Mittwoch, 29. Juni 2016

Mittwochs-Satz

Über mir ist blauer Himmel und es regnet.

Dienstag, 28. Juni 2016

TV-Tipp:

"Eine Leiche zum Dessert",20 Uhr 15, ServusTV

Montag, 27. Juni 2016

Götz George, 1938 - 2016


Die Front rückt näher. Ich höre es an den Todesnachrichten, die mir wie das näherkommende Grollen eines Unwetters oder der Geschützdonner einer auf mich zubewegenden Front erscheinen. Namen von Rockstars, Schauspielern und anderen Prominenten hallen mir in regelmäßigen Abständen entgegen, die mich lange Jahre über die Medien begleiteten. Und das Erschreckende ist: es sind nicht die ollen Kamellen sondern Stars, deren Musik ich gern hörte oder deren Filme alles andere als verstaubt sind. Sicher geht es jeder Generation so, wenn sie in die Jahre kommt: Die Reihen vor mir lichten sich zusehends. Der Feind ist übermächtig und kriegt jeden. Weglaufen ist unmöglich. Wohin auch?
Einmal kräftig durchatmen und weitermachen. Der Tod ist kein Feind im üblichen Sinne. Er gehöre zum Leben, sagt man, wie die Butter aufs Brot. Wie würde das Leben ohne den Tod wohl schmecken? Ziemlich fad, oder? Wenn es ihn nicht schon gäbe, müsste man ihn erfinden…
Allein Zeitpunkt und der Prozess dahin bereiten mir Kopfzerbrechen.

Götz George hat`s hinter sich, las ich heute Morgen in der S-Bahn. „Ich weiß, es ist nicht mehr lange. Aber ich kann mit dem Tod gut umgehen. Ich habe keine Angst davor. Ich war schon ein paar Mal tot“, meinte er 2012 im Interview. Ganz so abgeklärt wie er bin ich (noch) nicht. Ich habe Angst, vor dem Davor wie vor dem Tod selbst, dem Danach. Sogar ein Zahnarzttermin wäre mir lieber (und das will was heißen).
Nicht bei jeder Todesnachricht zucke ich innerlich zusammen. Aber mit dem Schauspieler Götz George verband mich etwas, das ich nicht leicht in Worte zu fassen vermag. Sicher war da Schimanski, die Figur, die er jahrzehntelang verkörperte, und die den Tatort in den Achtzigern revolutionierte. Ich ritt damals mit auf der Sympathiewelle für den rüpelhaften, schnoddrigen Tatort-Kommissar mit sensiblen Seiten. Er spielte einen Helden (bzw. Anti-Helden) nach meinem Geschmack, der auf Konventionen schiss, sich gegen seine Vorgesetzten auflehnte, um die Häuser zog und den bösen Buben zeigte, wo der Hammer hängt.
Den Schimanski überlebte George. Ich sah ihn auch gern in Charakterrollen wie „Der Totmacher“ (als der Serienmörder Fritz Haarmann) oder in „Mein Vater“ (wo er einen an Alzheimer Erkrankten spielt).
Ich mochte diesen Typen – vielleicht gerade, weil man nicht alles an ihm mögen musste, er seine Rollen mit Inbrunst spielte und ziemlich taff rüberkam.

Wer ist der nächste? Wie viele stehen noch vor mir? Es ist Ende Juni 2016, der Sommer heizt uns ein, - überschüttet uns mit Licht und prallen Farben: es erscheint völlig unmöglich, dass der Vorhang irgendwann fällt.

