Immer dasselbe: wohltuende Routine oder Horror?


Bevor ich die letzten Treppen hoch zum Altenheim steige, sitze ich in der Dönerbude und schlage bei einem Imbiss die verbleibende Zeit tot. Der Bus kommt eine Stunde vor Dienstbeginn an, und der nächste wäre etwas zu spät. Das türkische Geschäft läuft gut. Die meisten Kunden sind Selbstabholer. Es ist immer was los. Ich sitze meist mit dem Rücken zum Eingang und schaue auf den Fernseher an der Wand. Es laufen türkische Sender. Drei oder vier junge bis mittelalte Türken schmeißen den Laden. Zwei davon sind offensichtlich Brüder, und der mit dem Schnauzbart ist der Boss. Ich weiß gar nicht, warum ich das glaube. Es ist einfach so. Sie arbeiten flink, Hand in Hand. Es flutscht. Ständig klingelt das Telefon, und neue Bestellungen kommen rein.
Derweil ich auf mein Essen warte, überlege ich mir, was das für ein Leben ist: Tag für Tag hier diese Routine in der Dönerbude ab zu spulen. Sie haben täglich von 11 bis 23 Uhr geöffnet. Nur über Silvester hatten sie geschlossen. Ich notiere: „Immer dasselbe: wohltuende Routine oder Horror?“ Und was ist eigentlich mit meiner Arbeit? Sie ist auch mehr oder weniger immer dasselbe, nur habe ich zwischen den Nachtdienstblöcken eine Menge freier Tage. Schließlich kommt das Essen: ein höllisch scharfes Nudelgericht, Nummer 81. Ich liebe die Abwechslung. Mal esse ich Pommes, mal einen Salat, Nudeln oder Pizza. Ich esse immer schön langsam, damit ich nicht zu früh fertig bin. Also spieße ich jede Nudel einzeln auf die Gabel. Um mich abzulenken, lese ich. In der letzten Zeit war das „Herr Lehmann“. Ab und zu schaue ich auch hoch auf den TV und lese die türkischen Bildunterschriften. Oder ich schaue den türkischen Nachrichtensprecher an. Manchmal ist auch die ein oder andere hübsche Türkin zu sehen. Die Bedienungen sprechen untereinander türkisch. Ich verstehe natürlich nur Bahnhof. Wenn da nicht die deutschen Kunden wären, würde ich meinen, ich wäre in der Türkei. Irgendwann zwischen der zwanzigsten und dreißigsten Nudel überlege ich mir, wie ich wohl eine deutsche Wurstbude in der Türkei führen würde. Ich wäre der Boss und würde mir einen Schnauzbart wachsen lassen. Ich würde den Laden zusammen mit meinem Bruder und zwei Cousins schmeißen. Und an der Wand hinge ein Fernseher, auf dem deutsche Bundestagsdebatten den ganzen Tag rauf und runter liefen …
Mein Gott, denke ich nach der vierzigsten Nudel, das darf nicht sein. Nein, Sarrazin darf nicht recht haben!
Jedenfalls brummt die Dönerbude, und der Kundschaft ist es scheiß egal, wie integriert die Besitzer sind. Das Essen ist gut, billig und wird schnell zubereitet. Ich schaue auf die Uhr. Der Dienstanfang rückt näher. Mist. Alles kommt, wie es kommen muss. Man wird von einer unsichtbaren Kraft geführt. Immer dasselbe. Wie in einem Uhrwerk. Ich packe meine Lektüre ein und gehe zur Kasse. Ich lächele. Die Bedienung lächelt. Ich gebe dasselbe Trinkgeld wie immer.
„Tschüss!“
Die Treppen hoch. Es sind einige hundert Stufen. Vielleicht sind es auch Millionen. Ich schaue nach oben in den Nachthimmel. Herrlich, die Sterne – eine ganz andere Welt. Das Altenheim erscheint in meinem Blickfeld. Im Büro des Chefs brennt noch Licht. Der kennt auch keinen Feierabend, denke ich ärgerlich. Seine Sache …
Die Schiebetür am Eingangsportal öffnet sich, und ich bin drin.

