Freitag, 27. Februar 2015

TV-Tipp:

"Crank", 22 Uhr, RTL II

Donnerstag, 26. Februar 2015

Wohnungssuche in Berlin!


Eine Schufa-Bonitätsauskunft habe ich bestellt. Und meinen aktuellen Vermieter bat ich um eine Mietschuldenbescheinigung. Über Gehaltsnachweise der letzten drei Monate verfüge ich freilich nicht. Ich will erst mal umziehen, um dann in Berlin einen Arbeitsplatz zu suchen.
Was die Vermieter nicht alles im Voraus verlangen... Dann soll man noch drei Monatsmieten Kaution zahlen. Ich zog in meinem Erwachsenenleben erst zweimal um. Damals war alles viel unkomplizierter. So weit ich mich erinnere.

Liebe Berliner, ich würde mich freuen, wenn ihr mir bei der Wohnungssuche helft. Eine Liebe sucht in Berlin ihr Nest. Meine Partnerin wird als Gastdozentin an der Technischen Universität arbeiten. Da wir beide unmotorisiert sind, schauen wir nach einer Bleibe, die nicht allzu entfernt von der TU liegt (Tiergarten und Umgebung), oder wo eine U- oder S-Bahnstation in unmittelbarer Nähe ist. Zwei Zimmer (mit 50 m² +) würden uns reichen. Und die Miete sollte 600 Euro (kalt) nicht übersteigen.
Das sind so ziemlich die wichtigsten Vorgaben. Die Details sind persönlich zu besprechen. Ab 22.03. sind wir in Berlin und können Besichtigungstermine wahrnehmen.

Vielen Dank für ernstgemeinte Angebote oder Ratschläge!

Mittwoch, 25. Februar 2015

Mittwochs-Weisheit

"Seltsamer Zufall, dass alle die Menschen, deren Schädel man geöffnet hat, ein Gehirn hatten."
Ludwig Wittgenstein

Dienstag, 24. Februar 2015

TV-Tipp:

"Das Leben ist schön", 20 Uhr 15, ZDFkultur

Montag, 23. Februar 2015

Was ist Vergangenheit?


Ich höre Musik, und Sequenzen meiner Vergangenheit kommen mir ins Gedächtnis. Ich kann sie kaum festhalten. Ich denke, dass diese Erinnerungen einmal Gegenwart waren – ebenso gegenwärtig wie die Momente, in denen ich jetzt lebe. Jetzt – was ist Jetzt? Die Gegenwart ist flüchtig. Sie rinnt mir wie feiner Sand durch die Hände. Hello – Goodbye. Ich schaue in die Zukunft, und auch die Zukunft, die noch gar nicht geschehen ist, wird … Vergangenheit sein.

Es schneit schon den ganzen Tag wie verrückt. Es ist mehr Schneeregen. Nichts bleibt liegen. Die Schneeflocken schmelzen bereits in der Luft. Ich denke an dich, meine Liebe. Du fehlst mir jetzt. In meinem Herzen vermischen sich die Zeiten. Die Erinnerung ist ein Gefäß voller Nebelblumen.
Wohin lebe ich? Dieser Schwamm ist mein Leben, und er saugt sich voll mit Vergangenheit, voll mit Schatten und Gespenstern. All die Tränen darin, all das Glück, all die Träume ... sind Vergangenheit.

Mein Blick schweift über die Buchrücken im Bücherregal. Jedes Buch eine Tür in die Vergangenheit. Aus ihnen wachsen Hände, die sich mir entgegenstrecken. Ich mistete schon einige aus. Auf diesem Weg. Hinauf zu dem Schloss meiner Träume. Zu meiner Liebe.

Ist die Gegenwart eine Wachspuppe? Warum zeigt sich die Zeit nur hinter Büschen?
Wohin lebe ich?
Wie ordne ich all meine Erinnerungen?
Und wenn wie bei einem Demenzkranken die Erinnerungen erlöschen, was bleibt vom Leben?

