Der Fänger im Roggen (219/220)


Holden unterhält sich mit seiner kleinen Schwester Phoebe über seinen Schulrausschmiss, und was er nun vorhat:

...
Ich bin mir nicht sicher, ob die gute Phoebe wusste, wovon ich überhaupt redete. Schließlich ist sie bloß ein kleines Kind und so. Aber wenigstens hörte sie mir zu. Wenn jemand wenigstens zuhört, ist es schon mal nicht schlecht.
"Daddy bringt dich um. Er bringt dich um", sagte sie. Aber ich hörte nicht zu. Ich dachte an etwas anderes - etwas Verrücktes. "Weißt du, was ich gern tun würde? Also, wenn ich die verfluchte Wahl hätte?"
"Was? Hör auf zu fluchen."
"Du kennst doch das Lied >Wenn einer einen fängt, der durch den Roggen kommt<. Ich würde gern ..."
"Das heißt >Wenn einer einen trifft, der durch den Roggen kommt<", sagte die gute Phoebe. "Das ist ein Gedicht. Von Robert Burns."
"Ich weiß, dass es ein Gedicht von Robert Burns ist."
Aber sie hatte Recht. Es heißt tatsächlich >Wenn einer einen trifft, der durch den Roggen kommt<. Aber das wußte ich da nicht.
"Ich dachte, es heißt >Wenn einer einen fängt<", sagte ich. "Jedenfalls stelle ich mir dabei immer lauter kleine Kinder vor, die in einem großen Roggenfeld spielen und so. Tausende von kleinen Kindern, und niemand ist da - also, kein Großer -, nur ich. Und ich stehe am Rand eines verrückten Abgrunds. Und da muß ich alle fangen, bevor sie in den Abgrund fallen - also, wenn sie rennen und nicht aufpassen, wo sie hinlaufen, dann muss ich irgendwo rauskommen und sie fangen. Und das würde ich den ganzen Tag lang machen. Ich wär einfach der Fänger im Roggen und so. Ich weiß, es ist verrückt, aber das ist das Einzige, das ich richtig gern wäre. Ich weiß, es ist verrückt."
...

Anja-Pia - 22. Okt. 11, 09:32

Da müsstest Du aber schnell sein. Ich glaube, als Fotograf wärst Du erfolgreicher. ;-)

bonanzaMARGOT - 22. Okt. 11, 09:38

witzig witzig. holden ist ein 16jähriger junge. der ist noch schnell genug.
steppenhund - 22. Okt. 11, 14:04

In Amerika ist es so, dass man in der Mittelschule eine Reihe von "guten Büchern" als Hausaufgabe lesen muss.
Da ich in der Senior-Klasse war, war da auch "The Letter A" und unter anderem "Catcher in the Rye" dabei. Ich kann mich nicht mehr an die anderen erinnern, obwohl offensichtlich ein Steinbeck dabei gewesen sein muss, den ich dann angab, weil ich ihn schon vorher in Wien gelesen hatte.
Ich habe aber alle Bücher gelesen und war unheimlich überrascht, was "Catcher in the Rye" für einen Anklang fand. 90% der Schüler hatten das ausgewählt. Ich verstehe heute, warum das so ist. Deine Begeisterung drückt auch ähnliche Momente aus.
Für mich war es damals nicht wirklich lesbar, weil ich absolut keine Identifikation fand. Wahrscheinlich war meine Kindheit zu glücklich, mein Elternhaus zu gut. Ich weiß nur, dass ich mich fragte: warum tut er nicht das, warum tut er nicht jenes?
-
Trainspotting wäre für mich genauso unnachfühlbar gewesen, doch das hätte ich viel besser lesen können.
Mein Eskapismus damals ging in die Richtung von Science Fiction: Asimov, Bradbury oder in den Existenzialismus, den ich dann ein Jahr später in Wien erlebte, was sogar dazu geführt hat, dass ich das Thema zur Maturaprüfung aussuchte.
-
Das Bild des beschützenden Fängers war für mich vermutlich damals schon unglaubwürdig, obwohl ich später schon ganz froh war, in der Forschung zur Krebsbekämpfung beizusteuern und auf diese Weise zumindest glauben zu können, dass ich etwas wert war.

bonanzaMARGOT - 22. Okt. 11, 14:15

hi steppenhund

ich sehe "der fänger im roggen" in der hauptsache als eine für mich unheimlich gut lesbare prosa an. ähnlich der von bukowski oder teilweise von henry miller. wohl, weil sie bei mir authentisch rüberkommt. auch steinbeck begeisterte mich mich mit einigen büchern wie z.b. "tortilla flat".
oder capote.
ganz zu schweigen von amerikanischen literaten wie mark twain und o henry.
diese prosa überzeugt mich durch ihre ironie - wo doch auch viel traurigkeit darin steckt. ich mußte oft schmunzeln bei der lektüre, und wenn ich oft schmunzeln muss, dann ist ein buch schon ziemlich gut.
"der fänger im roggen" trifft einfach gut meine innere sprache. das hat erst mal gar nichts mit den im buch vorgestellten meinungen zu tun. obwohl vieles einfach stark ist, - das muss ich schon sagen. ich kann poetisch wie gedanklich dem ich-erzähler in seine weltsicht folgen.

ich identifiziere mich nicht mit holden. dazu ist er viel zu jung, und er lebt auf einem anderen kontinent und dazu noch in einer anderen zeit, einer anderen gesellschaftsklasse. aber ich kann mich mit seinem identitätsproblem identifizieren - was die leistungserwartung von schule, eltern "und so" angeht ...
ich war damals auch unfähig, mich genau in der gesellschaft zu positionieren. heute weiß ich, dass ich das auch gar nicht will.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Da gebe ich dir sehr...
Da gebe ich dir sehr recht, lieber BoMa, in Wirklichkeit...
rosenherz - 16. Jul, 18:02
Ich glaube trotzdem,...
Ich glaube trotzdem, dass es eine Art Revival der 68er...
bonanzaMARGOT - 16. Jul, 17:33
So einfach sehe ich es...
So einfach sehe ich es nicht. Eine Liebe schmeißt...
bonanzaMARGOT - 16. Jul, 17:16
Ja, BoMa, wir sind Wanderer....
Ja, BoMa, wir sind Wanderer. Wird gehen in eine Beziehung...
rosenherz - 16. Jul, 16:49
Die Jugend starrt aber...
Die Jugend starrt aber auf ihr Smartphone oder ihren...
NBerlin - 16. Jul, 13:09
ein suchmuster habe ich...
ein suchmuster habe ich bei mir noch nicht festgestellt....
bonanzaMARGOT - 16. Jul, 05:45

Archiv

Oktober 2011
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 3 
10
11
12
13
14
15
23
25
27
30
31
 
 
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3959 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 16. Jul, 18:02