Mittwoch, 13. Dezember 2017

Mittwochs-Frage

Nett sein, ohne eine Schleimspur zu hinterlassen - geht das überhaupt?

Sonntag, 10. Dezember 2017

Überstunden


Ich blicke aus dem Bürofenster in den Innenhof und den grauen Himmel darüber. Sind das wirklich Schneeflocken? Aus einem anderen Raum schallt die Stimme einer Kollegin: „Hey Leute, schaut mal raus!“ Ich schiebe freiwillig Überstunden. Es wurde uns von der Chefin nahegelegt. Wir hinken in der Bearbeitung gewaltig hinterher, was kein Wunder bei der Flut von Meldungen ist. Im Mitarbeitergespräch vor zwei Wochen nahmen sie mich in die Zange, die Chefin und die Oberchefin.
„Wären Sie bereit, in dieser Situation an einem der Samstage Überstunden zu leisten?“
„Eigentlich bin ich mit den täglichen acht Stunden Dokumentation schon an der Grenze…“, druckste ich herum, „aber wenn`s sein muss…“
„Sie würden also nur Überstunden machen, wenn sie angeordnet werden?“ fragte die Oberchefin und hatte mich damit im Sack. Die andere Chefin betonte, wie wichtig ihnen das Attribut freiwillig dabei sei.
„Wir können Sie also auf die Liste setzen?“
„Ja“, ich lächelte gequält.
Am nächsten Tag stand ich auf der Liste, die zum Eintragen im Aufenthaltsraum bereitlag. Statt nur meinen Namen, las ich: „Herr Bonanza Margot erklärt sich prinzipiell bereit, Überstunden zu leisten.“

Nach vier Stunden Stammdatendokumentation und Posteingang streiche ich die Segel.
Draußen mehr Schneeregen als Schnee. Die Mittagsluft schlägt mir kalt und feucht ins Gesicht. Fluchend radele ich durch den Berliner Verkehr. Das Leben hat mich am Wickel (- erpresst und ausgepresst). Man könnte auch sagen: der ganz normale Wahnsinn. Und wozu das alles?

Mittwoch, 6. Dezember 2017

TV-Tipp

"Der seltsame Fall des Benjamin Button", 20 Uhr 15, Pro Sieben

Mittwochs-Zitat

Das Tier entwindet dem Herrn die Peitsche und peitscht sich selbst, um Herr zu werden, und weiß nicht, daß das nur eine Phantasie ist, erzeugt durch einen neuen Knoten im Peitschenriemen des Herrn.
Franz Kafka

Sonntag, 3. Dezember 2017

Zeit für die Wahrheit


Mir ist klar, dass die Wahrheit oft unbequem ist. Viele werden sie nicht hören wollen. Andere wiederum ahnten die Wahrheit sicher und werden nicht besonders überrascht sein. Bestimmt aber werden die meisten aus allen Wolken fallen. Sei`s drum. Meine Wahrheitsliebe verpflichtet mich dazu, Euch hier und jetzt mitzuteilen, was Sache ist.

Nein, das ist keine Show. Vor zwei Stunden, fünf Minuten und 23 Sekunden wurde mir aus sicherer Quelle die Wahrheit aller Wahrheiten zugespielt. Fragt mich nicht, warum ausgerechnet ich auserwählt wurde. Ich bin nur ein simpler Informant. Ich habe mich nicht um diesen Job gerissen. Auf der anderen Seite gehöre ich zu denen, die es schon lange ahnten.

Ehrlich gesagt weiß ich nicht, ob es eine gute Idee ist, wenn ich Euch die Wahrheit einfach so aufs Brot schmiere. Was sollte sich danach ändern? Die Mehrheit wird mich für verrückt erklären. Kann ich sogar gut verstehen. Aber da ich weiß, dass es die Wahrheit ist, werde ich nicht davon abrücken. Seid ihr also bereit?

