Donnerstag, 12. Juni 2014

Drauf geschissen


Was gibt es besseres, als sich dem Bild anzunähern, das man von sich hat? Sich dabei treu zu bleiben. Was das heißt? Eigentlich gar nichts besonderes. Schließlich kann man doch gar kein anderer sein, als der, der man schon ist. Oder? Und wie passieren die ganzen Verirrungen? Persönlich. „Persönlich“. Was für ein Wort. Und wie passieren die Kriege? Wie gerade jetzt im Irak und in Syrien immer noch. Oder in der Ukraine, wo der Konflikt auch noch nicht ausgestanden ist. Sind die Menschen, die Kriege anzetteln, unterstützen, machen, wirklich bei sich selbst? Annäherungsweise bei sich? Die sogenannten Fundamentalisten, sind sie bei sich, wenn sie andere Menschen töten, quälen und zur Flucht aus ihrer Heimat nötigen? Was für ein Bild mögen diese Gewalttäter von sich haben? Was für ein Bild haben sie von Moral und Menschlichkeit?
Für welches Bild kämpfen sie? Schauen sie dabei in den Spiegel? Es sind aber nicht nur die religiösen Fanatiker. Es sind auch die machtbesessenen Kapitalisten und engstirnigen Spießer. Überall auf der Welt gibt es offensichtlich mehr als genug solcher Idioten. Aber bevor ich ein Feindbild zu ihnen aufbaue, sage ich mir, sie sind Menschen, ich liebe sie. Sie sind von meiner Art. Mit ihren Schwächen und Grausamkeiten, mit ihrer Intoleranz und ihrer Blödheit. Ich bin ein Schaf unter Schafen und blöke dumm herum. Nur will ich mich damit nicht wichtig machen. Wozu? Wer gibt mir den Auftrag dazu? Wer blökt mir welchen Blödsinn ins Ohr? Muss ich diesen Scheiß nachäffen? Tut das Not? Somit komme ich zurück auf die Anfangsfrage, die entscheidender ist, als man vielleicht denkt. Was gibt es besseres, als sich dem Bild zu nähern, das man von sich hat? Das allein bedeutet Größe – aber nicht im Sinne von Macht oder Einfluss. Es ist der innere Kampf, den man im Leben führt. Einsam mit sich und dem Universum. Nur Feiglinge ziehen gegen ihre Mitmenschen in den Krieg. Sie haben nicht den Mut, ihre eigene Tiefe zu sehen und zu erleben.
Ein mutiger Geist stirbt in seinem Leben viele Tode. Und er steht wieder auf.
Wer das hinkriegt, kann sich wahrhaftig „Mensch“ nennen.

Zwischenstopp




meinem Fahrrad einen Kuss

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

alien-lösung? da ging...
alien-lösung? da ging was an mir vorbei. ist aber eh...
bonanzaMARGOT - 17. Nov, 13:08
richtig. ich dachte nur,...
richtig. ich dachte nur, dass ich es meinen lesern...
bonanzaMARGOT - 17. Nov, 13:05
Wo ist denn das Problem?...
Wo ist denn das Problem? Durch die „Alien-Lösung” von...
C. Araxe - 7. Nov, 22:06
Wenn du ohnehin eine...
Wenn du ohnehin eine neue Blogheimat gefunden hast...kann...
rosenherz - 2. Nov, 13:51
Liebe Leser(innen)
Dieser Blog ruht fortan. Leider ist die Resonanz hier...
bonanzaMARGOT - 02. Nov. 19, 13:39
Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - ... 2019 - Reisen Back from Greifswald Aufgefangen Let zter...
bonanzaMARGOT - 14. Sep. 19, 08:36

Archiv

Juni 2014
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
13
14
15
16
17
18
19
20
21
 
 
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 5496 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 15. Jul, 02:09