Mir reicht`s


Der Auflösungsvertrag ist unterschrieben. Eine halbe Stunde mit viel Blabla von Seiten der Leitung, welche Schwierigkeiten sie nun habe, meine Stelle zu besetzen. Zu meinem Wunschtermin klappte es nicht - was mir fast klar war. Ich werde noch ein paar Monate im Nachtdienst ausharren müssen.
Der Morgen hatte mit Regen begonnen. Als ich vom Altenheim mit dem Auflösungsvertrag im Sack Richtung Bushaltestelle schritt, kam die Sonne durch die Wolken. Ich fühlte mich etwas leichter. Nun musste ich nur noch im Lotto gewinnen. Symbolisch hatte ich vorgestern einen Schein ausgefüllt und auch abgegeben. Man weiß ja nie. Wahrscheinlich verhält es sich beim Lotto wie bei der Liebe: Das Wunder passiert, wenn man nicht damit rechnet oder nicht dran denkt. Insofern ist es taktisch unklug, was ich gerade mache.
In dem Landgasthof gegenüber der Bushaltestelle trank ich ein Bier und starrte in Gedanken vor mich hin. Mein Bus ging erst in einer halben Stunde. Die Kollegen, die von meiner Entscheidung wussten, reagierten verständnisvoll – natürlich mit der schmalzigen Einleitung, wie sehr sie meinen Schritt bedauerten. Ich will nicht ungerecht sein, das ein oder andere Bedauern ist sicher ehrlich. Auch mir fällt es nicht ganz leicht, Abschied zu nehmen. Schließlich war das Altenheim in den letzten neunzehn Jahren fast so was wie mein zweites Zuhause. Dort hatte ich zeitweise die meisten menschlichen Kontakte. Nein, ich werde das Altenheim nicht wirklich vermissen. Wirklich nicht. Pflegenotstand war für mich nicht nur ein Schlagwort sondern berufliche Realität. Und das ist alles andere als spaßig. Seit insgesamt achtundzwanzig Jahren arbeite ich in der Pflege, und es reicht … Mir reicht`s! Es passt auf keine Kuhhaut, was ich alles erlebte. Man macht sich automatisch mitschuldig an den Missständen. Seit ich die öffentlichen Diskussionen darüber verfolge, wird alles unter den Teppich gekehrt. In gewisser Weise wurde die Pflege mit den Jahren sogar unmenschlicher, weil das Drumherum - die Dokumentation, das Qualitätsmanagement, die tausenden Dienstbesprechungen, das Schönreden – mehr zählen als die Zeit, die man mit den Alten verbringt. Man kann es verkürzt auf die Formel bringen „Mehr Schein als Sein“. Nun ist das allgemein nichts ungewöhnliches. In allen möglichen Bereichen von Politik und Wirtschaft und auch im privaten Leben lügt man sich in die Tasche. Aber in der Pflege ist die Diskrepanz zwischen Theorie und Praxis, zwischen Anspruch und Realität, schon seit vielen Jahren unerhört groß … unerträglich groß, möchte ich monieren.
Mir reicht`s!
Ich trank mein Bier aus und ging über die Straße zur Bushaltestelle. Ich blinzelte in die Sonne. Etwas Wehmut war doch dabei. Wer weiß, was die Zukunft bringt. Ohne Risiko geschehen keine Veränderungen. Der innere Kampf muss ausgehalten werden. Einmal keine Marionette sein sondern selbstbewusst handeln! Die Sicherheit für die Freiheit aufgeben!
Und dann ist da ja noch der Lottoschein ...

Lange-Weile - 24. Mai. 14, 11:49

den Rücken kehren

Hallo Bo,

ich denke nach so vielen Jahren kannst du der Altenpflege den Rücken kehren und anderen das Feld überlassen. Wenn man so lange in einem Beruf arbeitet, hat man sich auch selber etwas aufgebraucht, sicher selber ausgeschöpft. Neue Impulse , auch arbeitsmäßig, von außen müssen her, damit man sich wieder neu spürt, erfährt und kennen lernt.

