Ohne Zukunft leben


Im Leben ist es gut, wenn man weiß, was man will. So richtig wußte ich das für mich nie: weder beruflich noch in der Liebe. Ich wusste immer besser, was ich nicht will.
Meine Biografie liest sich wie eine endlose Versuchsreihe. Nirgendwo fasste ich richtig Fuss. Die stabilsten langjährigen Komponenten sind auf freiwilliger Ebene die Schreiberei, und auf eher gezwungener Weise meine Arbeit als Altenpfleger. Demgegenüber: Frauen und Freunde kamen und gingen, wechselnde Studiengänge - mal mehr, mal weniger Alibi ...
Immer gab es zu viel, was mir die Sache vergällte. Nach dreizehn Jahren Schule hatte ich meine Geduld und meinen Ehrgeiz verspielt. Ich trank mir lieber einen, als über meine Zukunft nachzudenken. Die Jahre vergingen trotzdem. Meine Eltern wurden alt - heute rief ich meinen Papa an und gratulierte ihm zum 79sten. Er klang gut am Telefon. „Wo blieben die Jahre?“ sagte auch er.
Nein, ich bereue nichts. Sicher hätte alles in meinem Leben anders laufen können. Wer weiß? Mit mehr Ehrgeiz und weniger Alkohol wäre ich heute unter Umständen Philosoph und Kunsthistoriker, Diplom Psychologe oder wenigstens Pflegedienstleiter im Altenheim. Nun bin ich Nachtwache und ein Möchtegern-Dichter. Auch mit den Frauen hätte alles anders laufen können: Mit einer unkritischeren Lebenshaltung und weniger Alkohol wäre ich heute unter Umständen Vater von inzwischen erwachsenen Kindern, geschieden und wieder neu verheiratet.
Wie auch immer: Alles hätte ganz anders kommen können. Stellt sich nur die Frage, ob es immer so weiter gehen kann. Ich meine, irgendwann bin ich auch so alt wie meine Eltern. Und dann wahrscheinlich aufgrund meiner Lebensweise weniger gesund. Eine Ex-Freundin stimmte mich gestern mit einer SMS nachdenklich. Sie schrieb: „Aber du musst dich endlich ändern. Du brauchst einen Menschen, der dir beisteht. Wie du bist, ist es schwierig ...“

Das Leben ist verrückt. Klaus mag mich, weil ich in seinen Augen „authentisch“ bin.
Das will ich auch bleiben. Also, wie soll ich mich verändern? Es kann nur eine Veränderung sein, die aus meinem Herzen kommt - und nicht aus Bedingungen. Ich bin ein fertiger Mensch. In meinem Alter ist man ziemlich fertig (- lach).
Vielleicht machen wir uns das Leben oft schwieriger, als es ist. Es ist, wie ich es anfangs sagte, eine Versuchsreihe. Manche „Experimentatoren“ ziehen zu früh Schlussfolgerungen, während ich ... mit der Interpretation lieber noch warte. Ich vertraue auf meine inneren Kräfte. Und wenn es vorbei ist, bin ich wenigstens so klug wie alle anderen.

Atlanticum (Gast) - 03. Feb. 11, 16:00

"wäre ich heute unter Umständen Philosoph und Kunsthistoriker, Diplom Psychologe oder wenigstens Pflegedienstleiter im Altenheim....wäre ich heute unter Umständen Vater von inzwischen erwachsenen Kindern, geschieden und wieder neu verheiratet."

Und das ist jetzt so erstrebenswert??

bonanzaMARGOT - 03. Feb. 11, 16:14

atlanticum

dass es erstrebenswert ist, sagte ich nicht.
doch würde ich etablierter leben, hätte ich z.b. weniger geldsorgen ..., bestimmt mehr gesellschaftliche kontakte.
und ich wüßte, was es bedeutet, kinder zu haben, sie groß zu ziehen.
fatalistischer weise könnte man freilich sagen: das beste ist, wenn man gar nicht lebt, denn was ist denn schon besonders erstrebenswert??
creature - 03. Feb. 11, 16:18

gute frage!

