Träume

Donnerstag, 30. Mai 2019

Verfolgt


Letzte Nacht lieferte ich mir mit der Polizei eine Verfolgungsjagd. Ich träume manchmal davon, dass ich noch mit meinem alten Ford Fiesta unterwegs bin. Bevor ich den Lappen verlor, fuhr ich fast ausschließlich Ford Fiesta, weil mein Vater in einer Ford-Werkstatt arbeitete und günstig an Unfallwagen kam, die er dann nach Feierabend reparierte. Darin war mein Vater spitze, – und ich kam günstig zu einem Auto. Außerdem wartete er den Wagen regelmäßig, so dass ich mich nie um irgendwas kümmern musste. Der Fiesta war zwar etwas schwach auf der Brust, aber sehr zuverlässig und völlig ausreichend für meine Belange. Ich kurvte damit ganz schön wild durch die Gegend… Wenn ich in Frankreich und Italien Urlaub machte, ließ ich mich zu regelrechten Rennen auf den Landstraßen animieren, überholte an den unmöglichsten Stellen und drückte das Gaspedal bis zum Boden durch. Die waren dort (fast) alle so unterwegs – vollkommen irre. Als junger Mann befindet man sich auf dem Testosteron-Trip, und der Alkohol erledigt den Rest… Im Nachhinein bin ich froh, dass ich diese wilde Zeit unfallfrei überstand. Was hätte nicht alles passieren können. Der Verlust des Führerscheins war insofern ein Segen für mein weiteres Leben.
Obwohl das nun schon über zwanzig Jahre zurückliegt, kurve ich in meinen Träumen immer noch durch die Gegend, meist in der Angst, dass ich in eine Polizeikontrolle geraten könnte – ohne Führerschein und dann noch alkoholisiert… Im Traum passiert schließlich das, wovor man die meiste Angst hat, so auch letzte Nacht. Ich entdeckte die Polizeikontrolle, als es bereits zum Anhalten und Wenden zu spät war. Ich hätte mich damit nur verdächtig gemacht. Also hoffte ich, dass sie mich durchwinken, denn sie hatten gerade einen anderen in der Mache. Aber Pustekuchen! Ein Polizist schaute mich direkt an, und ich wusste sofort, dass er mich zur Seite dirigieren würde…
In der direkt nachfolgenden Traumsequenz war ich immer noch auf der Landstraße unterwegs und wunderte mich darüber. Ich schaute in den Rückspiegel, und sah erstmal keine Auffälligkeiten. Doch kurz darauf hörte ich die Sirene eines Polizeiwagens hinter mir. Offenbar hatte ich einen Blackout am Kontrollpunkt gehabt. Eine wilde Verfolgungsjagd begann, die ich aufgrund ihrer Verrücktheit hier schwer wiedergeben kann. Typisch Traum halt. Mein Herz allerdings raste. Am Ende schnappten sie mich, als ich in einen Waldweg abbog, um mich zu verstecken. Ich fühlte eine Mischung aus Frustration und Erleichterung, wie wenn man als Kind von den Eltern bei einem großen Mist ertappt wird…
Prima – nur ein Traum! wurde mir gewahr, als ich aufwachte. Klopfenden Herzens taumelte ich zur Toilette. (Was man nicht alles für einen Scheiß träumt.)

