Du Null


Der Tatortreiniger rettete mir den Samstagnachmittag. Ich war zu nichts zu gebrauchen. Wie ich es bereits schrieb, hielt mich die Öde in ihrem eiskalten Griff. Ein Wunder, dass ich mich überhaupt zu was aufraffen konnte. Ich begann mit dem Gucken 14 Uhr, und 20 Uhr lief immer noch Der Tatortreiniger. Eine Folge dauert ca. 30 Minuten – mal rechnen… Ich habe mir also 12 Folgen reingezogen. Nicht schlecht, Herr Specht! Danke dieser Serie mit ihren abgedrehten Stories und Akteuren, vornean Bjarne Mädel! Besonders die Folge „Rebellen“ fand ich bärenstark. Es existiert noch Qualität im Deutschen Fernsehen.
Ich hätte vielleicht nicht das ganze Pulver verschießen sollen, denn heute ist auch noch ein Tag.
Na gut, lassen wir`s auf uns zukommen. Ein Blick aus dem Fenster sagt so etwas wie „Mumpf“ oder „schmutziges Geschirrhandtuch“. Temperaturen um die 0 Grad Celsius laut Wetteransage. Passt. Ich mag die Nullen dieser Welt. Sie machen einem nichts vor. Manchmal würde ich gerne alles zurück auf Null drehen. Die Null ist absolut göttlich. Ich könnte gut damit leben, würde man mich als Null bezeichnen. Apropos: mir fällt gerade ein, dass ich träumte, Saxophon zu lernen, brachte aber keinen Ton heraus. Trotzdem versuchte ich es immer wieder…
Inzwischen kochen die Kartoffeln auf der neuen Herdplatte. Ich dachte, ich mache sie schon mal, denn später habe ich dazu bestimmt keine Lust mehr. Ich singe ihnen was, während sie köcheln. Die Kartoffeln hüpfen im Wasser auf und ab und applaudieren. Schön, denke ich, ich habe ein paar Fans gewonnen.
Und das war`s dann mal wieder.

Lady Saville - 17. Dez. 18, 15:27

Feier diese Tage

Manchmal braucht man das echt. Und dann ist es richtig gut und sollte genossen werden. Ich sehe den Tatortreiniger auch als sehr gut geeignet um mit ihm einen nachmittag zu verpimmeln.
Kochen ist so herrlich meditativ und talentfördernd.

bonanzaMARGOT - 18. Dez. 18, 04:40

aber das wochenende ist kurz... man hat so schnell wieder die arbeitswoche vor sich und nichts draus gemacht (außer rumgepimmelt).
Lady Saville - 19. Dez. 18, 10:22

Sich bewusst dafür zu entscheiden mal nix zu machren nimmt einem gewaltig viel schlechtes Gewissen. Ne Sache, die ich auch noch lernen muss. Wenn man aber immer das Gefühl hat, eigentlich ganz dirngend was anders tun zu müssen, ist die Entspannung nicht wirklich gegeben.
Ja, das WE ist immer viel zu kurz.
bonanzaMARGOT - 21. Dez. 18, 16:01

Wenn man in einer Leistungsgesellschaft aufwuchs und einem vom Elternhaus kleinbürgerliche Prinzipien vermittelt wurden, ist es nicht so einfach mit dem entspannten Nichtstun - an mir sollte es eigentlich nicht liegen.
Lady Saville - 21. Dez. 18, 17:26

Ja, ich weiß, was Du meinst. Man hat ein anderes Bild vermittelt bekommen und wie Du schon sagst ist der Zeitgeist auch ein ganz anderer- höher, schneller, weiter. Das wird sich eh irgendwann rechen. Keiner hat mehr Zeit bzw. nimmt sie sich. Die Welt wird immer irrer und die Psychiatrien sind vollgestopft mit Burn-outlern.
Sich Zeitnehmen muss man echt lernen. Achtsamkeit ist was Feines aber Rumgammeln ist toll!!
Aber bei Dir ist es sicher auch eine Art Berufskrankheit. Wie ich sehe bist Du ebenfalls Pflegekraft

bonanzaMARGOT - 22. Dez. 18, 10:21

ja, ich arbeitete fast drei jahrzehnte in der altenpflege, davon gut die hälfte im nachtdienst.
aber die arbeit in der pflege damals würde ich auf dieses thema bezogen nicht als prägend einschätzen. ich arbeitete nur ein paar jahre vollzeit, sonst hätte ich es nicht so lange ausgehalten. gut war, mal vom pflegenotstand, der ständigen überforderung und der schwierigen verantwortungsvollen tätigkeit abgesehen, dass ich zwischen den diensten sehr viele unkonventionelle pausen zum faulenzen und verreisen hatte.
inzwischen maloche ich wieder ganz normal in einer vierzigstundenwoche (büro), wo man immer wochenendfixiert ist... ätzend! leider wird zur zeit von der geschäftsleitung keine teilzeit zugelassen - ich würde liebend gern auf 75 % reduzieren.

ich kann deinen worten, was die gehetztheit der konsum- und leistungsgesellschaft angeht, nur zustimmen!

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

alien-lösung? da ging...
alien-lösung? da ging was an mir vorbei. ist aber eh...
bonanzaMARGOT - 17. Nov, 13:08
richtig. ich dachte nur,...
richtig. ich dachte nur, dass ich es meinen lesern...
bonanzaMARGOT - 17. Nov, 13:05
Wo ist denn das Problem?...
Wo ist denn das Problem? Durch die „Alien-Lösung” von...
C. Araxe - 7. Nov, 22:06
Wenn du ohnehin eine...
Wenn du ohnehin eine neue Blogheimat gefunden hast...kann...
rosenherz - 2. Nov, 13:51
Liebe Leser(innen)
Dieser Blog ruht fortan. Leider ist die Resonanz hier...
bonanzaMARGOT - 02. Nov. 19, 13:39
Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - ... 2019 - Reisen Back from Greifswald Aufgefangen Let zter...
bonanzaMARGOT - 14. Sep. 19, 08:36

Archiv

Dezember 2018
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 1 
 4 
 6 
 7 
11
14
17
18
19
20
21
23
24
25
28
 
 
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 5494 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 15. Jul, 02:09