Willkommen im sozialen Deutschland!

Ich hätte nicht gedacht, dass ich einmal in diese Situation kommen würde, weder vor noch zurück zu wissen - mich von einem Arbeitgeber, einer Arbeitssituation derart in die Enge getrieben zu fühlen.
Gestern war diese Dienstbesprechung, auf der mir der Herr des neuen kirchlichen Trägers verkündete, dass nur aufgrund meiner langjährigen Betriebszugehörigkeit von einer Kündigung abgesehen wurde. Ich hatte es gewagt, die menschlichen Aspekte meines Fehlers anzusprechen.
Schließlich hob er noch darauf ab, dass er von den Mitarbeitern 100%ige Loyalität dem Arbeitgeber gegenüber erwarte, und dazu gehöre auch, dass man in seiner Freizeit erreichbar sein müsse. Diese Worte waren eine Steilvorlage für meine PDL, die mir sogleich vorwarf, ich sei nie erreichbar. Jeder Einwand und jede Erklärung meinerseits hätten die Sache nur verschärft.
Es war schwer für mich in dieser Nachtwachenbesprechung die Kontenance zu bewahren. Sie hatten mich durch den Fehler, den ich mir dummerweise aber nicht absichtlich geleistet hatte, siehe http://abendglueck.twoday.net/stories/5786678/, mundtot gekriegt. Ich bin zum Abschuss freigegeben!
Passiert mir noch ein Fehler, finde ich die Kündigung in meinem Postkasten. Meine Kollegen und Kolleginnen wurden ebenso mit Repressalien bedroht, wenn sie sich nicht in ein "positives Licht" stellen würden. Man würde die Spreu vom Weizen trennen. Wir mußten alle unseren Unmut herunterschlucken - eine bittere Pille für jeden Menschen mit etwas Stolz im Leib.

Am liebsten würde ich alles hinschmeissen, nur um nicht mehr diesen "Laden" betreten zu müssen. Aber das ist nach 15 Jahren Altenpflegetätigkeit im selben Heim gar nicht so leicht.
Es stellen sich mir Fragen wie:
- Wo finde ich ein Altenheim, in dem ich mich einfügen kann; wo menschlicher und respektvoller miteinander und auch gegenüber den Alten gearbeitet wird?
- Will und kann ich überhaupt noch in diesem Beruf arbeiten?
- Brauche ich psychologische Unterstützung? Bin ich Burn-Out gefährdet?
- Macht es Sinn, mir juristische Hilfe zu nehmen?
- Wie sieht das mit meiner beruflichen Zukunft bis zur Rente aus (noch ca. 2o Jahre?
...

Ich fühle mich wie gelähmt, als würde eine riesige Last auf meiner Brust liegen.
Lange-Weile - 10. Jul. 09, 16:27

Sommergewitter

Hallo Bo.,
mit der Trennung von langjährigen Arbeitgeber verhält es sich so, wie mit einer Ehe. Erst gibt es einen Riss und das ächst sie sich quälend weiter durch die Zeit, bis es eines Tages unerträglich wird. Und trotzdem stellt jeder die Frage, wenn er vor derEntscheidung einer Trennung ist, wie soll es danach weiter gehen? Und diese Frage schon allein sagt zumindest in der Arbeitswelt, das erst mal kein Land in Sicht ist.

Und genau da liegt der Punkt, an dem die Arbeitgeber ansetzen - der Arbeitnehmer sieht keine andere Alternative als sich der übermächstigen Führungskraft zu beugen, den Frust in sich rein fressen und Schnauze halten, denn immerhin hecheln schon ..zig andere auf den eventuell Arbeitsplatz. Und ihre vielleicht schon lang anhaltende Arbeistlosigkeit hat sie noch unterwürfiger gemacht und mit ihrer Unterwürfigkeit kann der Riemen noch straffer gezogen werden.

Wenn es mit den Finanzen Probleme gibt, werden sie Menschen rabiat und davon hat deine Führungsriege reichlich in Peddo.

Ich frage dich, was willst du noch da? Dich weiter quälen oder quälen lassen? Sie werden die Daumenschrauben immer enger stellen. Wenn der letzte Zug, den sie am letzten Dienstag gemacht haben, verschmerzt ist, dann drehen sie weiter daran - einen Grund dafür findet sich immer.

