Tatort Kirche

Das Leben ist immer noch das beste Prosagedicht. Wie sich prosaisch die Karten mischen und beinahe lyrisch ausgespielt werden. Während die katholische Bischofskonferenz unter öffentlichem Druck wegen der Flut von Missbrauchsfällen in ihren Reihen zusammentritt, fährt die evangelische Vorzeigebischöfin betrunken bei Rot über die Ampel. Das Leben ist ein fantastischer Regisseur, besser als Tarantino und Scorsese zusammen. Das Leben ist gleich einem Felsblock, der dem Bildhauer bereits grob vorgibt, wo er den Meißel anzusetzen hat. Das Leben ist ein schrecklicher Partywitz, bei dem einem das Lachen im Halse stecken bleibt.
Schön, wenn eine moralische Instanz wie die Kirche sich endlich nicht mehr wegducken kann. Schön, wenn man daraus die Lehre ziehen kann, dass einen der Glaube nicht per se zum besseren Menschen macht. Endlich scheint etwas Licht unter die Taläre. Mal sehen, wie lange das Transparenzbedürfnis anhält - würde mich wundern, wenn nicht alles wieder nach ein paar aufgeregten Wochen im Dickicht von Heuchelei und Lügengestrüpp verschwände. Noch lange ist die Kirche nicht bereit, den Teufel bei den Hörnern zu packen. Sie müssten zugeben, dass mancher honorige Kirchenmann beim Herrscher der Hölle unter Vertrag steht, und dass man seit dem Mittelalter nicht wirklich viel dazu lernte. Immer noch wird eifrig bestritten, dass das Zölibat mit ursächlich für die Missbrauchsfälle ist. Warum ist der evangelische Pfarrer aber scheinbar gegen diese Sünde gefeit? Es ist unglaublich, wie die Kirche seit jeher ihr eigenes Süppchen kochen kann, wie über die Rechte und Gefühle der unzähligen Opfer hinweg gegangen wird, und wie man mittels politischem und gesellschaftlichem Einfluss die begangenen Straftaten an einer gesetzlichen Verfolgung vorbei manövriert. Eine Schande in einer Gesellschaft, in welcher man als Kind, welches sich nicht wehren kann, getauft wird und später automatisch als Arbeitnehmer Kirchensteuer zahlen muss. Eine Schande für eine christlich orientierte Kultur. Ich trat als junger Mensch Anfang Zwanzig aus der Kirche aus. Ich mochte den Mief der Kirche nicht. Der Religionsunterricht in der Schule war langweilig. Mit den kirchlichen Zeremonien konnte ich nichts anfangen. Mir war das ganze Affentheater Gottesdienst mit seinem klerikalen Prozedere sehr schnell zuwider. Als Lausbub kippte ich an den Kirchenausgängen Tinte in die Weihwasserbecken. Die Pfarrer und Priester waren mir in ihren Talären schon immer suspekt - mindestens so suspekt wie die Götter in Weiß. Ich begriff nicht, warum sie vor meinen Eltern und den anderen Erwachsenen einen solchen Respektsvorsprung genossen. Diese Kirchenleute waren mir unheimlich.
Nun bekam ich trotzdem einiges mit von Geschichten der Bibel, insbesondere des Evangeliums. Heute würde ich sagen, dass mir Jesus in vielen seiner Aussagen sympathisch ist, weil Jesus eben nicht allein im Besitz der Kirche ist, sondern von jedem Menschen für sich ausgelegt werden kann; - dass ich erkenne, wie er gegen die Unarten des Menschen wie Gier, Hass, Krieg, Lüge und Betrug ankämpfte, wie er die Menschen zu Frieden, Toleranz und Demut läutern wollte. Manchmal denke ich, dass Jesus sich im Grab umdrehen würde, sähe er, was die Kirche unter seinem Namen und unter dem Symbol des Kreuzes bis in die heutige Zeit hinein für Schandtaten treibt. Die Kirche wurde mächtig - und sie klebt an ihrer Macht und instrumentalisiert den Gottglauben, um die Menschen als ihre Schäfchen zu dirigieren und zu manipulieren. (Dasselbe gilt freilich ebenso für Religionen wie Islam und Judentum.)

