann noch immer vor.
Und dabei rückt der eigene Tod auch schon näher, ein eigenartiges 'Konzept' dieses Leben...

bonanzaMARGOT - 28. Sep. 13, 15:13

das ist so - wie du es sagst - es gibt ein band zu den eltern, ganz egal, wie man miteinander klarkam, betr. lebenskonzept, prinzipien ...

meine eltern akzeptierten in den jahren meines erwachsenseins meine lebenseinstellung und mein versagen in manchen geschichten - privat wie beruflich.
okay, vielleicht hatten sie die einmischung auch einfach aufgegeben. aus liebe, würde ich sagen.
jedenfalls halfen sie mir aus der ein oder anderen predouille heraus, ohne mir vorwürfe zu machen. und dafür danke ich ihnen besonders!
ich glaube, das wissen sie auch.
ich war kein sohn, der es ihnen leicht machte.
bonanzaMARGOT - 28. Sep. 13, 15:15

das konzept des lebens?

gibt es das? primär fällt mir die fortpflanzung ein. und der entsagte ich.
lovehunter - 28. Sep. 13, 15:24

Ich glaube nicht. Mir fällt auch nur die Fortpflanzung ein, wobei man die natürlich wieder hinterfragen kann - wozu die Fortpflanzung. Irgendwann wird es einmal keine Menschen mehr auf diesem Planeten geben, wie es eben zuvor auch schon Zeiten ohne Menschen gab. Wozu dann das Ganze? Aber das lässt sich intellektuell nicht erklären. Die, die glauben, bringen an dieser Stelle Gott ins Spiel.
bonanzaMARGOT - 28. Sep. 13, 15:38

den menschen zeichnet aus, dass er übergreifend denken kann. ich nenne es mal "denken".
gott ist eine wunderbare sache, die jeder für sich und für sein moral-universum deuten / auslegen kann.
eine aufgeklärte gesellschaft sollte ihre ethik auch ohne gott definieren können. was nicht heißt, dass gott darum zur randfigur werden muss.

die natur mit der evolution, wie wir es heute wissenschaftlich sehen, bedarf der fortpflanzung der arten, um dynamisch auf die veränderlichen umweltbedingungen über eine größere zeitspanne hinweg zu reagieren.
doch der mensch nimmt in der evolution durch sein übergreifendes denkvermögen (welches man auch bewusstsein nennen kann) eine besondere position auf der erde ein.
es sieht leider danach aus, dass der mensch diese sonderbare fähigkeit missbraucht. offensichtlich fehlt es ihm an reife, gemeinschaftlich verantwortungsvoll auf dem planeten erde zu handeln.
es ist darum kein übler gedanke, im sinne des fortbestehens des ökosystems erde auch an das aussterben der menschlichen spezie zu denken.
bonanzaMARGOT - 28. Sep. 13, 16:04

(hätte ich eigene kinder, geriete ich mit meinen hier geschilderten gedanken in einen gewissenskonflikt.)
iGing - 28. Sep. 13, 17:00

Aber warum denn? Die Kinder werden sich diese Gedanken doch auch machen (müssen). Oder meinen Sie, wer Kinder hat, müsste um der Kinder willen Illusionen hegen? Da wären die Kinder aber ganz schön betrogen.

Es gab Zeiten ohne Menschen auf der Erde und wird Zeiten ohne Menschen geben - und nicht nur das! Es gab Zeiten ohne unsere Sonne und Erde und wird wieder Zeiten ohne unsere Sonne und Erde geben.

Was es angesichts dieser Tatsache (und es ist nun mal eine Tatsache!) mit meiner klitzekleinen Lebensspanne als Mensch auf sich hat, kann ich nicht wissen, aber da ich ja nur vorübergehend hier bin, sagt mir mein Selbst-Gefühl, dass ich mich auf dieser Erde in einem Zwischenstadium befinde, in einer Art Übergangslösung sozusagen, in der ich mich in einen materiellen Körper hineinbegeben habe - war das nun ein "Unglücksfall" oder kann man dem etwas Positives abgewinnen?