Shhhhh - 24. Feb. 12, 17:27

Routine ist der kleine Horror, den wir immer wieder zu uns einladen, ohne den wir uns nicht wohl fühlen, ein Korsett, das uns die Luft abschnürt und der Mode wegen gern getragen wird. Wir sind allesamt Masochisten.

bonanzaMARGOT - 24. Feb. 12, 17:30

hi shhhhh,
das ganze kann auch zu einem großen horror werden.
Shhhhh - 24. Feb. 12, 17:32

Das stimmt, doch die meisten Menschen kennen das Maß, das sie ertragen recht gut und ziehen die Reißleine, für den Rest gibt es Diagnosen.
bonanzaMARGOT - 24. Feb. 12, 17:37

hm, ich weiß nicht. es gibt auch eine routine der nicht-routine.
und zwar in unseren köpfen, im denken.
Mico75 - 24. Feb. 12, 18:09

manchmal merke ich gar nicht mehr, wie sehr sich routine eingeschlichen hat. ich vergesse oft, welchen tag wir haben so sehr bin ich im trott. sei es bei der arbeit oder auch in der freizeit. manchmal muss man/ich aufwachen.

bonanzaMARGOT - 24. Feb. 12, 19:35

hi mico

es ist erschreckend, wie sehr man zum automaten werden kann - in allen belangen des lebens.
fata morgana - 25. Feb. 12, 08:18

ja, der (all)tägliche wahnsinn, oder so...

wir sind ein kleines teilchen vom ganzen und sind wichtig - vrübergehend. doch auch ohne uns würde das ganze funktionieren, genauso gut, dann gebe es ein anderes kleines teilchen, welches an unserer stelle wäre...

die routine gehört dazu und gibt uns ein stück sicherheit, unser tägliches (arbeits)leben zu gestalten, oft auch nur zu 'überstehen'...
wenn man beruflich mit menschen arbeitet, wird die routine immer wieder unterbrochen. ich finds sehr wichtig, unerlässlich und angenehem zu erleben im täglichen umgang miteiander.

...erhole dich gut, vor deiner nächsten nacht -
vor mir liegt heute auch wieder eine lange 24 stunden schicht...

bonanzaMARGOT - 25. Feb. 12, 08:40

danke fata morgana,
die menschlichkeit im alltag und in der routine ist oft der einzige lichtblick. wenn die auch noch hops geht, sieht`s finster aus.

alles gute für deine 24 h - schicht!
lost.in.thought - 25. Feb. 12, 08:43

Manchmal hilft auch "tierischkeit".
Ich habe beim letzten Einsatz festgestellt,
dass so ein dicker Kuhbauch etwas unheimlich tröstendes sein kann.
Und diese Viecher schmeissen einen aus jeglicher Routine.
Ob man will oder nicht.
Echt cool.
bonanzaMARGOT - 25. Feb. 12, 08:50

gegen tiere habe ich nichts einzuwenden. ich sehe sie aber mehr in dosen als in der natur.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

TV-Tipp
"Seraphim Falls", 20 Uhr 15, Tele 5
bonanzaMARGOT - 22. Mai. 18, 13:23
möglicherweise im...
möglicherweise im stillen kämmerchen. oder...
bonanzaMARGOT - 22. Mai, 06:45
Wie kommst du denn darauf,...
Wie kommst du denn darauf, dass sich nur wenige Menschen...
iGing - 21. Mai, 23:45
Der vergebliche Kampf
Ein stetes Ringen zwischen Form und einem Inhalt,...
bonanzaMARGOT - 21. Mai. 18, 13:57
Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - 31.05.2018 2018 - Reisen Ausklang Am...
bonanzaMARGOT - 21. Mai. 18, 11:22
... absaufen im see,...
... absaufen im see, auch kein schlechter gedanke.
bonanzaMARGOT - 21. Mai, 09:11

Archiv

Februar 2012
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 2 
 3 
15
21
22
23
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3904 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 22. Mai, 13:23