Alles ist Programm


... Virtualität wird in unserem Kopf schon immer erzeugt. Der Kontakt mit unserer Außenwelt basiert auf dieser Virtualität. Das Ganze ist wie ein fein abgestimmtes Computerspiel, welches wir Realität nennen. Da wir keinen Kontakt mit der dahinter liegenden Ebene aufnehmen können, bleibt Wirklichkeit, was eigentlich Illusion ist. Unsere Gehirne sind Teil eines Megacomputers. Sie sind die Software, welche Erleben ermöglicht. Das Spiel nennen wir Leben. Es beginnt, wenn sich die Komponenten ergeben und hört auf, wenn sich die Komponenten auflösen. Für jeden Sterblichen läuft dieses eine Programm ab, in welchem er hoffnungslos gefangen ist. Dasselbe gilt auch für die Umgebung, die Natur, die Tiere und Pflanzen. Alles begann vor gut 14 Milliarden Jahren. Es konnte nur so werden, wie wir es heute und jetzt wahrnehmen. Wissenschaftler reden vom Antropischen Prinzip. Die Anfangsbedingungen mussten uns bereits als Möglichkeit enthalten. All is fixed. Der Gedanke an ein Marionettendasein ist nicht abwegig, wenn ich verstandesmäßig stringent die Idee einer Inszenierung - wer auch immer dahinter stecken mag - verfolge.
Wirklichkeit und Illusion sind nur in Bezug auf das für uns Machbare unterscheidbar. Wir sehen die Welt als real an, weil wir es glauben müssen. Wir werden mit dem unbedingten Glauben an die Realität geboren. Allerdings gibt es beim Menschen einen Fehler im Programm. Er besitzt die geistige Potenz, sein Dasein an sich zu hinterfragen. Vielleicht aber auch kein Fehler -, wenn denn der Mensch diese Möglichkeit des Hinterfragens gnadenlos anwendete und sich nicht in unbefriedigenden Teillösungen und religiösen Hirngespinsten verlöre. Der Mensch sitzt Wand an Wand mit seinem Schöpfer. Er wird darum zur tragischen Figur. In seinem Unvermögen, diese Wand zu durchschauen, versucht er selbst Schöpfer zu spielen, - kompensiert sein Gefangensein und seine Ohnmacht auf der einen Seite mit Machtgebaren und Allmachtsphantasien, auf der anderen Seite mit Unterwürfigkeit bis zur Selbstgeißelung und Selbstzerstörung. Das Spiel des Menschen muss tragisch enden. Auch dies ist Programm. Virtualität wird zur grausamen Wirklichkeit, weil die letzte Wand zur dahinter liegenden Ebene niemals fallen kann. Viele Menschen bilden sich ein, durch religiösen Glauben genau diese Grenze meistern zu können. Und viele Menschen verlieren sich ganz im Materialismus, als wären sie Zombies (lebendig tot), die sich wie Viren über den Erdball verbreiten. In der Tat sieht es heute danach aus, als ob der Kapitalismusgedanke die Welt wie eine Krake fest im Griff hat. Ich sehe all dies als notwendige Konsequenz unseres Daseins und damit allen Daseins an, weil es nicht geben kann, was es nicht geben darf, bzw. was nicht bereits im Plan als Möglichkeit vorgesehen ist.
Es stellt sich letztendlich die Frage, ob wir die Welt als für uns verhängnisvolle Illusion sehen, aus welcher es keinen Ausweg gibt, oder ob wir realitätsgläubig immer wieder gegen die Wand laufen, - paradoxerweise doch glauben, irgendwann durchzusteigen.
Niemand kann das Programm aufhalten, dessen Teil wir sind, - nur das Programm selbst. Möglich, dass ja ein Quantensprung unseres Bewussteins vorgesehen ist, in hoffentlich absehbarer Zeit, denn allzu lange gebe ich der Menschheit, wie sie sich gegenwärtig darstellt, nicht mehr. Möglich, dass wir wie einst die Dino Saurier für immer vom Erdball verschwinden. Der Tod ist nur ein Programmpunkt, wie die Geburt. All is fixed. Alles geht unweigerlich weiter. Mit uns und ohne uns. Mit mir und ohne mich. Mit dir und ohne Dich.
Lange-Weile - 18. Mrz. 10, 12:34

Erschütterungen

Hallo Bo.,

das war wieder mal sehr komptimiert und das laufende Programm in uns gedanklich von dir gut vorbereitet.
Ja. darim sieht alles sehr abstrakt aus und läßt das Leben wie auf einem Laufband erscheinen.