ich schau auch manchmal auf leute in meinem alter die sich ein haus gebaut, eine familie gegründet, karriere gemacht haben und manche die schon in pension sind.
dann denke ich, schön, aber wenn ich da zu besuch bin und mitbekomme wie es ihnen geht, da möcht ich wirklich nicht tauschen.
ich seh das so; man soll sich mit sich selbst anfreunden, mit allem was man ist und nicht ist, ich bin ich und kann nie ein anderer sein, wie süß auch immer die kirschen in nachbars garten schmecken mögen, wissen werd ich es nie, aber meine kenn ich!
Anja-Pia - 03. Feb. 11, 16:48

You can't have your cake and eat it.
Außerdem: Womöglich sind die Häuslbauer jetzt krank vom Schuften und die Kinder der Familiengründer bleiben mit ihren Erzeugern nur wegen der Erbschaft in Kontakt.
So what?
bonanzaMARGOT - 03. Feb. 11, 20:42

... wäre nur noch zu übersetzen, was du meinst, anja pia.
bonanzaMARGOT - 03. Feb. 11, 20:46

ich gebe dir recht, creature ...
nur vergleiche ich mich in meinem beitrag nicht mit anderen leuten. ich stelle mir ganz persönlich die frage, ob ich, wenn ich einen anderen weg eingeschlagen hätte, heute (unter umständen) beruflich und privat besser da stände.

damit meine ich, dass man sich, wie es sich meine eltern wünschten, nicht ständig sorgen um mich machen müßte.

hm, ich kann morgen oder übermorgen schon ein penner bzw. stadtstreicher sein. es gibt da kein "bett", was mich vorher auffängt.
Anja-Pia - 04. Feb. 11, 09:26

Kannst Du mir vor der Übersetzung mitteilen, was Du nicht verstehst?
bonanzaMARGOT - 04. Feb. 11, 09:39

... was du mit deinem Kommentar in Bezug auf meinen Blog-Eintrag sagen willst.
Anja-Pia - 04. Feb. 11, 09:54

Ich habe mich wie Creature auf Deine vermeintlichen Defizite bezogen, weil Du nur die Vorteile von Kind und Haus und tollem Beruf undsoweiter aufgezählt hast.
bonanzaMARGOT - 04. Feb. 11, 11:07

ich trauere keinen verpassten gelegenheiten nach, anja pia.
allerdings betrachte ich schon selbstkritsich meinen lebensweg.
familie, haus und hund waren nie im focus meiner vorstellung. aber "unter umständen" hätte doch alles ganz anders laufen können, wenn eine meiner freundinnen von mir schwanger geworden wäre, oder wenn ich in einem moment der umnachtung einer heirat zugestimmt hätte.
genauso hätte mein beruflicher werdegang anders und vielleicht besser verlaufen können ...

da hast du meinen beitrag falsch verstanden, wenn du darin hauptsächlich ein beklagen von defiziten siehst.
Anja-Pia - 05. Feb. 11, 09:29

Ok.
bonanzaMARGOT - 05. Feb. 11, 14:35

(du bist aber nicht sauer, gel?)
Anja-Pia - 05. Feb. 11, 14:39

Niemals nicht! Ich war aber absolut sicher, dass zumindest dieses eine Mal ICH den Thread abschließe. ;-)
bonanzaMARGOT - 05. Feb. 11, 14:41

soll ich dich lassen? dann mußt du nur noch 1x antworten.
(stelle mir dabei bitte keine frage.)
Anja-Pia - 05. Feb. 11, 14:50

Das schaffst Du nie.
bonanzaMARGOT - 05. Feb. 11, 14:58

oje, ich bin kommentarsüchtig!

solange du mich herausforderst - sicher nicht.
Anja-Pia - 05. Feb. 11, 15:00

Leider fühlst Du Dich dauernd herausgefordert.
bonanzaMARGOT - 05. Feb. 11, 15:02

logisch, noch lebe ich.
Anja-Pia - 05. Feb. 11, 16:10

.

