Samstag, 29. Januar 2011

Verschnupft


Himmel und Doria! Ich dachte, dass ich mich mit Matschbirnen auskenne, aber eine ausgewachsene Erkältung hat eben ihre eigene Qualität. Hilflos blinzele ich in den sonnigen Sonnabend. Erneut gab ich Klaus einen Korb - das heißt: einen halben: Oberflockenbach sagte ich ab, denn ich würde kaum etwas vom Essen schmecken; dafür treffen wir uns im Sportspub zu Bier, Bundesliga und Iphone. Es ist nicht ganz leicht, von einem 0815-Handy aufs Iphone umzusteigen - für Klaus ein Quantensprung, sagte er selbst.
Ich schickte ihm also eine SMS, worauf er mich anrief.
„Ich wollte dir mit einer SMS antworten, aber plötzlich hatte ich dich am Apparat“, sagte er.
„Kann passieren.“
„Was habe ich falsch gemacht?“
„Das weiß ich nicht, Klaus.“
Ich erklärte ihm, dass ich mich später in die Stadt zum Einkaufen abseilen will, und danach würde ich noch einen Trinken gehen. Klaus erzählte, dass er gestern gesumpft hatte.
„Dann bist du ja auch nicht gerade fit“, meinte ich.
„Ja, und gleich kommt meine Haushälterin - da verschwinde ich besser.“
Offensichtlich hat er keine sexy Haushälterin. Ich könnte auch eine gebrauchen. Am Besten eine mit aufreizenden Kurven, die mich, armen Kranken, jetzt verwöhnen würde.
„Hm. Wie lange braucht sie denn?“
„Zwei Stunden. Ich gehe so lange ins Kaffeehaus auf ein paar Bierchen.“
„Du fängst früh an“, lachte ich.
„Was bleibt mir anderes übrig ...“

Normalerweise habe ich gegenüber Klaus einen alkoholischen Vorsprung. Er wirkt viel zu seriös, als dass ich ihn mir angetrunken vorstellen kann. Vielleicht haben wir dann nachher im Sportspub ein ähnliches Sonnabendnachmittag-Matschbirnenlevel.
Die Erkältung setzt mir ganz schön zu. Außer Rotze nichts im Kopf. Passenderweise erwischte es mich in meinem Frei. „Managerkrankheit“, ließ ich mich auf einem Nachbarblog belehren. Aber ich bin kein Manager - und eine Haushälterin habe ich auch nicht (sniff). Da ich als Nachtwache mehr als die Hälfte des Monats frei habe, ist die Wahrscheinlichkeit auch mehr als 50%, dass ich im Frei krank werde. Wow!
Und mit dieser berauschenden Erkenntnis beende ich den Beitrag.






Stilleben "Rotzfahne"

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

alien-lösung? da ging...
alien-lösung? da ging was an mir vorbei. ist aber eh...
bonanzaMARGOT - 17. Nov, 13:08
richtig. ich dachte nur,...
richtig. ich dachte nur, dass ich es meinen lesern...
bonanzaMARGOT - 17. Nov, 13:05
Wo ist denn das Problem?...
Wo ist denn das Problem? Durch die „Alien-Lösung” von...
C. Araxe - 7. Nov, 22:06
Wenn du ohnehin eine...
Wenn du ohnehin eine neue Blogheimat gefunden hast...kann...
rosenherz - 2. Nov, 13:51
Liebe Leser(innen)
Dieser Blog ruht fortan. Leider ist die Resonanz hier...
bonanzaMARGOT - 02. Nov. 19, 13:39
Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - ... 2019 - Reisen Back from Greifswald Aufgefangen Let zter...
bonanzaMARGOT - 14. Sep. 19, 08:36

Archiv

Januar 2011
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 1 
 3 
 6 
 8 
 9 
10
11
13
15
17
18
19
20
22
24
25
26
28
 
 
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 5499 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 15. Jul, 02:09