Im Zuge des Zeittotschlagens


Im Zuge des Zeittotschlagens landete ich heute bei YouTube. Als Liebhaber der Mysterien von Raum und Zeit (der Materie und des Daseins an sich) klickte ich ein paar Vorträge an, die sich solchen und ähnlichen Themen widmen. Einiges war seriös, vieles schon auf den ersten Blick Spinnerei. Regelrecht neues erfuhr ich nicht. Am Ende blieb ich bei Ausschnitten von Prof. Christian Spannagels Mathe-Vorlesungen an der PH Heidelberg hängen. Der Typ kam mir irgendwie bekannt vor. Könnte sein, dass ich ihm im „Betreutes Trinken“ in der Unteren Straße mal begegnete. (Das waren noch Zeiten…) Mathematik kann total geil sein. Ehrlich. Man kann Dinge beweisen, ohne sie hernach zu verstehen. Oder man beweist Dinge, einfach nur um sie zu beweisen. Apropos: Ich war, nachdem es mit Kunstgeschichte und Philosophie in Heidelberg nicht klappte, auch ein paar Semester für Mathematik eingeschrieben. Eine Vorlesung besuchte ich allerdings nie. Die Mathe-Fakultät befand sich fernab der Kneipen im Neuenheimer Feld. Ich war schon immer ein pragmatisch veranlagter Mensch. Längst hatte ich mich an das Leben des ewigen Studenten gewöhnt, der sich als Pflegehilfskraft im Altenheim mehr schlecht als recht über Wasser hielt. Andere jobbten in den Kneipen, in denen ich lieber als Gast an der Bar saß. Ein Faulenzerleben muss schließlich finanziert werden. Alles läuft auf schnöde Mathematik hinaus. Das sah ich bald an den roten Zahlen auf meinen Kontoauszügen. Aber gut, die Weichen für mein Leben waren längst gestellt.
Wenn ich nun also solche Vorträge von Prof. Spannagel auf YouTube verfolge, kriege ich vor lauter nostalgischen Gefühlen feuchte Augen. Hach, wie gerne wäre ich wieder Student und würde in den Vorlesungen Gedichte schreiben, während die eifrigen vor und neben mir alles von der Tafel abschrieben und die Überschriften fein säuberlich mit Lineal unterstrichen. Ich war sowas von cool. Keine Ahnung, wann das anfing. Das Universum ist 13,82 Milliarden Jahre alt. So lange kann es also nicht her sein. Was hätte aus mir alles werden können...

Aber nun zurück zu was ganz Profanem. Die Hessen wählen. Auch hier geht`s letztlich um Mathematik. Wir dürfen gespannt sein, was bei dieser Wahl ausgerechnet wird. Oder? Natürlich wissen wir es im Großen und Ganzen schon. Wir warten nur noch auf den Beweis. Und dann hoffen wir auf den Unterhaltungswert des Gelaberes drumherum – wie sich die Politiker fetzen und mal wieder die schlechten Ergebnisse schönreden. Grusel pur, diesmal zeitnah zu Halloween. Ich hoffe, die hessischen Politiker sind nicht so langweilig wie Seehofer & Co vor zwei Wochen. Als Aufmunterung empfehle ich den Hit „Erbarme, die Hesse komme“ von den Rodgau Monotones. Der Song ist von 1984, also quasi vor dem Urknall. Verdammt lang her! Das waren noch Zeiten.

rosenherz - 04. Nov. 18, 08:16

Woran merkst du auf den ersten Blick, dass etwas Spinnerei sei? Ist das etwas, das einzig deiner persönlichen Erkenntnisfähigkeit dient oder lässt sich auch praktisch nutzen für die Allgemeinheit?

bonanzaMARGOT - 04. Nov. 18, 09:14

schon möglich, dass es menschen gibt, die sachen, welche ich als spinnerei abtue, ernst nehmen. sicher sogar. das betrifft vor allem stark religiöse oder esoterisch geprägte theorien und ideen.
ich muss z.b. nicht lange nachdenken, um die scientology church als einen spinnerten haufen zu erklären. ebenso verhält es sich mit der ein oder anderen abstrusen verschwörungstheorie.
es gibt eine menge menschen, welche immer noch die evolution und das alter der erde leugnen oder glauben, dass die erde flach ist etc. und zum beleg dann "beweise" und spinnige gedankenkonstrukte anführen. wenn ich mich amüsieren will, schaue ich mir das an...
bonanzaMARGOT - 04. Nov. 18, 13:14

ich glaube, du hast da mehr praktische ratschläge für die allgemeinheit als ich. ich war im ratschläge erteilen noch nie besonders gut und unterlasse es weitgehendst.
rosenherz - 05. Nov. 18, 08:29

Ist eine Erkenntnis, die man mit anderen teilt, schon ein Ratschlag?
bonanzaMARGOT - 06. Nov. 18, 05:35

kommt auf die verpackung an.
mit den erkenntnissen ist das ausserdem so eine sache. andere menschen können zu ganz anderen erkenntnissen kommen, obwohl sie dieselben informations- und wissensquellen nutzen. die interpretation von wissen kann - und das erleben wir gerade in den heutigen zeiten - sehr individuell ausfallen. populistisch und rhetorisch kann fast alles auf den kopf gestellt werden. dabei wird erkennbar, dass wir menschen eben nicht nur von der ratio gesteuerte lebewesen sind. mehr einfluss als vernunft und logik haben emotionen und stimmungen auf unser denken und handeln. wir sind als intelligente lebewesen im höchsten maße ethisch unreif, äußerst manipulierbar und ignorant.
ich befinde mich gar nicht in der position, anderen ratschläge zu erteilen oder meine erkenntnisse über den menschen und die welt besonders hervorzuheben.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

alien-lösung? da ging...
alien-lösung? da ging was an mir vorbei. ist aber eh...
bonanzaMARGOT - 17. Nov, 13:08
richtig. ich dachte nur,...
richtig. ich dachte nur, dass ich es meinen lesern...
bonanzaMARGOT - 17. Nov, 13:05
Wo ist denn das Problem?...
Wo ist denn das Problem? Durch die „Alien-Lösung” von...
C. Araxe - 7. Nov, 22:06
Wenn du ohnehin eine...
Wenn du ohnehin eine neue Blogheimat gefunden hast...kann...
rosenherz - 2. Nov, 13:51
Liebe Leser(innen)
Dieser Blog ruht fortan. Leider ist die Resonanz hier...
bonanzaMARGOT - 02. Nov. 19, 13:39
Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - ... 2019 - Reisen Back from Greifswald Aufgefangen Let zter...
bonanzaMARGOT - 14. Sep. 19, 08:36

Archiv

Oktober 2018
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 4 
 5 
 6 
 7 
11
16
18
19
21
25
29
30
31
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 5451 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 15. Jul, 02:09