Die Arschwischmaschine ist krank


Eigentlich bin ich nicht der häusliche Typ. Zwischendurch, z.B. bei Krankheit, stelle ich dann überrascht fest , wie schön man es sich in den eigenen vier Wänden machen kann. Ich entdecke völlig neue Tätigkeiten wie Staubwischen, die Pflanzen gießen, Wäsche waschen, im Bett lesen, Suppe kochen ... Okay, nur nicht übertreiben. Ich hoffe, dass ich in ein paar Tagen wieder fit bin.

Wie vorhergesagt schlief ich heute nach dem Dienst wie ein Toter. Als ich aufwachte, hatte ich einen Moment lang keine Orientierung. War es Morgen oder Abend?
Auf dem Nachhauseweg am Morgen überraschten mich Schneetreiben und eisiger Wind. Im Tal ging der Schnee in Regen über. Na super, dachte ich, genau das richtige Wetter für einen Kranken, um noch kränker zu werden. Und wo war mein kleiner blauer Schirm? Ich musste ihn in dem Taxi vergessen haben, das ich am Freitag nahm, als ich den Bus verpasste. Shit!
Der lange Schlaf tat mir jedenfalls gut. Langsam komme ich in die Krankheits-Gewöhnungsphase. Man kann sich wirklich daran gewöhnen, dass es einem beschissen geht. Jede kleine Besserung wird dann vom Gehirn mit einem Glücksgefühl belohnt. Nicht übel. Erinnert mich an das taumelige Wohlsein nach gutem Sex.

Ich spüre, wie mich Konzentration und Kraft wieder verlassen – dabei war ich nur eine gute Stunde auf. Der Abend läuft auf TV und Tütensuppe hinaus. Ein Problem kranker alleine Lebender ist, dass niemand für sie einkauft, zur Apotheke geht, etc.

SehnsuchtistmeineFarbe - 05. Feb. 13, 10:15

Gute Besserung, bon.


bonanzaMARGOT - 05. Feb. 13, 10:38

danke sehnsucht!
SehnsuchtistmeineFarbe - 05. Feb. 13, 11:15

:-)

Shhhhh - 05. Feb. 13, 14:18

Dem schließe ich mich an. Gute Besserung mit möglichst langsamem Verlauf, nicht um der Quälerei willen, sondern für die damit einhergehende längere Erholung.

bonanzaMARGOT - 05. Feb. 13, 14:42

Danke shhhhh.
Bessern werde ich mich eh nicht.

Auf einen langen Krankenstand bin ich nicht aus. Der Druck des Arbeitgebers auf das Personal ist in der Pflege dahingehend ziemlich groß, so dass man sich kaum traut, einen Krankenschein abzugeben. Drum quälte ich mich auch über die letzten Nächte.
Ich weiß, dass das blöd ist. Aber ich will mir Repressalien ersparen. So kannst du nach den Krankentagen drauf wetten, dass deine Dienste verschoben werden, dass du mehr Arbeit aufgedrückt bekommst, und du der nächste bist, der einspringen muss.
fata morgana - 05. Feb. 13, 20:38

...ja, ein guter arbeitnehmer, legt die krankentage aufs frei - traurig, aber wahr.
wünsche dir baldige besserung, erhole dich gut.

bonanzaMARGOT - 05. Feb. 13, 20:42

danke fata morgana. obwohl ich kein guter arbeitnehmer bin. aber ich bin eben nicht mehr der jüngste, und die kirche wäre froh, wenn sie einen atheisten los wird.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Und was du beschreibst,...
Und was du beschreibst, BoMa, ist doch auch nicht mehr...
rosenherz - 16. Jul, 18:59
Wunderbar wie du den...
Wunderbar wie du den tiefen Sinn meiner Zeilen so schnell...
rosenherz - 16. Jul, 18:03
Da gebe ich dir sehr...
Da gebe ich dir sehr recht, lieber BoMa, in Wirklichkeit...
rosenherz - 16. Jul, 18:02
Ich glaube trotzdem,...
Ich glaube trotzdem, dass es eine Art Revival der 68er...
bonanzaMARGOT - 16. Jul, 17:33
So einfach sehe ich es...
So einfach sehe ich es nicht. Eine Liebe schmeißt...
bonanzaMARGOT - 16. Jul, 17:16
Ja, BoMa, wir sind Wanderer....
Ja, BoMa, wir sind Wanderer. Wird gehen in eine Beziehung...
rosenherz - 16. Jul, 16:49

Archiv

Februar 2013
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3959 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 16. Jul, 18:59