Ich fühle mich wohl hier


Bestimmt gibt es in Berlin eine Menge Gesindel. Egal, wie man diese Leute nennt. Viele sagen Zigeuner. Mir persönlich ist die Herkunft ziemlich wurscht: Gesindel ist Gesindel, und Diebe sind Diebe – umso schlimmer, wenn sie organisiert auftreten, was es den Anschein hat. Mir wurde in meinem Leben noch nicht so viel geklaut wie in der kurzen Zeit, da ich in Berlin wohne. Ich könnte mich in den Arsch beißen, dass ich anfangs so leichtsinnig war, aber ich komme eben aus einer beschaulichen Kleinstadt an der Bergstraße (im Südwesten der Republik). Vielleicht habe ich auch eine leichtsinnige Seele an sich. Alles stets zu sichern, abzuschließen und im Auge zu behalten, erscheint mir als unnötig anstrengend. In einer solchen Welt will ich eigentlich gar nicht leben, wo man ständig auf der Hut sein muss. Sei`s drum, so ist sie aber nun mal, unsere liebe Welt; und Berlin konnte mir deswegen nicht vermiest werden. Nach etwa zwei Jahren Berlinerfahrung fällt mein Fazit durchaus positiv aus. Das liegt hauptsächlich an der bunten Vielfalt der Menschen, der großen Abwechslung an Eindrücken und Möglichkeiten…; außerdem gibt es auch eine Menge friedlicher und gesitteter Menschen, die niemandem was Böses wollen, und mit denen man in guter Nachbarschaft leben kann. Ich mag den Begriff „Multi-Kulti“ nicht, aber hier in Berlin wird er an manchen Plätzen anschaulich gelebt. Arschlöcher gibt`s überall – was sich leider nicht ändern lässt. Das hat (meiner Meinung nach) nichts mit Herkunft, Religion oder Nationen zu tun. Wir sollten allen dankbar sein, die hier friedlich miteinander leben und voneinander lernen wollen. Wir sollten für die Weltoffenheit dieser Stadt dankbar sein. In gewisser Weise können wir sogar der Bundeskanzlerin dankbar sein, die zumindest keine regressive Politik in dieser Hinsicht betreibt. Leicht hat sie es sowieso nicht. (Nein, ich bin kein Merkel-Fan.)
Mein Kompliment an Berlin heißt: „Ich fühle mich wohl hier.“ Und ich hoffe, dass ich dieses Kompliment auch in ein paar Monaten aussprechen möchte.

Klar, ich hatte einen guten Start! Die Bedingungen waren nicht die Schlechtesten. Ich erwartete keinen Ponyhof. Und ich habe eine Frau an meiner Seite, die zu mir hält.
Wahrscheinlich gehöre ich momentan zu den glücklichsten Menschen dieser Stadt!

SpeziellesKänguru - 15. Sep. 16, 12:37

genau - ich fühle mich auch sehr wohl hier.
mit dir :)

bonanzaMARGOT - 19. Sep. 16, 11:49

berlin ganz allein... wäre nicht einfach.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

gut möglich, dass...
gut möglich, dass thoreau dadurch besonders sensibel/empfänglich...
bonanzaMARGOT - 25. Mai, 05:15
einer von den filmen,...
einer von den filmen, den man sich alle paar jahre...
bonanzaMARGOT - 25. Mai, 04:26
Tomatenfilm
..... ist auch ein Lieblingsfilm von mir.
Treibgut - 25. Mai, 01:22
TV-Tipp
"Grüne Tomaten", 20 Uhr 15, Disney Channel
bonanzaMARGOT - 24. Mai. 18, 08:48
natürlich kenne...
natürlich kenne ich die faszination, hinter die...
david ramirer - 24. Mai, 07:29
@ david
ich habe mir schon oft überlegt, was sich hinter...
bonanzaMARGOT - 24. Mai, 05:50

Archiv

September 2016
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
12
16
17
18
22
27
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3906 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 25. Mai, 05:18