Mein letzte Lottoschein brachte mir einen Vierer..nicht schlecht für den Anfang, aber zu wenig um der Arbeitswelt den Rücke zu kehren ;-( knapp ein Fufziger ..das war´s dann auch schon. Aber wer weiß, vielleicht hält Fortuna doch noch in Füllhorn bereit. Die Hoffnung stirbt zuletzt. ;-)

Ich wünsche dir noch ein schönes WE

LaWe

bonanzaMARGOT - 24. Mai. 14, 12:05

hallo lawe!

ein vierer war auch mein letzter gewinn. immerhin knapp 100 euro. die gewinnquoten sind bei jeder ziehung anders.
das war im märz. ich spiele nur vereinzelt.
vielleicht ein mal im monat. wenn überhaupt.

ich denke auch, dass ich mir diese auszeit ruhigen gewissens gönnen kann. die altenpflege ist ein sehr nervenaufreibender beruf. leider kann man - bei mir ist es jedenfalls so - die nervliche belastung im alter nicht mehr so leicht kompensieren wie in jungen jahren.
auch heutezutage ist die psyche leider von seiten der arbeitgeber eher ein tabu-thema. kaum ein mitarbeiter traut sich zu sagen, dass er die arbeit nervlich oder psychisch nicht mehr aushält. körperliche defizite und erkrankungen werden vorgeschoben - unter umständen solange, bis sich wirklich diese körperlichen erkrankungen einstellen. wunderbare beispiele sind dafür bluthochdruck und rückenbeschwerden.
oder man wirft mit schlagworten wie "burn-out" um sich.
ich bin nicht burn-out. noch nicht. oder ich war es schon immer - lach!
ich bin es einfach leid, in diesem system weiterhin an der basis zu arbeiten und die verlogenheit mit meiner arbeit zu decken.
Lange-Weile - 24. Mai. 14, 16:16

Hallo Bo,

Lange-Weile - 24. Mai. 14, 16:16

viele Fakroren

Hallo Bo.,

das ausgebrannt sein kommt heut wohl zum Teil auch daher, dass sie Menschen zum einen nicht mehr abschalten könne, die Erreichbarkeit auch über die Arbeitszeit hinaus zu Teil zulassen und der Druck auf Arbeit, der durch den möglichen Verlust des Arbeitsplatzes, bzw. der Mehrarbeit wegen vorheriger Stellenstreichungen, wohl auch seinen Teil dazu beiträgt.
In deinem Job ist spielt sicher auch die Überlastung eine Rolle. Dort, wo meine Schwägerin schon seid vielen Jahren nur in der Nachtschicht als Altenpflegerin sind immer 2 Mitarbeiter nachts auf Station. Ich denke Nachts zu zweit ist alles halb so schwer.

Eine frühere Kollegin arbeitet nur Zeit nur in der Nachtschicht mit ähnlichen Aufgaben - keine alten sondern geistig Behinderte - für 2,50 € die Stunden. Weil es ihr Zuverdienst ist, reicht es ihr. jetzt plant man, diese Stelle auch einzusparen. "Es gibt Stationen mit Demenzkranken, die Nachts ohne Aufsicht auskommen" sagte man ihr.

In welche Richtung soll das Geschäft mit den Alten und Kranken noch laufen?

LG LaWe

PS: ich hatte vorhin eine Kombitaste gedrückt und schon war die erste Zeile online gestellt ;-)))
bonanzaMARGOT - 24. Mai. 14, 16:24

lawe???
Leserin (Gast) - 24. Mai. 14, 12:20

Gratulation zu diesem längst fälligen Schritt

Und den Lotto-Sechser wünsch ich dir obendrauf.;)

bonanzaMARGOT - 24. Mai. 14, 12:25

kann deine gratulation leider nicht nachvollziehen, anonyme leserin.