bonanzaMARGOT - 05. Feb. 11, 16:19

du wirst immer hinterlistiger.
tom-ate - 03. Feb. 11, 16:14

Authentisch sein finde ich gut. Wäre ich gerne mehr. Wir andern machen oft zu viele Kompromisse. Faule K. Nicht dass ich grundsätzlich gegen K. bin. Um im interpersonellen Bereich irgendwas zu erreichen, braucht es die Fähigkeit, gute K. zu schaffen. Das ist die Kurzformel fürs glückliche Leben (vielleicht): Authentisch sein und doch Kompromisse schließen können.

bonanzaMARGOT - 03. Feb. 11, 16:17

ohne komromisse kommt nicht mal der einsiedler aus, tomate.
ja, es geht um die faulen kompromisse, die wir schließen müssen, und die uns zermürben.
eine doppelbödige moral kann helfen (z.b. bei politikern und wirtschaftsbossen abgucken).
Freni (Gast) - 04. Feb. 11, 12:03

Auf der Suche nach Bestätigung

Du benutzt deine Leser um dir dein "Ich weiß nicht was ich will" schön zureden und manipulierst sie mit einer vorgetäuschten eventuellen Veränderung ;-)

bonanzaMARGOT - 04. Feb. 11, 12:24

freni, ich wüßte nicht, wo ich mir hier was schön rede.
es ist eine schwäche, dass ich keinen rechten platz im gesellschaftlichen leben finde. ich kokettiere damit nicht, jedenfalls nicht absichtlich. und sicher benutze ich die leser nicht, um etwas zu beschönigen. für solche scharaden bin ich viel zu harmlos.

diese fragen nach sinn und werdegang meines lebens behandle ich öfter in meinen beiträgen.
und in diesem beitrag überlegte ich mir die schicksalhaftigkeit einer biografie ...
ist nicht vieles zufall? es ist doch ein faszinierender gedanke, sich vorzustellen, dass das leben auch ganz anders hätte verlaufen können. vielleicht in mancher hinsicht besser, aber möglicherweise auch schlechter.
Mico75 - 04. Feb. 11, 12:55

solche gedanken kommen mir sehr oft. ich hadere dann mit mir und dem schicksal. aber dann muss ich auch erkennen, dass ich es so gewollt habe. "es wäre nichts wie es ist, wenns nicht gewesen wäre, wie es war" war mal ne zeile in nem song.
das hadern kommt, wenn es bei mir überhaupt nicht läuft, dann wünsche ich mir dieses NORMALE, haus-familie-auto-leben, schön einfach usw aber wenn es dann wieder besser läuft weiss ich ganz genau, dass ich genau diese spiesigkeit nie wollte.
und was denkst du, wieviele leute beneiden mich um mein leben? einige.
jeder lebt mehr oder weniger so, wie er es will. es ist nicht immer einfach.

bonanzaMARGOT - 04. Feb. 11, 13:01

hi mico,

wäre es anders gekommen, müßte ich`s anders wollen.

aber spießer wäre ich so oder so nie geworden - behaupte ich mal.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Nun, ich sehe keinen...
Nun, ich sehe keinen Unterschied in deinem und in meinem...
rosenherz - 17. Jul, 08:11
bla bla bla?
... seltsam, dass du da keinen unterschied erkennst.
bonanzaMARGOT - 17. Jul, 04:39
Und was du beschreibst,...
Und was du beschreibst, BoMa, ist doch auch nicht mehr...
rosenherz - 16. Jul, 18:59
Wunderbar wie du den...
Wunderbar wie du den tiefen Sinn meiner Zeilen so schnell...
rosenherz - 16. Jul, 18:03
Da gebe ich dir sehr...
Da gebe ich dir sehr recht, lieber BoMa, in Wirklichkeit...
rosenherz - 16. Jul, 18:02
Ich glaube trotzdem,...
Ich glaube trotzdem, dass es eine Art Revival der 68er...
bonanzaMARGOT - 16. Jul, 17:33

Archiv

Februar 2011
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 1 
 2 
 4 
 7 
 8 
11
13
14
16
17
19
20
23
25
28
 
 
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3960 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 17. Jul, 08:57