Um das herauszufinden, bin ich hier. Und ich finde es wunderbar, dass ich alle diese Fragen stellen kann.
bonanzaMARGOT - 28. Sep. 13, 17:11

nun, als erzeuger trage ich doch eine gewisse mitverantwortung für meine kinder. es wäre doch nicht gut, wenn ich ihnen etwas in der art sagen müßte: "eure zukunft sieht beschissen aus, weil wir menschen uns auf der erde insgesamt wie arschlöcher verhalten."
ich wollte doch als vater, dass sie positiv in ihre zukunft schauen können. und ich würde alles geben, um ihnen zu helfen. ich weiß ja, dass es nicht immer einfach ist.

meine kinder würden sich freilich, wenn sie alt genug dazu sind, ihre eigenen fragen stellen ...
aber meine verantwortung an ihrem dasein erlischt doch niemals - also, falls ich kinder hätte.

drum ziehe ich es vor, besser keine eigenen kinder zu haben. mit meiner lebenseinstellung käme ich, wie gesagt, schnell in einen gewissenskonflikt.
auch ich stelle nämlich meinen eltern die frage: "warum habt ihr mich gezeugt?" das meine ich gar nicht unbedingt vorwurfsvoll - sondern im sinne meines bewusstseins, meines ichs, meines unverständlichen daseins ...
gar nicht erst da zu sein, hätte mir einiges erspart.
Meral (Gast) - 29. Sep. 13, 13:46

Ich denke die gleiche, oder ähnläche Gefühle haben alle.
Du bist ein Teil von deiner Eltern. Die werden immer bei dir bleiben...

bonanzaMARGOT - 29. Sep. 13, 16:34

"eltern und kinder" - das ist eine merkwürdige geschichte.
Lange-Weile - 01. Okt. 13, 08:11

Nachbeben

Hallo Bo.,

ja..solche Momente kommen immer wieder. Das Bewusstsein realisiert nur ganz langsam, dass wichtige Personen aus den eigenen Reihen für immer verschwunden sind. Es gibt nur eine Gewissheit, dass man ihnen eines Tages folgen wird. Bei dir trat dieses traurige Ereignis ja gleich 2 mal in kurzen Abständen in dein Leben. Die Trauerarbeit kann erst später folgen...Schritt für Schritt entfernt man sich von den Menschen, man kann sie loslassen. Was bleibt, sind die Erinnerung und davon sollten möglichst die positiven Erinnerungen kultiviert werden. Das ist gut, für das eigene Seelenheil.

Bei mir fand die Trauerarbeit nach ca. 2 Jahren ihren Abschluss., in der Regel mit einem Traum, in dem meine Angehörigen wieder gesund und munter, wie in alten Zeiten, durch meine Träume liefen. Nach dem Aufwachen fühlte ich mich durch sie gestärkt, auch wie in alten Zeiten ;-)

Ich wünsche dir noch einen schönen Tag

LG LaWe


bonanzaMARGOT - 01. Okt. 13, 09:42

hallo lawe

es ist schwer zu realisieren. wie ich schrieb, hatte ich keinen engen kontakt zu ihnen. insofern änderte sich nicht viel ... an meinem alltag. ich könnte mir genausogut vorstellen, dass sie immer noch in ihrem häuschen sitzen.
umgekehrt kann man sich lebende - z.b. nach einer schmerzhaften trennung - tot denken.
wenn ich am grab meiner eltern stehe, wird es mir natürlich wieder schlagartig bewusst, dass sie für immer das zeitliche segneten.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Mittwochs-Worte
Wohl dir, wenn deine Toten ruhn Still unter grüner...
bonanzaMARGOT - 19. Sep. 18, 06:25
TV-Tipp
"Gruppenbild mit Dame", 22 Uhr, Arte
bonanzaMARGOT - 17. Sep. 18, 06:57
Wort zum Sonntag
Ich wusste nichts über den Teufel, ich wusste...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 13:36
Gedanken zum Marathon
Heute ist ja Zombielauf! durchfährt es mich und...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 10:00
TV-Tipp
"Die Körperfresser kommen", 22 Uhr 5, TELE 5
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 09:01
konkretes beispiel: ein...
konkretes beispiel: ein mann schlägt mich grundlos...
bonanzaMARGOT - 15. Sep, 12:57

Archiv

September 2013
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 2 
 8 
13
22
 
 
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Schimäre
Ich werde solange bluten bis ich von dir gereinigt...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 13:54
Spuren
Ich habe es geschafft, alles hinter mich zu lassen Die...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 12:33
Der Blues der letzten Stunde
Für was dieser Aufwand? Meinem Fortpflanzungsauftrag...
bonanzaMARGOT - 15. Sep. 18, 09:24
Spontan
Plötzlich bekam ich einen Anfall und putzte die...
bonanzaMARGOT - 07. Sep. 18, 10:34

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 4026 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 21. Sep, 07:18