In meinem Umfeld hatten auch einige mit Altenpfelge zu tun und bis auf eine - meine Schwägerin macht nur Nachtschicht - haben alle bisher großen Stress gehabt. Irgendwie flogen immer die Fetzen und die Ursachen waren sicher die Finanzen.

Auch im Fernsehen berichteten sie davon, dass zum Beispiel der Pflegesatz für die Hauspflege viel zu gering ist und das Personal eingentlich nur von einem zum anderen nur noch hetzen kann. Für einen Wortwechsel mit den Alten fehlte die Zeit. Also ingesamt hab ich nicht viel gutes aus dem Bereich gehört, denn der Kampf der Konkurenten um den "Alten" ist unerbittlich - jedes dieser Unternehmen möchte den Pflegesatz haben.

Wenn man an den Punkt gekommen ist, an dem du jetzt steckst, ist es Zeit darüber nachzudenken, ob man diesen Job noch weiter machen will. Ich denke, dass das Klima in anderen Altenheimen nicht wesentlich besser ist, den die Finanzkrisen durchziehen ja alle Wirtschaftsbereiche. Ich bin kein Pessimist, doch denke ich, dass in erster Linie hinter jedem Alten nur das Geld gesehen wird, was er mit ins Heim bringt.

Dann stellt sich noch einen andere Frage. Falls du dich einem Neuanfang stellst, was würdest du gern tun wollen?

Eine jusriste Unterstützung würde ich auf jeden Fall in Anspruch nehmen. Zum einen lebst du nicht mehr in der schrecklichen Lähmung, von der du schreibst und zum anderen ist es immer gut, falls es zu einer Entlassung kommt oder du selber kündigst, kann das vielleicht eine 3-montaige Sperre verhindern.

Burn-Out etwickelt sich ja aus einer permanet Überlastung bzw. Überforderung. Doch worin sieht du für dich die gefahr einer möglichen Überforderung?
Psychologsiche Unterstützung macht vielleicht Sinn, wenn man vielleicht selber "Leichen im Keller" hat - also unverarbeitete traumatisierende Erlebnisse, die an die nagen oder wenn du dich nicht in der Lage fühlst, einen Konflikt zu lösen, denn in einem Konflikt steckst du grad und ich denke, dass du jetzt am Zug bist.

Wenn ich in früheren Zeit ausgeholt habe - das tat ich nur, wenn man mich zu arg in die Enge trieb - dann kam an dem Platz kein Unkraut mehr hoch ;-).

Als ich in solch einen Konflikt vor Jahren mit meinen Chef stand, hab ich im alles vor die Füße geworden, unter dem Motto : "Mach deinen Scheiß allein !!!!". Das war nicht die feine Art aber es hat unsere Zusammenarbeit für die nächsten Jahre auf brauchbare Beine gestellt - also mehr recht als schlecht.

Machmal muß man sich einfach zu Wehr setzen - egal welche Konsequenzen sich daraus ergeben. Dann friss eben für 3 Monate den Kitt von den Fenstern, statt dir deinen Körper voll Frust zu pumpen bis es dir das Herz zerreißt. Ein einmal erkanntes Ziel durchsetzen, auch wenn sie erst mal negative Konsequenzen nach sich ziehen, befreit von Angst und Unterwerfung.

Wer mit einem Donnerwetter geht, hinterläßt Spuren und diese nützen vielleicht den anderen und doch dich befreit es vom dem Druck durch den Frust wie ein erfrischendes Sommergewitter.

Gruß LaWe

bonanzaMARGOT - 11. Jul. 09, 18:33

liebe lawe, danke für deine lange antwort.
es tut gut, wenn einem menschen aus dem näheren und mittleren umfeld den rücken stärken, einem mut machen, moralisch wieder aufrichten, und vorallem zuhören.

burnout deswegen, weil wir in der pflege schon seit jahren in einer überforderungssituation ohne ausgleich und ohne supervision bzw. psychische betreuung arbeiten.
natürlich geht damit jeder anders um. viele wollen gar nicht registrieren, dass sie im prinzip schon sehr lange burnout sind - denn bei einem solchen eingeständnis müsste man ja was ändern ...
je nach psychischer und körperlicher konstitution wird man dann früher oder später krank.

