Sonntag, 15. August 2010

Auf das Leben


Da läuft man in sich zusammen wie ein zu heiß gewaschenes Wäschestück - bei den Zukunftsaussichten. Kann es denn kein Jahr ohne eine irgendwie geartete Misere geben? Warum drückt es einen immer wieder die Luft ab? Sich die Leichtigkeit ins Herz zu holen - muss ich dazu erst senil werden?
Die Unbeschwertheit des Kindes erscheint mir kaum noch wirklich in Erinnerung zu sein. Zwischendurch erfasst mich die Abenteuerlust wie ein frischer Wind von der See. Ich beginne von Reisen und Unternehmungen zu träumen, von Freiheit und einem neuen Leben. Ich sehne mich nach Menschen, die diese Freiheit leben, die mir etwas zu sagen haben, an die ich mich anlehnen kann ...
Doch die Wirklichkeit ist ein Käfig in einem Zirkuszelt. Allein tröstlich zu sehen, dass man einer von unzähligen dressierten Affen ist. Es gibt wenige, die sich verweigern. Was bringt es auch als Ärger und Existenzprobleme. Mit Schaudern denke ich an die mir noch verbleibenden Jahre. Sie schmelzen dahin wie Schnee im Frühling, und ich sitze dabei auf meinen Träumen, meiner Sprache und einem Leben, das sich im Kreise dreht.
Die Tragik lässt sich nicht aus dem Leben verbannen. Sie ist eine Gesetzmäßigkeit. Wenn man jung ist, glaubt man, dass sie stets von außen kommt; aber mit dem Alter erhärtet sich die Erkenntnis, dass die Tragik in die Seele eingewoben ist. Manchmal ist es gar zum Lachen - als hätte man Dope geraucht. Alles ist urplötzlich komisch, sich selbst eingenommen. Würde man mich fragen, warum ich lache, ich könnte es nicht sagen. Vielleicht tut sich plötzlich ein Spalt auf, der mich das Skurrile der Welt erblicken lässt; oder ich entdecke, dass der Lebensernst lediglich ein Anstrich ist, der abblättert. Das Leben als Tragikkomödie. Der Sterbende hat gut Lachen - er hat es geschafft!

Heute trinke ich auf das Leben! Heute ist heute. Zwar nicht das beste, aber was weiß ich vom morgigen?
Der heutige Tag ist ein Spundloch - finster und öde. Der Wein schwer wie meine Gedanken. Ich brauche keine Schwerkraft - ich würde auch im Weltall senkrecht stehen. Richtung Urknall. Es gibt sowieso nur eine Richtung. Ist das nicht witzig?

Und was kann ich über die Liebe stöhnen. Wenn das alles hörbar wäre, was die Menschen über die Liebe stöhnen, es würde den "Verkehr "übertönen. Da bin ich mir fast sicher. Ein Gejaule wäre das wie von einer hungrigen Hundemeute, oder wie wenn der Wind durch ein Gewölbe fährt - gespenstisch ...
Ach, die Liebe - manche morden für sie, und andere spielen mit ihr.
Heben wir das Glas auf die Liebe! Sie schmeckt köstlich, hat aber leider
eine Menge Nebenwirkungen.
(Und es gibt keinen Beipackzettel.)

Man könnte meinen, dass es sich ohne Erwartungshaltung leichter leben ließe. Aber komisch, ich bin trotzdem enttäuscht. Es ist einfach unangenehm, wenn es schlecht läuft. Man krankt am Leben. Wie oft krankte ich schon am Leben? Es kennt nur eine Richtung, und im Kopf herrscht Kreisverkehr.
Ich muss kein Prophet sein, um mich älter werden zu sehen ... bis zum Tod. Eigentlich sollte mich diese Sicherheit beruhigen, doch tut sie es nicht. Wohl eher sehe ich darin einen Fluch.
Aber scheiß drauf! Auf das Leben! Auf heute!

Auf das Ableben, haha!

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

alien-lösung? da ging...
alien-lösung? da ging was an mir vorbei. ist aber eh...
bonanzaMARGOT - 17. Nov, 13:08
richtig. ich dachte nur,...
richtig. ich dachte nur, dass ich es meinen lesern...
bonanzaMARGOT - 17. Nov, 13:05
Wo ist denn das Problem?...
Wo ist denn das Problem? Durch die „Alien-Lösung” von...
C. Araxe - 7. Nov, 22:06
Wenn du ohnehin eine...
Wenn du ohnehin eine neue Blogheimat gefunden hast...kann...
rosenherz - 2. Nov, 13:51
Liebe Leser(innen)
Dieser Blog ruht fortan. Leider ist die Resonanz hier...
bonanzaMARGOT - 02. Nov. 19, 13:39
Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - ... 2019 - Reisen Back from Greifswald Aufgefangen Let zter...
bonanzaMARGOT - 14. Sep. 19, 08:36

Archiv

August 2010
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 7 
 8 
 9 
10
11
13
14
16
17
21
22
24
26
27
28
29
 
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 5496 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 15. Jul, 02:09