Amok ist mein zweiter Vorname


In der Altstadt kaufte ich mir coole Winterstiefel (die ich gleich an den Füßen behielt) und ging ins Coyoté ein Bier trinken. Es regnete. Es regnete schon den ganzen Tag. Man kann im Coyoté auch günstig essen – American Fastfood. Aber ich aß dort noch nie. Ich mag die gemütliche Atmosphäre, die Bedienungen, und dass fast immer ein Platz an der Bar frei ist. Ich saß etwas verloren herum und schaute durch das Fenster auf die Hauptstrasse und die Fußgänger. Es dämmerte bereits.
Kurzentschlossen nahm ich den Bus zum Hauptbahnhof. Ich wollte mir beim Ausfüllen des Fahrgastrechte-Formulars helfen lassen. Als die Bahnbedienstete mir vorrechnete, dass ich keinen Rückerstattungsanspruch hätte, weil 25% vom halben Fahrpreis meiner Hin- und Rückfahrt nach Frankfurt (das ist der Wert, den man bei Verspätungen ab 60 Minuten geltend machen kann) unter fünf Euro lägen, aber dummerweise nur Beträge ab fünf Euro ausbezahlt werden, rastete ich aus. Zudem bezichtigte sie mich auch noch falscher Angaben. Ich griff in meine Umhängetasche, holte den Colt hervor und drückte einmal gezielt ab – zwischen ihre Augen. Es war ziemlich unspektakulär. Sie blieb einfach mit aufgerissenen Augen und offenem Mund sitzen. Die anderen Schalterbeamten sahen nur kurz zu uns herüber. Allem Anschein nach war man solche Ausfälle gewohnt. Im Weggehen sagte ich: „Viel Spaß noch in Ihrem Beruf, Lady!“ Kein Mensch hielt mich auf.
Ich steuerte auf direktem Wege das Bahnhofsrestaurant Zapato an. Mein Stammplatz an der Bar war von zwei jungen Geschäftsleuten belegt. Ich überlegte, ob ich die auch umnieten sollte, weil - mir war gerade danach. Aber ich wollte lieber in Ruhe mein Bier trinken und setzte mich auf einen Hocker an einem Stehtisch. Der Kellner grinste mich derart oberschwul an, dass ich beinahe das Bier ins Glas zurück gekotzt hätte. Nein, ich habe nichts gegen Schwule. Nicht direkt. Auch nichts gegen die Bediensteten im Reisezentrum – die machen nur ihren Job. Aber ich bin auch nur ein Mensch mit Nerven. Also griff ich erneut nach dem Colt in meiner Umhängetasche (nachdem ich bezahlt hatte) und schoss dem oberschwulen Kellner in den Arsch. Ich glaube, er grinste daraufhin noch breiter, doch das sah ich nicht. Ich eilte durch die Bahnhofshalle, schielte nach links zum Reisezentrum, wo die Lady immer noch mit offenem Mund und weit aufgerissenen Augen hinter Schalter 2 saß. Beim Chinesen besorgte ich mir China Nudeln mit Gemüse zum Mitnehmen. Eigentlich war es noch zu früh für die Heimfahrt. In Bahnhofsnähe befindet sich eine Café-Bar. Ich ergatterte einen Platz an der Bar. Die Bedienung, die ganz alleine die Suffköppe versorgte, erinnerte mich an Liz Taylor, als sie noch bessere Tage hatte. Der Chef, ein fetter Pakistani mit Schnäuzer, stand wichtigtuerisch an der Bar herum. Liz Taylor kam indes kaum der Arbeit hinterher. Die Gaststube war verqualmt. Es saßen fast nur Kretins herum, die noch nie Gehirnzellen zum versaufen hatten. Ich beeilte mich mit dem Trinken und gab Liz Taylor ein ordentliches Trinkgeld. Im Rausgehen jagte ich dem widerlichen, pakistanischen Chef eine Kugel in seinen fetten Wamst.
Die Nacht blendete mich. Mit den neuen coolen Stiefeln an den Füßen flitzte ich hinüber zum Taxistand. Es regnete immer noch, und ich wollte nicht nass werden.

Pendlerin - 23. Nov. 13, 16:32

Coole Mischung aus Fiktion und Wahrheit. Sehr authentisch. Solche Texte in der Ich Form zu schreiben ist spektakulär. Mir gefällt es, wenn Autoren experimentieren und auch mal was riskieren. Gut gemacht, boma.

bonanzaMARGOT - 23. Nov. 13, 16:33

danke. aber was habe ich riskiert??
Pendlerin - 23. Nov. 13, 16:43

Du hast ein neues Ich geschaffen.
bonanzaMARGOT - 23. Nov. 13, 17:42

Nein. Wenn überhaupt, kann man das Ich in mehrere aufspalten, die jeweils für einen Lebensbereich stehen.
Das Schreiben und Reflektieren beleuchtet mal das eine Ich und mal das andere. Mehr oder weniger.
Damit ist kein Risiko verbunden.
Ich halte es für riskanter zu glauben, man wäre im Leben immer der ein und selbe.
Hans (Gast) - 23. Nov. 13, 16:42

Hört sich nach einem gelungen Nachmittag an.

bonanzaMARGOT - 23. Nov. 13, 17:35

"Ein gelungener Nachmittag" hätte ich beinahe als Überschrift genommen.
fata morgana - 23. Nov. 13, 21:11

gefällt mir - beim lesen kam mir der spruch in den sinn - "lächle, du kannst sie nicht alle töten" - so pause (die ich nicht wirklich habe) beendet - weitermachen...einen gute nacht gruß für dich.

bonanzaMARGOT - 24. Nov. 13, 10:08

danke für deinen pausen-kommentar!
es ist nicht einfach, im "dschungel" immer höflich zu bleiben.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

@steppenhund
danke! ;)
david ramirer - 23. Mai, 12:08
Alain of Lille 1128-1202
Alain of Lille 1128-1202
steppenhund - 23. Mai, 11:46
solch aphoristische halbgedanken...
solch aphoristische halbgedanken verraten meist viel...
david ramirer - 23. Mai, 11:11
Woher hat Herr Thoreau...
Woher hat Herr Thoreau diese Information, kennt er...
nömix - 23. Mai, 10:42
Mittwochs-Zitat
Die meisten Menschen führen ein Leben in stiller...
bonanzaMARGOT - 23. Mai. 18, 06:14
ich denke schon, dass...
ich denke schon, dass sinn- und lebensfragen auch konsequenzen...
bonanzaMARGOT - 23. Mai, 05:54

Archiv

November 2013
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 1 
 8 
 9 
14
15
19
30
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3904 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 23. Mai, 12:08