wenn geldinteressen des arbeitgebers im vordergrund stehen, leidet darunter meist die menschlichkeit und toleranz. in der altenpflege (aber allgemein im gesundheitswesen) wird seit jahren immer stärker kapitalistisch gedacht und gehandelt. das kriegen nicht nur wir mitarbeiter sondern auch die bewohner zu spüren. natürlich gab es schon immer pflegemißstände, aber noch nie war das spagat zwischen dem, was man angeblich an qualität in der pflege leisten will und dem, was hinten rauskommt, so eklatant groß.
heuchelei und lügerei sind nicht die ausnahme sondern normalität. vorne hui - hinten pfui.

wie gesagt: die leidtragenden sind dabei immer die schwächsten: die alten und pflegebedürftigen, und das pflegepersonal, was am bewohner arbeitet. mit ansteigendem druck, das unmögliche leisten zu müssen, verflechtet man sich dann selbst in lügen ... und macht sich schuldig. wenn`s mal so weit ist, haben solche arbeitgeber leichtes spiel. die meisten von uns sind still, weil sie sich dann auch angreifbar machen ... man muß sich zwangsläufgig selbst in die tasche lügen.
auch ich habe jahre lang runtergeschluckt, erst als zivi und pflegehilfskraft; später wars mit ausbildung dann noch frustrierender, weil man "wissend" noch schlechter wegschauen kann.
schließlich wechselte ich in den nachtdienst, weil ich mir das am tage nicht mehr mit anschauen konnte. nachts waren da nur ich (damals zu zweit) und die bewohner(innen). da ich teilzeit arbeite, gingen trotz einigem unmut über die arbeitssituation einige jahre ins land ...

und nun platzt aber dieser knoten, der ja schon sehr lange in mir rumort und macht ...
dieses blog gründete ich u.a darum, um mir einiges von dem, was ich als altenpfleger und nachtwache erlebe, von der seele zu reden.
testsiegerin - 10. Jul. 09, 17:13

Ja. So ist es. Die scheißen auf deine Erfahrung. Junge, unterwürfige Mädels sind billiger und leichter zu biegen.
Man sollte ja meinen, dass grad in diesen sozialen Bereichen die Erfahrung, das Wissen, die Routine, die Gelassenheit, der Umgang mit den PatientInnen zählt. Die Wahrheit ist: Jeder ist ersetzbar. Sie warten nur drauf, uns zu ersetzen.

Scheiße ist das alles und es macht mich richtig wütend, wenn ich das so lese.

Gibt es einen Betriebsrat, an den du dich wenden kannst?

bonanzaMARGOT - 11. Jul. 09, 14:48

ne, nix mit betriebsrat. man hat keinerlei rückendeckung.
von wegen 21. jahrhundert - tiefstes mittelalter!
da hilft nur, sich warm anziehen und sich nach einer anderen arbeitsstelle umschauen.
bonanzaMARGOT - 11. Jul. 09, 18:45

...

stimmt:
1. ich bin teurer als meine jüngeren kollegen.
2. ich sage im allgemeinen meine meinung. arschkriecherei lag mir noch nie.
und durch meinen "fehler" haben sie nun einen fantastischen hebel gefunden, wie sie mich kurzerhand rauskatapultieren können.

dir ein schönes wochenende, testsiegerin.
rudolf33a - 14. Jul. 09, 16:53

Hallo ...

Mehr und mehr merke ich, wie wichtig es ist sich den Problemen zu stellen...
Du hast ein großes Problem, dreifache Last, einerseits der Bewohnerin gegenüber, andererseits dem Arbeitgeber gegenüber und vor allem dir selbst gegenüber. Dadurch bist du unfrei. Das heißt du funktionierst zur Zeit so gut es geht, in vorgegebenen Bahnen. Fühlst dich einfach sehr komisch und willst raus aus deiner Situation.
Ich schreib das, damit ich dich vertehen kann. Es ist immer wieder das Fehlerhafte, das uns schwächt. Alles dafür zu tun um im begangenen Fehler bestehen zu können. Der Druck bleibt, würdest du gehen, du nimmst diesen Druck mit. Nachzugeben, wie auch immer, würde dich noch mehr schwächen. Es ist wie es ist, es zeigt einfach deine Grenzen auf. Am besten ist es du gehst ins aufrechte Gebet zu Jesus und frägst ihn um Rat. Du mußt für dich entscheiden, ob du weiterhin in der Lage bist allein die Verantwortung im Nachtdienst tragen zu können. Mit dieser deiner Entscheidung würde ich zur PDL gehen und mit ihr darüber sprechen.
L.G.Rudolf -
P.S.: Tipp - besuch mal unseren Blog http://pflegeblog.twoday.net/

