Mittwoch, 24. November 2010

(Mit wem machst du es jetzt?)


Du wusstest, dass ich ein emotionales Schwergewicht bin. Gegen Ende unserer Beziehung wolltest du ständig an mir rummachen. Oder an den Computer. Schließlich war ich froh, als du am Computer saßt. Wenn du zu mir kamst, begrüßtest du erst meinen Schwanz. Und nach der Fellatio hast du erwartet, dass ich dich richtig hart durchficke. Dabei sollte ich noch dreckige Sachen sagen, während in meinem Kopf quasi Blutleere herrschte. Anfangs genoss ich diese geilen Ausritte auch, aber mit der Zeit fand ich, dass unsere Beziehung zu sehr aufs Sexuelle fixiert war.
Weißt du noch, wie schüchtern du dich im Bett gabst, als wir uns (vor 1 3/4 Jahren) kennen lernten? Du leitetest gerade die Scheidung von deinem Mann ein. Nach sieben Jahren Ehe, aus der zwei Kinder entstanden. Ihr hattet euch auseinander gelebt, wie du mir erzähltest. Sexuell lief bereits zwei Jahre nichts mehr zwischen euch. Du hattest sicherlich Nachholbedarf. Und peu à peu fandst du wieder Geschmack an der Rammelei. Mehr als das. Umso härter ich dich ran nahm, desto öfter wolltest du.
Zwischen unseren Jobs und deinen Mutterpflichten blieben nicht viele Termine für uns. Nach und nach wurde auch klar, dass wir emotional unterschiedlich gewichtet sind. Du wolltest dich nach deinem jahrelang empfundenen Ehe-Gefängnis endlich ausleben. Dir stand nicht der Sinn nach tief greifenden Gesprächen. Sorgen und Probleme hattest du mit deiner privaten Situation genug. Davon abgesehen bist du einfach materialistischer eingestellt als ich. Da blieb zwischen uns letztendlich nur der Sex. Und Essen gehen - davor oder danach. Genau genommen führten wir, von der ersten Verliebtheit abgesehen, gar keine richtige Beziehung. Es musste also enden - zu unterschiedlich waren unsere Vorstellungen.
Den geilen Sex werde ich vermissen. Mann will ja immer das, was er nicht mehr kriegen kann. Weißt du noch, als wir es im Altenheim trieben, ich dich von hinten in der Stationsküche nahm?
Draußen tobte ein Sommergewitter …

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - 31.05.2018 2018 - Reisen Ausklang Am...
bonanzaMARGOT - 24. Jun. 18, 11:34
Arschlochkarre und glücklicher...
Der grüne Ferrari, der ab und zu vor meinem Fenster...
bonanzaMARGOT - 24. Jun. 18, 11:29
ähm. ich bezog mich...
ähm. ich bezog mich auf deine aussagen, nicht...
bonanzaMARGOT - 24. Jun, 08:16
Is nich dein Ernst. Wie...
Is nich dein Ernst. Wie kann man von so einem Text...
iGing - 23. Jun, 23:23
Ebenso kommen hoffentlich...
Ebenso kommen hoffentlich auch Frauen, die meinen Text...
bonanzaMARGOT - 23. Jun, 16:26
Deine Frage ähnelt...
Deine Frage ähnelt der nach der Frage, was zuerst...
iGing - 23. Jun, 16:11

Archiv

November 2010
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 1 
 3 
 4 
 6 
 7 
 9 
11
13
14
16
17
18
20
21
23
25
26
28
29
 
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3937 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 24. Jun, 13:37