Erst vor Kurzem fragte mich mein Arbeitgeber (Diakonie), ob ich es für möglich hielte, wieder in die Kirche einzutreten. Als Altenpfleger sollte ich glaubwürdig die Gesinnung der diakonischen Einrichtungen repräsentieren. So oder ähnlich drückte er sich aus.
Wisst ihr was? Irgendwie bin ich richtig froh darüber, dass Frau Käßmann betrunken bei Rot über die Kreuzung bretterte ... (und erwischt wurde.)
testsiegerin - 24. Feb. 10, 20:38

Die deutsche Bischöfin hat die Konsequenzen gezogen und ist zurückgetreten.
Bei den Katholen und in der Politik tritt keine Sau zurück.
Ich bin auch schon vor vielen Jahren ausgetreten, nach dem Jahr im Opus-Dei-Studentinnenheim. Trotzdem verfolge ich noch immer die aktuellen Geschehnisse in der Kirche.
Ich kann mit denen nichts anfangen, aber ich finde es immer wieder faszinierend, wie viele Menschen noch immer Trost in ihr finden. Warum, weiß ich nicht. Vielleicht ja wegen der Hoffnung bezüglich des Jenseitigen.
Aber das könnte man sich doch auch ohne Kirche konstruieren, oder?

bonanzaMARGOT - 25. Feb. 10, 09:53

hi testsiegerin, "opus-dei studentinnenheim" - muss ich mal googeln.

von mir aus hätte frau käßmann nicht zurücktreten brauchen. die wenigen male, die ich sie in der öffentlichkeit durch interviews oder in talkrunden auftreten sah, hatte ich einen eher positiven eindruck von ihr als kirchenautorität.
sie sah wohl ihre autorität und glaubwürdigkeit in der zukunft durch ihr fehlverhalten zu sehr angreifbar und zog darum mit dem rücktritt die konsequenzen.

stimmt, politiker muss man da schon eher von ihrem stuhl schubsen ... bei oft weit größerem und vorallem beruflichem versagen.
mit sicherheit ist frau käßmann nicht die einzige hochgestellte persönlichkeit, die mit oder ohne dienstwagen dann und wann betrunken im straßenverkehr unterwegs ist. dumm und peinlich ist halt immer, wenn man erwischt wird. ich denke, sie beißt sich im nachhinein in den allerwertesten, dass sie sich nicht chauffieren ließ.

im vergleich, was die katholische kirche mit den mißbrauchsfällen aufzuarbeiten hat, ist die alkoholfahrt der bischöfin ein fliegenschiß.
ich fand es ein seltsames aufeinandertreffen - wie ein fingerzeig des himmels? eine mahnung an unsere kirchenoberen von ganz ganz oben? (deren gebeten wollte ich mal lauschen ...)
wenn es nicht so viele opfer gäbe, würde ich das ganze theater um den dreck, der langsam nach oben dringt, süffisant lächelnd beobachten. so aber macht es mich wütend, dass die kirche, vorallem die katholische kirche, immer noch eine derart mächtige institution ist, die beinahe mafiös agieren kann.

warum viele viele menschen nach wie vor diesem kirchlichen verein anhängig sind, kann ich leider auch nicht wirklich nachvollziehen. sie werden ja wohl nicht alle (wie ich) einen kirchlichen arbeitgeber haben.
es ist immer noch so, dass man traditionell und also selbstverständlich dahingehend erzogen wird. man ist dann evangelisch oder katholisch wie man italiener oder deutscher ist. es gehört für die menschen einfach zu ihrer herkunft, und sie hinterfragen es nicht.
für mein denken bietet die kirche um einiges zu wenig freiraum.
und was das jenseitige angeht, das kommt eh, wie`s kommt. ich versuche ein halbwegs anständiger mensch zu sein - was ich allein schon für meinen seelenfrieden im diesseits brauche.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Keineswegs. Dass jemand...
Keineswegs. Dass jemand etwas sucht, macht ihn natürlich...
iGing - 22. Mai, 23:44
TV-Tipp
"Seraphim Falls", 20 Uhr 15, Tele 5
bonanzaMARGOT - 22. Mai. 18, 13:23
möglicherweise im...
möglicherweise im stillen kämmerchen. oder...
bonanzaMARGOT - 22. Mai, 06:45
Wie kommst du denn darauf,...
Wie kommst du denn darauf, dass sich nur wenige Menschen...
iGing - 21. Mai, 23:45
Der vergebliche Kampf
Ein stetes Ringen zwischen Form und einem Inhalt,...
bonanzaMARGOT - 21. Mai. 18, 13:57
Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - 31.05.2018 2018 - Reisen Ausklang Am...
bonanzaMARGOT - 21. Mai. 18, 11:22

Archiv

Februar 2010
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 8 
 9 
10
12
13
14
15
18
19
20
22
23
25
26
27
28
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3904 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 22. Mai, 23:44