bonanzaMARGOT - 14. Jul. 09, 18:51

lieber rudolph, ich habe mit der kirche leider nicht viel am hut. jesus selbst ist eine andere sache. aber letztendlich mag ich meine moral von gar keinen religionen direkt abhängig machen. was nicht heißt, dass ich z.b. in den evangelien nicht viele weisheiten und leitsätze entdecken würde.
dasselbe gilt für den buddhismus, und neben den großen religionen akzeptiere ich die vielen, vielen naturreligionen mit ihren weltanschauungen ...

rudolph, ich glaube nicht an gott. nicht an gott. nicht an gott.
aber ich glaube.
rudolph, ich liebe die menschen und die welt. nichts anderes - niemals könnte ich zu einem krieg oder zu unrecht meine zustimmung geben.
rudolph, ich verstehe die kirche nicht, wie sie ist.
ich verstehe die menschheit nicht, wie sie ist.
ich verstehe nicht, dass wir auf der lügenstrasse besser fahren als auf der wahrheit.

ich mag deinen glauben nicht anzweifeln.
niemals. aber mit diesen menschen, bischöfen, päpsten oder sonstigen heuchlern fühle ich mich allein gelassen. und am arsch.
meine moral und meine ethik, für die brauche ich nur eins: mein herz.
rudolf33a - 15. Jul. 09, 13:23

...

Ich war mal römisch katholisch ..
Der Glaube an Jesus Christus braucht keine Konfession. Was es braucht, das hat uns Gott durch sein Wort, die Bibel gegeben. An sein Wort zu glauben erübrigt künstliche Organisationsgebäude.
bonanzaMARGOT - 15. Jul. 09, 13:52

rudolph, gott gehört natürlich niemals irgendwem. nicht der kirche oder anderen institutionen und sekten.
gott und die welt sind für alle menschen, egal welchen glaubens und religion sie sind. und außerdem ist gott der gott für alle lebewesen und alle materie neben dem menschen.
wenn ich sage, dass ich nicht an gott glaube, dann, weil ich es satt habe, mit diesen schweinepriestern, die auf einer kanzel stehen und predigen, in einen topf geworfen zu werden.
der gott, der mir vorschwebt, den nenne ich lieber weltseele. im sinne des aufklärungsgedanken gebietet es die menschliche vernunft, dass wir respektvoll mit unseren mitmenschen, mitkreaturen und unserem lebensraum umgehen. ich brauche also nicht unbedingt eine tradition oder eine christliche moral, um zwischen gut und böse zu unterscheiden - ich brauche alleine meinen verstand und ... ein herz, das für die welt schlägt.

ich respektiere deinen glauben. für dich ist die bibel das wichtigste buch. für mich ist sie ein buch unter büchern.
nachtschwester - 15. Jul. 09, 00:15

Ohne deinen Arbeitgeber verteidigen zu wollen, der an deinem Fehler durch Organisationsmängel mitverantwortlich ist - ein MItarbeiter, der einmal einen Fehler gemacht hat, bei dem ein gravierender Schaden entstanden ist, ist im Unternehmen angezählt. Das ist in jeder anderen Branche auch so. Man muss entweder hinnehmen, auf lange Zeit negativ vorbelastet zu sein und unter besonderer Observation zu stehen, oder gehen. Auf Vergeben und Vergessen zu hoffen, ist in der Kürze der Zeit nicht realistisch. Eine Teilschuld an den Arbeitgeber zurückzugeben, wie du es im Gespräch versucht hast, wenn ich das richtig verstehe, tut dir in deiner angeschlagenen Situation nicht gut, auch wenn du in der Sache recht hast. Man kann dir das leicht als Ablehnung deiner eigenen Verantwortung auslegen, oder sogar als Überschreitung deiner Kompetenzen, denn nach solchen Unfällen die Organisation zu hinterfragen, ist Sache des Pflegemanagements. Ob die ihr eigenes Fehlermanagement betreiben oder nicht, ist deren Entscheidung.
Nicht falsch verstehen, ich nehme deinen Arbeitgeber nicht in Schutz, aber in einem gestörten Arbeitgeber-Arbeitnehmerverhältnis geht es leider nicht darum, wer schuld ist oder wer recht hat, sondern darum, ob du den Job behalten willst oder nicht. Du wirst aus deiner wackeligen Position heraus die Arbeitsbedingungen nicht verändern können.