Sonntag, 3. März 2019

Die Frau


Sie sollte (noch) eine Taille haben. Ihr Gesicht sollte mir sympathisch sein. Ich liebe Frauen mit einer offenen Ausstrahlung. Sie sollte Humor besitzen und gern lachen. Aber bitte nicht so ein aufgesetztes überlautes Lachen – das kann ich auf den Tod nicht ausstehen. Sie sollte natürlich intelligent sein. Aber was heißt schon Intelligenz? Jedenfalls mag ich nicht diesen von Ehrgeiz zerfressenen Typ, dem seine Karriere wichtiger als die Partnerschaft ist. Überwiegend materialistisch eingestellte Menschen sind nicht meins. Darum sollte die Frau vor allem Muße für die schöngeistigen Dinge des Lebens haben. Wäre freilich nicht schlecht, wenn sie ein Stück weit meinen Musik- und Literaturgeschmack teilte. Ist aber nicht Bedingung. Viel wichtiger ist mir eine offene und unangestrengte Herangehensweise. Sie sollte auch mal Fünfe gerade sein lassen und vor allem nicht oberlehrerhaft auftreten. Schwächen gehören zum Menschen und sollten gegenseitig akzeptiert werden. Was nicht immer einfach ist – ich weiß – gerade beim Konsum von gesellschaftsüblichen Genuss- und Suchtmitteln wie Nikotin und Alkohol. Da gäbe es sicher Gesprächsbedarf. Was ich aber absolut nicht leiden kann: wenn man seine Meinung dazu nicht offen äußert oder von vorneherein kompromisslos ist. Die Frau sollte weitgehendst keine Vorurteile haben und zu denen stehen, die sie nicht ablegen kann – warum auch immer. Ich mag selbstkritische Geister. Ich mag Selbstironie. Die Frau sollte treu sein oder zumindest so ehrlich, dass sie ihre Untreue zeitnah eingesteht. Nichts ist schlimmer als eine durch Lüge aufrechterhaltene Beziehung. Freilich kann ich von niemandem erwarten, was ich selbst nicht erfülle. Man muss erstmal zu sich selbst ehrlich sein… Die Frau sollte eine gewisse Reife besitzen, d.h. Lebenserfahrung. Sie sollte schon das eine oder andere durchgemacht haben. Sie sollte gelernt haben, mit ihren Ängsten/Dämonen umzugehen (was auch heißt, sie erstmal zu kennen). Sie sollte in ihrem Denken und Handeln weitgehend frei von nationalistischen, religiösen oder anderweitig ideologischen Dogmen sein. Ich liebe den emanzipierten Geist, der sich aus sich selbst erklärt, sich nicht so leicht verbiegen lässt. Wir sind alle (nur) Menschen. Es ist natürlich, dass wir uns mit sozialen Gruppen wie z.B. der Familie oder unserem Freundeskreis identifizieren. Aber die Identifikation mit großen Gesellschaften wie Staat oder Religionsgemeinschaft halte ich für Schwachsinn. Die Frau sollte mit beiden Beinen auf dem Boden stehen. Sie sollte aber auch ihren Träumen Platz einräumen. Das muss keinen Widerspruch bedeuten. Sie sollte einen Sinn für das scheinbar Unsichtbare/Unfassbare haben. Sie sollte sich nicht zu sehr am Vordergründigen orientieren. Sie sollte ein Herz haben. Am Besten ein großes.

Samstag, 14. April 2018

Am Ort ohne Zeit


Dort gab es keine Sonne, die auf- oder unterging und auch sonst nichts, was den Lauf der Zeit anzeigte. Wenn man allerdings eine magische Grenze überschritt, befand man sich im Morgen. Auch zurück ins Gestern ging es. Auf der einen Seite sozusagen das Morgen- und auf der anderen das Gesternland.

Montag, 12. Juni 2017

Theater


Die Männer waren uniformiert und versperrten den Weg. Sie sahen nicht danach aus, als würden sie Spaß machen. Ich fragte, warum sie sich dort in dieser Manier positionierten. Die trockene Antwort: „Wir spielen Theater.“
Das Pfeifkonzert beginnt inzwischen schon halb vier Uhr in der Früh. Im Dämmerlicht blicke ich zum Wecker auf dem Nachttisch.

Dienstag, 30. Mai 2017

Enervator


Träumte letzte Nacht davon, dass mir meine Zahnärztin den Vorschlag machte, mir einen "Enervator" in die Brust zu pflanzen, - mit Hilfe dessen könne ich meine Anspannung sowie meinen hohen Blutdruck einfach herunterregeln. Sie habe sofort gesehen, dass ich Probleme mit den Nerven habe - weil sich meine Hände an den Armlehnen des Stuhls festklammerten. Ich wollte es nicht leugnen, denn die Aussicht auf einen solchen "Enervator" war geradezu genial. Warum hatte ich von dieser Möglichkeit nicht schon früher gehört?
Die Ärztin erläuterte mir sachkundig das Modell und machte mir sogleich einen Kostenvoranschlag. Ich werde es mir überlegen, sagte ich...