Ich kann nicht für die Menschheit aber für mich sprechen und doch bin ich ein Teil der Menschheit.
Der Quantensprung ist bezeichnend und gibt Hoffnung auf Veränderung oder Korrektur des Programms, dass gegenweärtig eher flach und ohne Tiefgang läuft.

In meinem bisherigen Leben waren es Erschütterungen, die eine Veränderung meines bewußtseins nach sich zogen. Nur sie bewirkten eine Veränderung meine Sichtweise und mit ihr die Veränderung meiner Priroritäten.

Solange der Mensch noch von seinem Besitzdenken gesteuert wird, wird sich an dem laufenden Programm nichts ändern. Erst die Erkenntnis, dass man nichts was man seinen Besitz nennt, wirklich behalten kann, erst dann kann das Programm geändert werden.

Der Kapitalismus setzt auf Privateigentum und das macht ihm zur Krake, doch auch der Sozialismus konnte das Besitzdenken des Menschen nicht auflösen.

Vielleicht führt ja eine wirkliche Erschütterung zu einem Quantensprung im Bewußtsein der Menschen

Gruß LaWe


bonanzaMARGOT - 18. Mrz. 10, 13:38

hi lawe,
erschütterungen hatte die menschheit eigentlich nicht gerade wenig in ihrer geschichte - im 20. jhd waren es zwei verheerende weltkriege, der holocaust, völkermorde und vertreibungen ..., hiroshima, tschernobyl, etliche hungerkatastrophen, die spanische grippe, erdbeben ...
also ich wüsste nicht, welcher art die erschütterung sein sollte, die den menschen zum umdenken brächte, bzw. einen quantensprung seines bewusstseins auslöste.
wahrscheinlich wird uns irgendwann der himmel in form eines meteoriten auf den kopf fallen, wonach die erde vom menschen gereinigt sein wird, und die evolution neue wege einschlägt.

das besitzdenken sowie das beherrrschen- und kontrollieren wollen machen immer wieder alle bemühungen zunichte, welche gute menschen auf den weg bringen. dabei glaube ich, dass die mehrheit der menschen nur satt werden und ihren frieden haben will. demgegenüber gibt es leider immer wieder unruhestifter, die mit ihren kranken vorstellungen und hetzerischen reden die menschen verunsichern, verängstigen und feindbilder erzeugen.
zudem manipuliert der kapitalismus durch die medien ständig das denken der menschen, - als ob man dies und jenes unbedingt zum glücklichsein bräuchte; und die politiker setzen, nicht klüger werdend, auf wachstum, wachstum und nochmals wachstum.

es müßte eine macht geben, die von heute auf morgen alles geld verschwinden ließe, sowie alle besitztümer und reichtümer, die grenzen sollten verschwinden, und nur die ernährung und medizinische versorgung würde unter den menschen gerecht verteilt ..., ein friedvolles tabula rasa.
träumen darf man ja.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Tomatenfilm
..... ist auch ein Lieblingsfilm von mir.
Treibgut - 25. Mai, 01:22
TV-Tipp
"Grüne Tomaten", 20 Uhr 15, Disney Channel
bonanzaMARGOT - 24. Mai. 18, 08:48
natürlich kenne...
natürlich kenne ich die faszination, hinter die...
david ramirer - 24. Mai, 07:29
@ david
ich habe mir schon oft überlegt, was sich hinter...
bonanzaMARGOT - 24. Mai, 05:50
glasklar.
glasklar.
bonanzaMARGOT - 24. Mai, 05:40
ja, manchmal ist es wohl...
ja, manchmal ist es wohl so
fata morgana - 23. Mai, 19:46

Archiv

März 2010
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 2 
 4 
 5 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
18
19
20
22
23
24
27
28
30
31
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3906 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 25. Mai, 01:22