...


Ob mit dem Fahrrad oder im Bus, jedes Mal, wenn ich die Straße hoch fahre, sehe ich den alten Mann auf dem Bürgersteig - er läuft auf langen, schlacksigen Beinen, leicht vornüber gebeugt immer den selben Weg rauf und runter. Anfangs dachte ich an ein merkwürdiges Zeichen oder ein Omen, dass nur mir auffällt, welches vielleicht nur für mich bestimmt war. Ich glaube fest daran, dass es solche Zeichen gibt, die wir nur nicht zu deuten wissen - sie manifestieren sich im Alltag durch obskure Zufälligkeiten oder unwahrscheinliche Begebenheiten. Bestimmt läuft der alte Mann auch jetzt, während ich dies schreibe, die Straße entlang. Ich sehe ihn im Geiste vor mir: seine gebückte Haltung, welche den Oberkörper verkürzt erscheinen lässt - seine Anatomie hat sich bereits derart verformt, dass er zugespitzt wie ein Kopf auf Beinen wirkt. Wie viele Jahre macht er das schon? frage ich mich.
Wann fing er damit an? Und warum muss er ständig laufen? Mir fällt der Kinofilm "Forrest Gump" mit Tom Hanks ein - das Laufen war für ihn eine Befreiung, eine Emanzipation; er lief sozusagen um sein Leben, um seine Identität.
Wahrscheinlich hat der alte Kerl, den ich sehe, nur einen Knall. In der Nähe ist ein Altenheim. Ich beobachtete schon bei einigen alten Menschen diese Unruhe, die sie mit ewigem Gehen kompensieren, sofern sie es konstitutionell können. Obwohl die Erklärung womöglich ganz simpel ist, werde ich das Bild nicht los, wie er den ganzen lieben Tag lang die Straße hoch und runter läuft. Sähe ich ihn längere Zeit nicht, müsste ich denken, dass er krank ist oder tot.
Thiara - 07. Sep. 10, 12:09

Ich habe auch ein paar solcher Menschen, die ich immer wieder mal sehe. Und jedes Mal denke ich mir, daß es wirklich interessant wäre, mal die Geschichte dahinter zu wissen.

Und auch ich glaube an solche Zeichen, die nur für einen selber bestimmt sind. Da sind wir uns schon wieder mal einig.

bonanzaMARGOT - 07. Sep. 10, 13:54

hi thiara!

auch habe ich oft das gefühl, dass alles vorbestimmt ist.
so als wäre ich ein schauspieler, der eine rolle in einem theaterstück spielt. aber mir fehlt der überblick ..., und die zeichen kann ich auch nicht deuten - genausowenig wie die träume. ich kann sie lediglich aufschreiben, mich wundern und darüber nachdenken (bis ich schwarz werde).

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

christian brückner...
christian brückner liest sehr viel... ihn hörte...
bonanzaMARGOT - 20. Nov, 05:05
Danke für den Hörspieltipp,...
Danke für den Hörspieltipp, der eignet sich...
rosenherz - 19. Nov, 11:00
Das Jahr Lazertis
– es tauchte auf wie aus dem Nichts. Wie lange...
bonanzaMARGOT - 18. Nov. 18, 16:29
Höhe der Zeit
Gepriesen sei das Internet! Ich ließ mir meine...
bonanzaMARGOT - 17. Nov. 18, 13:45
oder du hast eine doppelgängerin? oder...
oder du hast eine doppelgängerin? oder das war...
bonanzaMARGOT - 16. Nov, 04:28
Hööö,...
Hööö, was ist denn hier los? Zweimal...
rosenherz - 15. Nov, 21:32

Archiv

September 2010
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 1 
 4 
 8 
 9 
10
12
13
17
19
21
22
24
25
27
30
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 4085 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 20. Nov, 06:27