Dienstag, 23. Mai 2017

Kopfkrebs


Lange lag ich wach und dachte über den Unsinn in Träumen nach. Nicht angestrengt, ich ließ einfach die Gedanken plätschern, wies ihnen nur bedingt den Weg. Es scheint, dass Träume keine Logik brauchen. Sie sind wie ein unaufgeräumter Schreibtisch. Alles liegt durcheinander herum, aber der Träumer findet es in Ordnung. Unwillkürlich kam mir noch ein anderer Vergleich in den Sinn: Träume sind der Krebs des Geistes, undifferenzierte Wucherungen aller möglichen Ausartung. Und umgekehrt: die Träume unseres Körpers manifestieren sich als Krebsgeschwulste…

Alles das, was unser Körper über die Übung der Sinne
hinaus tut, bleibt unwahrgenommen. Von den lebens-
kräftigen Funktionen (Blutzirkulation, Verdauung usw.)
wissen wir nichts. Ebenso ist es mit unserem Geist:
Wir wissen nichts von all seinen Bewegungen und
Veränderungen, seinen Krisen usw., außer der
oberflächlichen, schematisierenden Begriffsbildung.
Erst eine Krankheit enthüllt uns die funktionellen
Tiefen unseres Körpers. So ahnen wir auch die des
Geistes erst, wenn wir aus dem Gleichgewicht gebracht
sind.


…schreibt Cesare Pavese in Handwerk des Lebens über die Allegorie von Körper und Geist. Eines meiner Lieblingszitate, welches in diesem Zusammenhang gut passt.
Bleibt zu hoffen, dass die Träume nach dem Aufwachen zurückweichen und der Krebs sich im Körper nicht ausbreitet.

Donnerstag, 18. Mai 2017

Verwechslung


Heute Nacht die Träume eines anderen geträumt. Derart abstrus war alles, dass ich mich gar nicht mehr an Details erinnern kann. Mit Erstaunen stelle ich fest, dass ich wieder zurück in meiner Realität bin. Das Erwachen war wie ein sanfter Schock: Alles beim Alten, wie`s aussieht. Oder bilde ich mir das nur ein? Jeden Tag aufs Neue… Ich reibe mir die müden Augen.
Der Tag wischte eins-zwei-drei die Dämmerung weg, und ein astrein blauer Himmel streckt sich über die Häuserzeilen Berlins. Die Arbeit im Büro derweil in Lauerhaltung. Unermüdlich tickt die Uhr. Selbst in den Träumen steht sie nicht still. Schon verrückt. Ich werde das unheimliche Gefühl nicht los, dass die Welt eine Inszenierung ist. Schon jetzt weiß ich, wie die nächsten Stunden ablaufen. Das Gerüst steht bereits.
Aber auf das heute Nacht Geträumte war ich nicht gefasst. Das kam unmöglich von mir. Vielleicht hatte dafür ein anderer meine Träume – wäre doch denkbar. Irgendwer sitzt jetzt ähnlich fassungslos wie ich im anbrechenden Tag, ist total durch den Wind und fragt sich: Was war denn das, verdammt!?

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

alien-lösung? da ging...
alien-lösung? da ging was an mir vorbei. ist aber eh...
bonanzaMARGOT - 17. Nov, 13:08
richtig. ich dachte nur,...
richtig. ich dachte nur, dass ich es meinen lesern...
bonanzaMARGOT - 17. Nov, 13:05
Wo ist denn das Problem?...
Wo ist denn das Problem? Durch die „Alien-Lösung” von...
C. Araxe - 7. Nov, 22:06
Wenn du ohnehin eine...
Wenn du ohnehin eine neue Blogheimat gefunden hast...kann...
rosenherz - 2. Nov, 13:51
Liebe Leser(innen)
Dieser Blog ruht fortan. Leider ist die Resonanz hier...
bonanzaMARGOT - 02. Nov. 19, 13:39
Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - ... 2019 - Reisen Back from Greifswald Aufgefangen Let zter...
bonanzaMARGOT - 14. Sep. 19, 08:36

Archiv

Juni 2022
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 5398 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 15. Jul, 02:09