längst fällig? alles hat seine zeit. ich halte nichts davon zu sagen, dass man etwas schon früher hätte machen sollen. wichtig allein ist, dass man es macht. jeder mensch hat so seinen eigenen charakter, die dinge in seinem leben zu ändern ... mehr oder weniger aktiv ... mehr oder weniger schnell oder langsam ... oder mehr oder weniger gar nicht.

der lottoschein hat nur symbolischen charakter. aber natürlich werde ich die zahlen kontrollieren.
iGing - 24. Mai. 14, 20:00

Ich denke, es gibt so viele arbeitslose Altenpfleger? Wie kann es dann so schwer sein, die Stelle neu zu besetzen? Oder hab ich da was falsch verstanden?

bonanzaMARGOT - 24. Mai. 14, 21:41

Viele arbeitslose Altenpfleger? Welcher Informationsquelle hast du das entnommen?
iGing - 24. Mai. 14, 22:24

Ehrlich gesagt, ich weiß es selber nicht mehr. Jedenfalls habe ich schon oft von Einzelpersonen gelesen, die arbeitslos, HartzIV-Empfänger o.ä. sind und von Beruf: Altenpfleger. Da frage ich mich dann immer, wie das zusammenpasst.
bonanzaMARGOT - 24. Mai. 14, 22:36

Auch ich werde bald ein arbeitsloser Altenpfleger sein - weil ich die Schauze gestrichen voll habe!!!
Und das schreibe ich dir direkt aus meinem Nachtdienst im Altenheim!
iGing (Gast) - 25. Mai. 14, 21:17

Ich wünsche dir, dass du eine Möglichkeit hast oder findest, deinen Lebensunterhalt zu sichern, so dass du nicht gezwungen bist (oder wirst!), ganz schnell wieder eine solche Stelle anzunehmen.
bonanzaMARGOT - 26. Mai. 14, 14:37

danke

das wünsche ich mir auch.
perlentaucherin - 26. Mai. 14, 22:13

ein guter schritt für dich, bon :)
las eben in meinen alten beiträgen, da schriebst du voriges jahr schon, du wölltest im winter auswandern....nun ist die zeit also reif ;))

bonanzaMARGOT - 27. Mai. 14, 16:44

hallo perlentaucherin

ja, es wurde jetzt wirklich zeit.
katiza - 27. Mai. 14, 16:56

Ich weiß, was Sie meinen, Herr BoMa - passt!

bonanzaMARGOT - 27. Mai. 14, 17:22

danke. einer meiner lieblingssongs von "the who".

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Höhe der Zeit
Gepriesen sei das Internet! Ich ließ mir meine...
bonanzaMARGOT - 17. Nov. 18, 13:45
oder du hast eine doppelgängerin? oder...
oder du hast eine doppelgängerin? oder das war...
bonanzaMARGOT - 16. Nov, 04:28
Hööö,...
Hööö, was ist denn hier los? Zweimal...
rosenherz - 15. Nov, 21:32
Ne, das reicht nicht....
Ne, das reicht nicht. Mit dem Vorstellen fange ich...
bonanzaMARGOT - 15. Nov, 17:00
Damit wäre selbst...
Damit wäre selbst der gute Herkules überfordert.
bonanzaMARGOT - 15. Nov, 16:54
Nie? Nie? Nie?
Nie? Nie? Nie?
bonanzaMARGOT - 15. Nov, 16:51

Archiv

Mai 2014
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 2 
 5 
10
11
16
25
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Ich frage mich
wie du es aushältst, so ganz ohne Sinn zu leben... Ich...
bonanzaMARGOT - 17. Nov. 18, 13:11
Die Einsame
Tod ist ein schönes Wort Die Blume, die mich...
bonanzaMARGOT - 10. Nov. 18, 14:34
Kann das sein
Das Universum expandierte in einem für uns unvorstellbaren...
bonanzaMARGOT - 08. Okt. 18, 13:40
Meistens nicht
Ich habe mir nicht nur die Frauen schön gesoffen,...
bonanzaMARGOT - 03. Okt. 18, 12:01

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 4083 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 17. Nov, 13:49