Okay. Die Wahrheit ist… Wie jetzt?... Ich soll nicht mehr?!?... Wieso, verdammt!?... Aber Du sagtest… Scheiß Spiel!... Das lasse ich nicht zu!... Nein, auf keinen Fall… Ich sage jetzt die Wahrheit!!... Fuck!... Wieso soll das plötzlich nicht mehr die Wahrheit sein??... Verarschen kann ich mich selbst!... Noch nicht der richtige Zeitpunkt?...

Entschuldigt. Wir verschieben das. Ich kenne mich nicht mehr aus. Gott und Teufel. Sie lassen mich im Regen stehen mit der Wahrheit. Kalt abserviert. Bestimmt Methode. Passt nur auf – ich bin sicher nicht der einzige, den sie linkten und noch linken werden. Dabei erschien es mir echt plausibel: Die Welt ist die Hölle, und wir verdienen es, hier zu sein…

Samstag, 2. Dezember 2017

Der Hund


Ich sehe sie regelmäßig mit ihrem Yorkshire Terrier vorbeitrotten. Mal auf unserer, mal auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Als wir vor drei Jahren hier einzogen, erkundeten wir die Umgebung und stießen am Bülowbogen auf ihre Kneipe. Einige Male machten wir auf unseren Spaziergängen Rast darin. Nur ein paar ältere Stammgäste hockten an der Theke, lebende Fossilien. Ich glaube, sie nannten sie Karin. Es wurde wenig geredet. Stoisch zapfte Karin die Pils, ihre Mimik karg. Das Lokal war düster und rauchig. Wir saßen an einem der Tische, etwas deplatziert anmutend. Karin lächelte selten, doch wenn sie es tat, war es ein gutes Lächeln. Die Zeit schien in dieser Gruft stillzustehen. Und der Hund, der eigentliche Herr im Hause, wachte aufmerksam über alles. Wir tranken das gut gezapfte Pils und wunderten uns über das verstaubte Ambiente sowie die Figuren, die wir sahen. Ebenso wunderte man sich sicherlich über uns: Was führt die denn hier rein?
Seit damals erkenne ich die alte Karin sofort, wenn sie mit ihrem Hund auf ihrer Runde bei uns vorbeikommt, immer gleich mit einer Kippe im Mund.

Mittwoch, 29. November 2017

Mittwochs-Worte

Umso älter ich werde, desto weniger nachdenkenswerte Zitate finde ich beim Herumstöbern. Das meiste liest sich furchtbar abgedroschen oder ist einfach albern. Da suche ich lieber selbst in meinem Kopf nach guten Worten... Heutiges Ergebnis: nichts gefunden.

Montag, 27. November 2017

Zum Fünfzigsten, nachträglich


Bobbele, nun biste fast in meinem Alter. Pleite zwar aber mit einer ansehnlichen Patchworkfamilie. Gar zu schlecht scheint es dir nicht zu gehen. Deinen Fünfzigsten feiertest du jedenfalls recht ausgelassen, wie zu lesen ist.
Ich erinnere mich noch gut an die Achtziger, als du Tenniserfolgsgeschichte schriebst. Ich herumtreibender Student an der TU Karlsruhe und du auf dem Center Court in Wimbledon. Deine Matches liefen überall, wo TV-Geräte standen oder hingen. Wir fieberten jedem Ballwechsel kollektiv entgegen. Bum-Bum Boris! Dann die Becker-Rolle! Wir feierten deine Siege und stießen auf dich und unser ödes Leben an. Bobbele hatte es mal wieder geschafft!
Was für eine tolle Zeit waren die Achtziger mit Koryphäen wie Helmut Kohl, Herbert Grönemeyer, Steffi Graf und dir! Da war noch nicht Internet, sondern Kneipe.
Und dein Gestammel in den Interviews – einfach göttlich! Wir machten uns regelmäßig lustig darüber. Das waren Running Gags.
Du hast dich ganz schön gemausert, alter Junge. Es verschlug dich nach London, mich nach Berlin. Weißt du, dass wir aus derselben Gegend stammen? Hast du noch Heimatgefühle? Als meine Eltern starben, starb für mich in gewisser Weise der letzte Rest Heimat…
In einem deiner letzten Interviews sagtest du: „Das Überschreiten der 50-Jahre-Marke ist ein wichtiger Geburtstag für einen Mann. Es ist das erste Mal, dass du zurückblickst auf dein eigenes Leben und wirklich beginnst, die Dinge einzuordnen. Gleichermaßen erreicht man einen Punkt, an dem man nach vorne sieht und in der fernen Zukunft die Ziellinie erkennen kann." So oder ähnlich hast du`s ausgedrückt. Gar nicht so einfach, die Dinge einzuordnen, finde ich. Und von wegen Ziellinie – ich erkenne da eher einen Abgrund. Aber als Sportler siehst du die Dinge freilich sportlich.
Alles Gute zum Fünfzigsten, nachträglich! Halte die Ohren steif.

