Dienstag, 24. September 2013

Was ich vom Wahlergebnis halte


Dass die CDU zulegen konnte, hat sie der starken Führungsfigur Angela Merkel zu verdanken, die beim Volk beinahe überparteilich als Mutter der Nation rüber kommt. Ich sympathisiere nicht mit Angela Merkel als Bundeskanzlerin, muss aber ihre Führungsstärke anerkennen. Sie erarbeitete sich mit den Jahren so was wie eine Unangreifbarkeit.
Irgendwann wird jedoch auch ihre Zeit vorbei sein.

Die SPD landete in etwa dort, wo sie vorhersehbar mit ihrem Kandidaten Peer Steinbrück landen konnte. Es hätte nach dem vielen Bockmist schlimmer kommen können.

Die FDP flog zurecht raus. Sie degenerierte zur reinen Klientel-Partei. Und dann das Kasperle Theater in den eigenen Reihen. Dieser Dämpfer tut der FDP sicher gut.

Die Grünen verzockten sich gehörig. Trittin trat meiner Meinung nach zu arrogant auf. Am Ende des Wahlkampfs dann noch der Blick auf die Pädophilen-Geschichte.
Die Grünen sind für die Menschen eine Öko-Partei. Der programmatische Ausflug in die Finanz- und Steuerpolitik kam nicht gut an und verzerrte das Bild von den Grünen in der Öffentlichkeit.

Es freut mich für die Linke, dass sie wieder ins Parlament einzieht – diesmal sogar als drittstärkste politische Kraft. Die etablierten Parteien, vor allem die SPD, werden sich ernsthafter mit der Linken auseinandersetzen müssen. Sie ist für mich derzeit die einzige Partei, welche glaubhaft für mehr soziale Gerechtigkeit in Deutschland eintritt.

Dass die AfD beinahe die Fünfprozenthürde geknackt hätte und in den Bundestag eingezogen wäre, sollte einem zu denken geben. Das Projekt Europa wird bedingt durch die Finanzkrise mittlerweile von vielen Bürgern skeptisch bis ablehnend gesehen. Diese Ablehnung ist Nahrung für die nationalistischen Kräfte am rechten Rand des politischen Spektrums.

Fazit:
Wenn man keine Neuwahlen will, und Rot-Rot-Grün ausgeschlossen ist, und die CDU nicht mit den Grünen kann, bleibt nur (mal wieder) die Große Koalition. Wir werden in den nächsten Tagen mehr oder weniger dieselben Statements rauf und runter hören. Niemand will Butter bei die Fische machen. Dabei ist, finde ich, längst klar, worauf es bei diesem Wahlergebnis hinausläuft. Die SPD ziert sich freilich noch …, in einer von Angela Merkel geführten Regierung an Profil einzubüßen, wo sie doch erst dabei war, wieder etwas mehr Profil zu bekommen. Es werden harte Koalitionsverhandlungen.
Neuwahlen kann eigentlich keiner wollen, oder?

Auf Teufel komm raus


Eine meiner Ex-Freundinnen meinte vor vielen Jahren, ich sei ein Lebenskünstler. Das war im letzten Jahrtausend, als ich noch Zivi war. Sie war eine Arbeitskollegin und machte gerade ihre Altenpflege-Ausbildung. Sie trug ihre Haare im Pagenschnitt, blond. Ihr Name lautete wie eine warme Jahreszeit. Eine andere Arbeitskollegin brachte uns zusammen. Nach dem Spätdienst gingen wir ab und zu einen trinken. Und eines schönen Abends landete ich danach bei ihr im Bett. Sie wohnte noch bei den Eltern.
Ich mochte sie, weil sie mir gern zuhörte, wenn ich philosophisch wurde. Das wurde ich oft – vor allem nach ein paar Bier.
Ich war damals erst Mitte Zwanzig. Von Lebenskunst hatte ich keine Ahnung. Aber wer weiß schon, wie er in den Augen anderer Menschen wirkt. Über was wollte ich erzählen? Nein, nicht über das damalige Liebesverhältnis – sondern über Prokrastination. Obwohl ich sagen muss, dass mein legerer Umgang mit der Liebe schon was damit zu tun hat. Dabei war ich nie ein Aufreißer. Ich bin viel zu schüchtern im Umgang mit anderen Menschen, insbesondere bei der Annäherung zum anderen Geschlecht. Vielleicht schlitterte ich deswegen relativ schnell in Liebesbeziehungen. Weil es mir jedes Mal vorkam wie ein Wunder.
Was heißt eigentlich Lebenskünstler? Einer meiner Lieblingsfilme ist "The Big Lebowski" von den Coen Brüdern. Der Dude ist darin der Prototyp eines Lebenskünstlers. Er ist ein Original. Er will niemals mehr sein, als er ist. Aber auch nicht weniger. Es gibt zwei Lebowskis aber eben nur einen Dude. Alles fängt damit an, dass ihm aufgrund einer Verwechslung auf seinen Lieblingsteppich gepinkelt wird …
Inzwischen gibt es viele Typen auf der ganzen Welt, die den Dude nachahmen. Dabei vergessen sie, dass es nur ein Original geben kann. Diese Nachahmungen sind Scheißdreck!
Vielleicht bin ich wirklich so was wie ein Lebenskünstler, denn ich prokrastiniere gern. Genau genommen besteht mein ganzes Leben daraus. Ich wurschtelte mich so durch. Mit einem Minimum an Ehrgeiz. Ich wollte immer nur ich sein. Selbst wenn ich hier schreibe, verfolge ich keine Ambitionen. Es ist wie aufs Klo gehen. Es gehört einfach dazu, und ich versuche es für mich gut und vergnüglich herum zu bringen.
Inzwischen wurde ich älter, als ich dachte, dass ich werden würde, als ich Mitte Zwanzig darüber nachdachte. Ich verzeichne dies nicht als besonderen Erfolg, aber eben auch nicht als Misserfolg. Ich liebe die Menschen im Allgemeinen aber nicht immer im Besonderen. Besonders wenig mag ich Autofahrer und Kapitalisten. Und Hundebesitzer.
Manchmal mag ich mich selbst nicht. Was soll`s. Es ist doch kein Wunder. Niemals kommt man um sich herum. Es ist immer dieselbe Scheiße, und der Spiegel grinst einen an wie der Teufel persönlich.
Das Leben selbst ist doch nichts anderes als eine einzige, große Prokrastination – nämlich das Aufschieben des Todes. Warum soll ich mich dagegen auflehnen? Jeder Tag ist ein Geschenk, das sich selbst auspackt. Ich halte einfach nur durch.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

alien-lösung? da ging...
alien-lösung? da ging was an mir vorbei. ist aber eh...
bonanzaMARGOT - 17. Nov, 13:08
richtig. ich dachte nur,...
richtig. ich dachte nur, dass ich es meinen lesern...
bonanzaMARGOT - 17. Nov, 13:05
Wo ist denn das Problem?...
Wo ist denn das Problem? Durch die „Alien-Lösung” von...
C. Araxe - 7. Nov, 22:06
Wenn du ohnehin eine...
Wenn du ohnehin eine neue Blogheimat gefunden hast...kann...
rosenherz - 2. Nov, 13:51
Liebe Leser(innen)
Dieser Blog ruht fortan. Leider ist die Resonanz hier...
bonanzaMARGOT - 02. Nov. 19, 13:39
Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - ... 2019 - Reisen Back from Greifswald Aufgefangen Let zter...
bonanzaMARGOT - 14. Sep. 19, 08:36

Archiv

September 2013
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 2 
 8 
13
22
 
 
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 5496 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 15. Jul, 02:09