Sonntag, 6. Februar 2011

Mondvogel


seine Sprache war cremig
sein Lachen endete in einem Glucksen
ein Abfluß
mit besonderen Allüren
er wollte Dichter sein
und wurde Taschendieb
seine Vernunft kaufte ihm alles ab
wenn er sich verliebte
dachte er ans Untertauchen
und an ein Erwachen im Glück
war er nicht genug gestrauchelt?
sein Gesicht war wie der Mond
mit zu- und abnehmendem Profil
als Erdtrabant einsam und gebunden
die Schönheit unerreichbar vor Augen
er ließ Träume wie Federn
der erste Vogel, der in Höhlen wohnte
und sich mit dem Liebkosen von Schatten
begnügte
wenn er sich kunstvoll versteckte
würde er niemals geschnappt werden




(15.02.2005, boma)

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

alien-lösung? da ging...
alien-lösung? da ging was an mir vorbei. ist aber eh...
bonanzaMARGOT - 17. Nov, 13:08
richtig. ich dachte nur,...
richtig. ich dachte nur, dass ich es meinen lesern...
bonanzaMARGOT - 17. Nov, 13:05
Wo ist denn das Problem?...
Wo ist denn das Problem? Durch die „Alien-Lösung” von...
C. Araxe - 7. Nov, 22:06
Wenn du ohnehin eine...
Wenn du ohnehin eine neue Blogheimat gefunden hast...kann...
rosenherz - 2. Nov, 13:51
Liebe Leser(innen)
Dieser Blog ruht fortan. Leider ist die Resonanz hier...
bonanzaMARGOT - 02. Nov. 19, 13:39
Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - ... 2019 - Reisen Back from Greifswald Aufgefangen Let zter...
bonanzaMARGOT - 14. Sep. 19, 08:36

Archiv

Februar 2011
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 1 
 2 
 4 
 7 
 8 
11
13
14
16
17
19
20
23
25
28
 
 
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 5496 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 15. Jul, 02:09