Lange-Weile - 28. Mai. 14, 13:56

komische Vorstellung

hallo Bo.,

als ich vor Jahren meine schwer erkrankte Schwester pflegte und es abzusehen warm dass es nicht mehr lange gut gehen wird, sah ich plötzlich eine Fließband vor mir, auf dem Menschen waren und ihr Leben lebten.
Jeder hatte einen bestimmt Platz auf dem Fließband, sich langsam aber stetig in eine Richtung bewegte, auf das Ende zu, wo das Fließband alles abwirft, was auf ihm sitzt und lebt. Die Menschen fielen in eine Grube. Die Seite, auf den der Mensch eben noch saß, dreht sich zur Unterseite und nahm später, wenn diese Seite wieder nach oben zeigte, wieder Menschen auf und der Ablauf wiederholte sich.

Aus irgend einem Grund (Krankheit) wurde meine Schwester ganz weit nach gesetzt und sie fiel schneller in den Abgrund, als altersmäßig vorgesehen war.

Dein Job ist genau an der Stelle, an dem sich das Fließband nach unten werdet und die Menschen in die Grube abwirft.
Für einige von ihnen ist der Untergrund so rutschig, dass sie sich länger am Abgrund halten können, bevor sie das Fließband sie über die Schwelle bringt.

Ja..das Leben ist immer im Fluss und niemand von uns, der sich noch munter durch das Leben bewegt, kann sich vorstellen, dass sie auch mal an diesem Punkt kommen, an dem das Fließband unter ihnen sich nach unter das Leben bewegt und einen dabei abwirft.

Wohl dem, der an das Leben nach dem Tod glaubt. Angeblich verschwindet -anders wie beim Körper - die Energie eines Menschen nie gänzlich und man bleibt - vorstellbar als Energiewolke - in der Nähe seiner Lieben auf der Erde.

LG LaWe


bonanzaMARGOT - 28. Mai. 14, 17:27

karussell, laufband oder drehtür ...
sicher, eines tages ist die karussellfahrt vorbei - dann müssen wir runter vom feuerwehrauto. einige steigen bereitwillig ab und andere wie inge klammern sich voller verzweiflung eine zeit lang fest.
es ist eigentlich egal, an was man glaubt.
den frieden muss man noch im hierseits mit sich finden.
wer weiß schon, wie das alles zusammenhängt. am besten lebt man so, als hätte man noch massig zeit ...
bzw. als könnte morgen schon alles vorbei sein.
tröstlich finde ich, dass ich ja schon mal tot war - nämlich vor meiner zeugung. so schlimm war das, glaube ich, nicht - wenn ich mich richtig erinnere.

Name

Url

Meine Eingaben merken?

Titel:

Text:


JCaptcha - du musst dieses Bild lesen können, um das Formular abschicken zu können
Neues Bild

 

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

alien-lösung? da ging...
alien-lösung? da ging was an mir vorbei. ist aber eh...
bonanzaMARGOT - 17. Nov, 13:08
richtig. ich dachte nur,...
richtig. ich dachte nur, dass ich es meinen lesern...
bonanzaMARGOT - 17. Nov, 13:05
Wo ist denn das Problem?...
Wo ist denn das Problem? Durch die „Alien-Lösung” von...
C. Araxe - 7. Nov, 22:06
Wenn du ohnehin eine...
Wenn du ohnehin eine neue Blogheimat gefunden hast...kann...
rosenherz - 2. Nov, 13:51
Liebe Leser(innen)
Dieser Blog ruht fortan. Leider ist die Resonanz hier...
bonanzaMARGOT - 02. Nov. 19, 13:39
Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - ... 2019 - Reisen Back from Greifswald Aufgefangen Let zter...
bonanzaMARGOT - 14. Sep. 19, 08:36

Archiv

Mai 2014
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 2 
 5 
10
11
16
25
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 5499 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 15. Jul, 02:09