Büroschlaf





Tusche, 100 x 100, 1983 ... (leicht nachbehandelt)



Heute fielen mir die kleinen Bildchen wieder in die Hände, die ich in meiner Lehrzeit nebenbei auf Notizzettel kritzelte. Ich machte meine Lehre zum Techn. Zeichner in einem kleinen Ingenieurbüro für Haustechnik. Die beiden Chefs waren Arschlöcher … total von sich eingenommen. Als Stift war ich für sie der Depp vom Dienst – nach dem Motto: Lehrjahre sind keine Herrenjahre. Gut, dass ich Gesellschaft hatte: Zwei junge Frauen, die auch noch lernten. Ich schaute oft zu ihnen rüber, wenn sie konzentriert an ihren Zeichenbrettern standen. Mit den meisten Ausgelernten und Technikern hatte ich ein kumpelhaftes Verhältnis. Waren die Chefs den halben oder ganzen Tag auf Baubesprechungen, atmeten alle auf. Ich musste mich dann nicht so angestrengt hinter meinem Zeichenbrett verstecken ..., (denn) ich kam nicht selten verkatert zur Arbeit. Außerdem fand ich die meisten Tätigkeiten ziemlich langweilig. Stundenlang kratzte ich irgendwelche Leitungen nach den Vorgaben der Chefs aus den Plänen, pauste die Pläne oder musste stapelweise Leistungsverzeichnisse kopieren. Zwei Jahre hielt ich den Scheiß durch. Normalerweise dauert so eine Ausbildung dreieinhalb Jahre. Gott sei Dank konnte ich sie durch Abi und Notendurchschnitt um einiges verkürzen.

Längst hakte ich meine Zeit als Techn. Zeichner ab. Sie existiert nur noch in den Annalen meiner Erinnerung … und auf diesen kleinen Bildchen, die gar nichts besonderes sind, - nur ein Stück Vergangenheit, das überdauerte.

Freni (Gast) - 02. Feb. 12, 07:03

Deine Ohren

Komisch, gestern sah ich dein Kinderfoto, was du hier mal gepostet hast. Mir fielen deine überdimensionalen Ohren auf. Und der Schatten. Dann kam das andere Foto ins Gedächtnis zurüch, das du neulich hier reinstelltest. Ein Schattenfoto. Ich schaute es an und irgendwas war auffällig. Deine Ohren. Und jetzt sehe ich die Tuschezeichnung und was fällt mir als erstes auf. Deine Ohren. Das ich nicht weiß wie du aussiehst, beschäftigt mich. Merkst du das?

bonanzaMARGOT - 02. Feb. 12, 07:11

jedenfalls habe ich keine überdimensionalen Ohren!!
Freni (Gast) - 02. Feb. 12, 07:29

Ich konzentriere mich auf etwas an dir. Momentan sinds deine Ohren.
bonanzaMARGOT - 02. Feb. 12, 15:59

aber wenn du dir was großes an mir vorstellen willst, - bitte nicht gerade meine ohren. dann konzentriere dich wegen mir ... auf meine füße.
Anja-Pia - 02. Feb. 12, 09:37

Lustig.
Jemand anderer hätte vielleicht wirklich geschlafen, Du hast aber immer noch gezeichnet.

bonanzaMARGOT - 02. Feb. 12, 16:00

der büroschlaf ist in den meisten fällen eine art wachschlaf.
lost.in.thought - 02. Feb. 12, 10:33

ich hatte mal den gleichen Job. Und er war ebenso ermüdend.
Bis wir herausfanden, dass unter der Lichtpausmaschine ein paar alte Polsterauflagen von Gartenmöbeln lagen.
Und wenn man dann einen A0 - Plan durchpauste, und ihn im Gerät hängen liess, ergab das eine wunderbare Höhle.
Dort schliefen wir abwechselnd unseren Kater aus. Die andern zwei technischen Zeicher hielten derweil Wache.
Unser Nest wurde nie entdeckt.
Und die Pläne wurden trotzdem immer rechtzeitig fertig.
Eigenartig, dass uns die Dämpfe aus der Machine nicht gestört haben. Wahrscheinlich hat die Alkoholfahne den Ammoniak übertönt.

bonanzaMARGOT - 02. Feb. 12, 16:01

haha, das ist eine schöne geschichte! toll!
lost.in.thought - 02. Feb. 12, 17:15

Ist aber eine WAHRE Geschichte. Da gabs noch viele andere auch. Z.B. die nächtliche Fahrt von Frankfurt nach Wien als wir die ISH besuchen "mussten". Oder all die Tagungen die wir in Hochdorf bei Stuttgart absolviert haben und uns bis zum heutigen Tag nicht daran erinnern können, weil wir die Nächte nicht im Hotel sondern in anderen Lokalen verbrachten....

bonanzaMARGOT - 02. Feb. 12, 17:23

ich glaube dir jedes wort. ehrlich.
auch ich hatte damals eine recht wilde zeit - obwohl ich eigentlich ein ziemlich braver war.
lost.in.thought - 02. Feb. 12, 17:51

Ich war mustergültigstbrav. Und habe in ganz Deutschland A&S Bäderstudios geplant (und später Palmers - Läden, weltweit) .
Nur erinnern kann ich mich kaum *g*
bonanzaMARGOT - 02. Feb. 12, 18:16

Wow! Ich kann mich dunkel erinnern, dass ich vor lauter Verzweiflung mit der Rasierklinge Mutterpausen durchgeschabt habe ....
Ich glaube, intellektuell am anspruchsvollsten war die Bedienung der Pausmaschine. Mein Gott, wie viel Ausschuss ich produzierte!
lost.in.thought - 02. Feb. 12, 21:56

Du hättest den Ausschuss nutzen sollen, boma. Siehe weiter oben: Papier vor der Maschine = super Schlafnest !
Gut gearbeitet haben wir schon. Sogar Dienstreisen gemacht, wenns mal wo geklemmt hat. Mit dem Nachtzug von Wien nach Berlin und in der nächsten Nacht wieder retour... und das alles mehr oder weniger für KEIN Geld... Mann, war ich blöd. (Und MANNOMANN war mein Chef ein A...loch).

bonanzaMARGOT - 04. Feb. 12, 12:33

ich erlebte interessantes als techn. zeichner, aber der beruf war nicht mein ding.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Keineswegs. Dass jemand...
Keineswegs. Dass jemand etwas sucht, macht ihn natürlich...
iGing - 22. Mai, 23:44
TV-Tipp
"Seraphim Falls", 20 Uhr 15, Tele 5
bonanzaMARGOT - 22. Mai. 18, 13:23
möglicherweise im...
möglicherweise im stillen kämmerchen. oder...
bonanzaMARGOT - 22. Mai, 06:45
Wie kommst du denn darauf,...
Wie kommst du denn darauf, dass sich nur wenige Menschen...
iGing - 21. Mai, 23:45
Der vergebliche Kampf
Ein stetes Ringen zwischen Form und einem Inhalt,...
bonanzaMARGOT - 21. Mai. 18, 13:57
Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - 31.05.2018 2018 - Reisen Ausklang Am...
bonanzaMARGOT - 21. Mai. 18, 11:22

Archiv

Februar 2012
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 2 
 3 
15
21
22
23
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3904 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 22. Mai, 23:44