Dienstag, 18. Juni 2013

Eine Begebengheit am Rande

Überall gibt es Idioten


Als ich in Bad Muskau Quartier bezogen hatte, wanderte ich noch durch die Stadt. Ein einsetzender Gewitterguss zwang mich einzukehren. Ich befand mich direkt an der Grenze, - bzw. an der Brücke hinüber nach Polen, und die eine Kneipe hieß bezeichnenderweise "An der Grenze". Eine Polin, das hörte ich am Akzent, bediente. Sie hatte das Sexappeal, welches manche gewöhnliche Frauen haben, bevor sie aus dem Leim gehen. Guter Arsch und ausladender Busen, um es ordinär zu sagen. Ich schaute öfter hin, denn was besseres gab es nicht. Ansonsten saßen an einem Tisch die Dummschwätzer, wie man sie in Dorfkneipen überall in der Republik antrifft. Sie hatten mich längst beäugt, ließen mich aber in Ruhe. Notgedrungen lauschte ich ihren lautstarken Wortgefechten, die sie sich unter sich und mit der Bedienung lieferten. Zum Teil war es ganz amüsant. Draußen wollte das Unwetter leider nicht nachlassen. Es goss fast zwei Stunden wie aus Eimern. Zum Hotel hatte ich noch einen guten Fussweg vor mir. Ich fühlte mich nicht besonders wohl in meiner Haut. Schließlich entschloss ich mich trotz des Regens zu gehen. Ich stand auf und wollte aus einer Kühlvitrine, die im Gastraum stand, zwei Flaschen Bier zum Mitnehmen entnehmen. Da packte mich plötzlich eine Hand fest am Unterarm, und eine Stimme sagte drohend: "Das geht nicht!" ich wand mich sofort um, blickte dem Idioten in die Augen ... und entschuldigte mich. Der machte unter seinen Kumpels noch kurz auf dicken Affen - wurde aber von diesen beruhigt. "Er entschuldigte sich doch", sagten sie. So schön so gut - ich hatte mich wieder gesetzt und fraß meinen Ärger in mich hinein. Kurz darauf stand einer dieser Leute auf und nahm ganz selbstverständlich eine Flasche Bier aus der Kühlvitrine. Ich zahlte. Als die Polin fragte, ob ich noch Bier mitnehmen wolle, verneinte ich. Es regnete immer noch, aber das war mir inzwischen egal. Nur weg von diesen Idioten, dachte ich.
Das Scheiß Wetter hatte schon genug meine Nerven strapaziert. Am Liebsten wäre ich nach dieser Demütigung ausgerastet. Hier war eine Grenze eindeutig überschritten worden.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

alien-lösung? da ging...
alien-lösung? da ging was an mir vorbei. ist aber eh...
bonanzaMARGOT - 17. Nov, 13:08
richtig. ich dachte nur,...
richtig. ich dachte nur, dass ich es meinen lesern...
bonanzaMARGOT - 17. Nov, 13:05
Wo ist denn das Problem?...
Wo ist denn das Problem? Durch die „Alien-Lösung” von...
C. Araxe - 7. Nov, 22:06
Wenn du ohnehin eine...
Wenn du ohnehin eine neue Blogheimat gefunden hast...kann...
rosenherz - 2. Nov, 13:51
Liebe Leser(innen)
Dieser Blog ruht fortan. Leider ist die Resonanz hier...
bonanzaMARGOT - 02. Nov. 19, 13:39
Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - ... 2019 - Reisen Back from Greifswald Aufgefangen Let zter...
bonanzaMARGOT - 14. Sep. 19, 08:36

Archiv

Juni 2013
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 1 
 2 
 4 
 5 
 6 
 8 
 9 
11
12
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 5499 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 15. Jul, 02:09