TV-Tipp

"Der zweite Atem", 20 Uhr 15, Arte

Samstag, 25. November 2017

November, du Hund


Es ist derart trist, dass ich ein paar Kerzen und Teelichter anzündete. Die Luft, die durch das geöffnete Fenster in die Wohnung strömt, klebt vor Feuchtigkeit. Beinahe sonntäglich still an diesem verregneten, düsteren Samstagvormittag - er erhält von mir den Hauptpreis für Hässlichkeit 2017. Die Bluesmusik aus dem Internetradio passt wie die Faust aufs Auge. Ich habe kein Problem damit, den Blues zu zelebrieren, ein totes Pferd zu reiten oder einfach in die Röhre zu gucken. Die Schwermut ist für mich mehr als ein guter Bekannter. Sie steckt mir wie Blei im Blut. Einsamkeit und Schwermut – eine köstlichere Verbindung gibt`s nicht.
Eigentlich ganz gemütlich alleine in der Bude. Ich blicke auf das flackernde Licht auf dem Couchtisch. Wenn man jetzt noch was mit sich anzufangen wüsste.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Bin in dieser Frage ...
... ganz mit la-mamma. "Nett" steht für mich auch...
diefrogg - 13. Dez, 12:29
die schleimspur der schnecken...
die schleimspur der schnecken ist genau genommen der...
david ramirer - 13. Dez, 12:14
Eichhörnchen sind...
Eichhörnchen sind bei aller Liebheit und Nettigkeit...
iGing - 13. Dez, 11:47
sicher... das kann man...
sicher... das kann man immer wieder sehen, und man...
david ramirer - 13. Dez, 10:52
ja.
ja.
la-mamma - 13. Dez, 10:14
Und bei Schnecken ist...
Und bei Schnecken ist es umgekehrt?
bonanzaMARGOT - 13. Dez, 09:50

Archiv

Dezember 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 1 
 4 
 5 
 7 
 8 
 9 
11
13
14
15
16
17
18
19
20
21
22
23
24
25
26
27
28
29
30
31
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

In Wirklichkeit
Auf meinem Grab soll ein Tontaubenschießen stattfin den keine...
bonanzaMARGOT - 10. Dez. 17, 13:11
Wir verschwinden in der Dunkelheit, ein jeder auf seiner Straßenseite...
Wir verschwinden in der Dunkelheit, ein jeder auf seiner...
bonanzaMARGOT - 08. Dez. 17, 07:43
Der Peitschenmann
Der Peitschenmann kennt keine Gnade Tag für Tag...
bonanzaMARGOT - 05. Dez. 17, 05:58
Guten Morgen
E=mc², und Strom kommt aus der Steckdose. Hätte...
bonanzaMARGOT - 04. Dez. 17, 05:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator












Status

Online seit 3744 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 13. Dez, 12:29