Sonntag, 22. Februar 2015

TV-Tipp:

"Der Duft der Frauen", 20 Uhr 15, Arte

Samstag, 21. Februar 2015

Ein bisschen Abschied


Träumend schaue ich in die Gegend. Auf das Baugerüst, auf das Moos und das immergrüne Efeu – die Blätter zittern im Wind. Ich schaue auf die zerwühlte braune Erde. Ich schaue auf den grauen Himmel, der wie ein Leichentuch über allem liegt... In mir schwappt eine Suppe Lethargie voller vergangener Bilder. Passend dazu läuft Musik vom Rilke-Projekt „Bis in alle Sterne“.

Gestern war der Tag überflutet von Sonne. Ich fuhr mit der Straßenbahn in die Stadt und stieg eine Station vorm Bismarckplatz aus. Ich hatte Lust auf einen Spaziergang am Neckar. Ich schaute auf die silbrig glänzenden Fluten des Flusses und hinüber auf die Kulisse der Altstadt. Mir wurde bewusst, dass dieser Anblick Abschied bedeutete. In einem Monat würde ich in Berlin sein. Ist es wahr, dass ich auf dieser Grenze hin zu einem neuen Lebensabschnitt wandle? Was habe ich hier nicht alles erlebt... wie oft ging ich auf diesen Wegen? Etwas Wehmut erfasste mein Herz beim Blinzeln in die Sonne. Die Vergangenheit winkte mir zu, und ich winkte zurück.
Lass mich los, geliebte Heimat. Wir hatten bittere und süße Jahre. Dein Antlitz gefiel mir immer ganz gut. Ich tausche dich nicht einfach ein, nein, ich folge lediglich meinem Herzen. Ich weiß, du verstehst das. Ich fühle mich bereit. Berlin ist auch nicht übel... und ich werde nicht aus der Welt sein.
Danke für alles!








Aktuelle Beiträge

600 Euro setzte ich als...
600 Euro setzte ich als obere Grenze an. Umso günstiger...
bonanzaMARGOT - 27. Feb, 14:41
Für 600 €...
Für 600 € kalt findet ihr mit Sicherheit...
KarenS - 27. Feb, 14:28
TV-Tipp:
"Crank", 22 Uhr, RTL II
bonanzaMARGOT - 27. Feb. 15, 12:43
vielen dank für...
vielen dank für die links, karens. immowelt fiel...
bonanzaMARGOT - 27. Feb, 09:03
Ich weiß nicht,...
Ich weiß nicht, ob du hier schon mal nachgeschaut...
KarenS - 26. Feb, 18:52
Zu den Rubriken (2)
2015 - Reisen Teneriffa-Impressio nen (6) Teneriffa-Impressionen ...
bonanzaMARGOT - 26. Feb. 15, 17:53

Archiv

Februar 2015
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 5 
 7 
 8 
13
17
28
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Schaut hin
Umso mehr geschrieben wird Desto mehr verschwinden...
bonanzaMARGOT - 19. Feb. 15, 13:54
So weit, so gut
All diese Menschen Und ich bin von ihrer Art Ich bin...
bonanzaMARGOT - 08. Feb. 15, 16:03
Und damit fing alles an
Als die Chinesen die Spatzen umbrachten War ich noch...
bonanzaMARGOT - 06. Feb. 15, 14:35
Am Arsch
Ich erlebte schon tausend Tage wie diese Wo ich nicht...
bonanzaMARGOT - 12. Jan. 15, 16:04

und einige Alben


Nils Landgren
Eternal Beauty


The Who
Quadrophenia


Joan Armatrading
Me Myself I


Robert Wyatt, Gilad Atzmon, Ros Stephen
For the Ghosts Within


Kevin Coyne
Sugar Candy Taxi

Extras

Loading


Status

Online seit 2724 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 27. Feb, 14:41