Die Wiedervereinigungslüge

Eine kurze Reportage, welche leider erst wieder im Nachhinein zeigt, wie wenig wir den Aussagen von Politikern trauen können. Der Bürger wird unverfroren an der Nase herum geführt und für dumm verkauft, während die betreffenden Politiker dazu schweigen bzw. munter weiter lügen.
Ich frage mich manchmal, wie viele Leichen noch im Keller der Politik liegen, welche nach und nach durch engagierte Journalisten und Politikwissenschaftler(innen) an die Öffentlichkeit gelangen ...
Es ist beschämend.


Lange-Weile - 25. Sep. 09, 13:57

die ganze Wahrheit

Hallo Bo,.

das waren damals wüste Zeiten und es ist ein Wunder, das niemand dabei getötet wurde und trotzdem werden wir noch viel Leichen im Keller finden.
Auch wenn diese zu Tage gefördert werden, an dem Ausgang der Wende wird es nichts ändern.

Nach der Übernahme und die Tatsache, dass ich mich damit angefunden habe, kam noch ein großes Bangen.

Meine Eltern lebten auf der Insel Rügen und erhielten Bauland aus der Bodenreform. Der Vorbesitzer war eine Gutherrenfamilie. Ihr gehörte vor dem Krieg das halbe Dorf und die halbe Insel Rügen gehörte einem Grafen von Putbus - so hieß er, glaube ich.

Hätte man die Bodenreform bei der Übernahme nicht anerkannt, dass hätte es eine weitere Welle der Vertreibung gegeben. Auch wird bangten damals um unser Elternhaus, das meine Eltern noch im Rentenalter hätten verlassen müssen.

Der Herr Graf von oder zu Putbus hatte in einer großen Klage versucht, seine alten Besitztümer zurück gewinnen, dass hat aber nicht geklappt. Die halbe Insel Rügen war während der Klage am Bibbern.

Auf der anderen Seite kamen schlitzohrige Rechtsanwälte auf die Insel Rügen und kauften wie Aasgeier Immobilen auf. Sie hatten das Geld, die DDLer waren zu dem Zeitpunkt ja noch arme Säue. Heut nennt ein Rechtsanwalt halb Binz - den gekanntesten Badeort auf der Insel - sein Eigen.

In solch Wirrwarr, wie es damals war, konnten so viele Lügen installiert werden und zumindest wir DDRler - ich aber nicht - haben fast alles gefressen und was noch schlimmer ist, sie haben sich wie dumme Schafe alles abnehmen lassen, was sie zuvor geschaffen haben.

Ne, ne...schlimm das ganze, wa sich jetzt schon 20 Jahre zurück liegt

Gruß LaWe


bonanzaMARGOT - 26. Sep. 09, 10:59

ja, die aufgelöste ddr war damals ein gefundenes fressen für verbrecherische geschäftsleute und winkeladvokaten. und einige in der politik mischten anscheinend munter mit und betrogen die bevölkerung im osten wie im westen.
auch wenn man heute nichts mehr daran ändern kann, für die geschichtsschreibung ist die wahrheit doch wichtig.
Lange-Weile - 28. Sep. 09, 10:57

unter Druck

ok...für die absolute Wahrheit für Geschichtsschreibung - überredet.

Ja, wir haben uns damals so richtig bei lebendigen Leibe ausschlachten lassen und trotzdem war es wahrscheinlich die einzige Weg aus Dilemma rauszukommen. Die Menschen waren hochgradig unzufrieden und extrem ausgehölt, Lynchjustitz wollte in der Hochzeit schon um sich greifen. Das hätte auch auf andere Weise für viele schief gehen können.
Wenn es Menschen auf lange Zeit verboten wird, ihre (wenn auch subjetive) Wahrheit zu sagen, dann kann der Rückstau plötzlich einen gewaltigen Schlag gegen die Verantwortlichen ausüben.
In heutigen System darf jeder sagen was er will, kann seinen Mißmut in alle Richtungen kund tun und das nimmt der Gesellschaft einen Menge Druck., d.h.aber nicht, dass sie über andere Elemente der Gesellschaft nicht unter Druck geraten
Gruß LaWe
creature - 28. Sep. 09, 11:04

dieses thema enteignungen; ich denke mir ja, auch wenn mir nun kritik entgegenschlägt, ab und zu sollte das sein.
wie kommt ein mensch hier auf die idee zu sagen, dieser grund ist meiner?
hab ich noch nie verstanden, ok, ein feld um etwas anzubauen, obstbäume, warum nicht, so wars auch in alten zeiten, aber der mensch in seiner gier verleibt sich so viel ein auf kosten anderer.
bonanzaMARGOT - 28. Sep. 09, 12:29

es geht ja hier mehr um die enteignung der kleinen leute und nicht der großgrundbesitzer.
es geht um die ausschlachtung von firmen, welche für viele menschen gute arbeitsplätze bedeuteten.
und außerdem zeigt es, wie kaltschnäuzig manche politiker lügen.

ich finde jede übermäßige anhäufung von besitz bei einzelpersonen problematisch im sinne einer sozialen gerechtigkeit.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Danke für den Hörspieltipp,...
Danke für den Hörspieltipp, der eignet sich...
rosenherz - 19. Nov, 11:00
Das Jahr Lazertis
– es tauchte auf wie aus dem Nichts. Wie lange...
bonanzaMARGOT - 18. Nov. 18, 16:29
Höhe der Zeit
Gepriesen sei das Internet! Ich ließ mir meine...
bonanzaMARGOT - 17. Nov. 18, 13:45
oder du hast eine doppelgängerin? oder...
oder du hast eine doppelgängerin? oder das war...
bonanzaMARGOT - 16. Nov, 04:28
Hööö,...
Hööö, was ist denn hier los? Zweimal...
rosenherz - 15. Nov, 21:32
Ne, das reicht nicht....
Ne, das reicht nicht. Mit dem Vorstellen fange ich...
bonanzaMARGOT - 15. Nov, 17:00

Archiv

September 2009
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
12
13
14
15
17
18
19
20
22
23
24
25
27
28
29
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Ich frage mich
wie du es aushältst, so ganz ohne Sinn zu leben... Ich...
bonanzaMARGOT - 17. Nov. 18, 13:11
Die Einsame
Tod ist ein schönes Wort Die Blume, die mich...
bonanzaMARGOT - 10. Nov. 18, 14:34
Kann das sein
Das Universum expandierte in einem für uns unvorstellbaren...
bonanzaMARGOT - 08. Okt. 18, 13:40
Meistens nicht
Ich habe mir nicht nur die Frauen schön gesoffen,...
bonanzaMARGOT - 03. Okt. 18, 12:01

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 4085 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 19. Nov, 11:03