Sonntag, 26. Juni 2016

Sommergewitter


Die dicke warme Luft drückte sich in alle Ritzen. In der Bahn schwitzen die Menschen saunamäßig. Meine Glieder bleischwer. Erste Gewitterwolken zogen herauf. Ich schaute aus dem Zugfenster und sah, dass es hie und da schon geregnet hatte. Als wir in Wandlitz-See ausstiegen, war die erste Gewitter-Welle vorüber. Der See lag vor unserer Nase, wir mussten nur die Straße queren.
Schön, gemütlich beim Bier auf der Terrasse des Seerestaurants zu sitzen; danach ins Strandbad, eine Runde Schwimmen, was verdammt guttat. Das Seewasser hatte angenehme 23°C.
Die nächste Gewitterfront ließ nicht allzu lange auf sich warten. Gerade rechtzeitig saßen wir im Restaurant und blickten hinaus auf das Naturschauspiel, als Himmel und See eine graue Wand aus Wasser und Dunst bildeten. Einige Badegäste flitzten noch über die Wiese, um sich in Sicherheit zu bringen. Die Bedienungen schlossen Fenster und Türen. Windböen durchwühlten die Bäume - doch nicht zu vergleichen mit den Unwettern, die offenbar in anderen Teilen Deutschlands stattfanden, wie ich in den Nachrichten hörte. Wir erlebten ein ganz schönes Sommergewitter, das sogar Laune machen kann und weniger Schrecken verbreitet. Nach einer Stunde war der Spuk vorbei, der Nachmittag allerdings auch – wir machten uns auf den Heimweg.
Den kleinen Bahnhof belagerten eine Riesenmenge lärmender Teenager, und dazwischen Ausflügler mit Fahrrad. So ziemlich alle warteten auf den Zug, in den wir auch wollten…

Zuhause: Portugal gegen Kroatien – Fußball zum Abgewöhnen.

Freitag, 24. Juni 2016

TV-Tipp:

"Good Morning, Vietnam", 20 Uhr 15, RTLNITRO

Mittwoch, 22. Juni 2016

Mittwochs-Gedicht




Känguru im Schnee

Was ist Schnee für ein Känguru?
Glitzernde Wunderkristalle auf dem Fell
Weiße lockende Ferne, so weit das Auge reicht,
dass das Herz in den Hals hochhüpft.
Im Frühling zergeht der Schnee auf der Sonnenzunge.
Das Känguru schaut Papierschiffchen zu und
träumt von fernen Ländern.

(22.06.2016, von O.)

Dienstag, 21. Juni 2016

TV-Tipp:

"Buena Vista Social Club", 20 Uhr 15, ZDFkultur

User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Ja, umgekehrt auch: Das...
Ja, umgekehrt auch: Das kommt öfters vor, dass...
rosenherz - 1. Jul, 09:18
...und dann gehe ich...
...und dann gehe ich auf dem Regenbogen spazieren und...
rosenherz - 30. Jun, 20:41
... ich bin begeistert!
... ich bin begeistert!
rosenherz - 30. Jun, 20:40
wie wir wissen, ist regen...
wie wir wissen, ist regen sehr wichtig. er reinigt,...
bonanzaMARGOT - 30. Jun, 05:53
...der blaue himmel und...
...der blaue himmel und der regen mögen sich die-waage-halten...
fata morgana - 29. Jun, 19:41
ich schätze, das...
ich schätze, das ist der normalzustand.
bonanzaMARGOT - 29. Jun, 15:59

Archiv

Juli 2016
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Zwei
Umso besser man die Zeit wahrnimmt Desto quälender...
bonanzaMARGOT - 24. Jun. 16, 19:16
Känguru im Schnee
Was ist Schnee für ein Känguru? Glitzernde...
bonanzaMARGOT - 22. Jun. 16, 16:19
Gedicht an Dich
Am längsten Tag des Jahres denke ich darüber...
bonanzaMARGOT - 21. Jun. 16, 15:29
Unter den ersten Zehn
Mancher Tag hängt voller Galgenstricke Das Leben...
bonanzaMARGOT - 19. Jun. 16, 12:52

Bücher, Comics

und einige Alben


The Who
Quadrophenia


Joan Armatrading
Me Myself I


Robert Wyatt, Gilad Atzmon, Ros Stephen
For the Ghosts Within


Kevin Coyne
Sugar Candy Taxi

Extras




Loading

prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator


Status

Online seit 3214 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 1. Jul, 09:24