Falls du keine Rechtsschutzversicherung hast, wäre jetzt ein guter Zeitpunkt, eine abzuschließen. Wie gesagt, du bist angezählt.
Ich weiß nicht, wie erfolgversprechend es ist, die Abmahnung unter Berufung auf das Organisationsverschulden durch einen Anwalt anfechten zu lassen. Oder wir kampflustig du in dieser Situation bist. Aussitzen oder gehen, still und leise oder mit Radau?

Die Frage, die du selbst schon gestellt hast, ist, wohin. Den Zuständen, die du beschreibst, wirst du in den meisten Heimen begegnen. Die Kostenträger nutzen überall das persönliche Verantwortungsbewusstsein von Pflegenden gegenüber Patienten/Bewohnern aus, aus dem heraus sie über Jahre immer mehr Einschränkungen auf dem eigenen Rücken ausgetragen haben. Diese emotionale Erpressbarkeit und Opferbereitschaft von Pflegekräften ist ein Wirtschaftsfaktor, der den Kostenträgern eine Menge Geld einbringt. Man kann aber nicht immer als einzelne Pflegekraft auf der untersten Hierarchieebene große Systemfehler auszubügeln versuchen, indem man immer mehr und schneller und für weniger Geld arbeitet.

Es ist eine Frage der Achtung vor sich selbst und dem Pflegeberuf, ob man sich diesen Arbeitsbedingungen immer weiter unterwirft. Und natürlich der Alternativen, die man hat oder glaubt, nicht zu haben. Wenn du mich fragst, ich würde mich nach was anderem umsehen. Ausland, Industrie, oder was ganz anderes. Alles ist besser als Altenpflege unter den Bedingungen, die wir haben.

bonanzaMARGOT - 15. Jul. 09, 12:31

na, dankeschön für den reality-check, nachtschwester.
das ist ja richtig ermutigend - aber natürlich habe ich mir all diese gedanken auch schon gemacht.
es ging mir nie darum, mein versehen zu entschuldigen. im gegenteil plagte mich sehr lange ein schlechtes gewissen.
paradox dabei ist, dass ich wahrscheinlich mit einer lüge besser abgeschnitten hätte vor meinem arbeitgeber.
ich prangerte hier die heuchelei und mangelnde menschliche handhabung an.
natürlich weiß ich um die katastrophalen arbeitsbedingungen in der altenpflege. die psychische belastung ist immens. als sensibelchen hat man schlechte karten.
es ist nicht so, dass ich die realität nicht sehe, nachtschwester. man möge mir verzeihen, dass ich mich hier auskotze. alles runterzuschlucken und totzuschweigen kann doch auch nicht der richtige weg sein, oder?

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

keine ahnung, ob man...
keine ahnung, ob man mit selbstironie die wertschätzung...
bonanzaMARGOT - 13. Nov, 05:32
Tja, hast mich durchschaut....
Tja, hast mich durchschaut. Was wäre denn das?...
rosenherz - 12. Nov, 18:06
Es geht nichts über...
Es geht nichts über gesunden Humor. Dir auch eine...
bonanzaMARGOT - 12. Nov, 17:30
- das eis an meinen autoscheiben...
- das eis an meinen autoscheiben heute morgen, muss...
fata morgana - 12. Nov, 08:32
der eintopf ist noch...
der eintopf ist noch nicht fertig. - fuckin` montag....
bonanzaMARGOT - 12. Nov, 05:19
...wenn's nicht zu spät...
...wenn's nicht zu spät ist, hier noch ein paar...
fata morgana - 11. Nov, 15:21

Archiv

Juli 2009
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 1 
 4 
 5 
 8 
10
11
12
13
15
16
17
18
20
21
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 4079 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 13. Nov, 05:34