Kurz davor - ein Telegramm

Bereits die 3. Nacht nach dem Urlaub. Alles beim Alten. Etwas gelangweilt. Die Arbeit wie immer ätzendes Windeln-Wechseln. Gut tun die menschlichen Berührungen.
Die Alten, die Kolleginnen und Kollegen. Ab und zu gibt`s auch was zu lachen. Das Fernsehprogramm weniger.
Der Kühlschrankinhalt auch nicht.
Wir ächzen uns durch die Nächte. Mitunter müde und tranig. Manchmal auch eilig. Das beste draus machend.
irie_ways - 24. Nov. 07, 20:50

Gut. Hm. Altenheim, ist jetzt nicht unbedingt meine Wunscharbeitsstelle. ... Aber hey. Nachts arbeiten stelle ich mir schön vor? Ich finde Nachts herrscht so eine schöne Stimmung. Allerdings stelle ich mir das wohl sicherlich viel zu romantisch und geheimnisvoll vor.
Wenn ich dann irgendwann mal wieder jobben gehe, dann möchte ich Abends in einem Kino arbeiten.

bonanzaMARGOT - 25. Nov. 07, 12:35

Hi irie

Anfangs war für mich die Nachtarbeit wirklich etwas besonderes. Stimmung? Mag sein, es ist schon so lange her, dass ich mit der Nachtarbeit anfing. Das Altenheim liegt am Waldrand, und ich höre oft das Käuzchen schreien, und manchmal flitzen Fledermäuse durch die Flure.
Früher fand ich es toll, wenn ich im Morgengrauen Feierabend hatte und die Menschen an den Bushaltestellen oder beim Bäcker sah - die müssen jetzt mit ihrer Unlust und ihren müden Gesichtern malochen gehen, während auf mich das warme Bett wartete, manchmal sogar vorgewärmt.
Inzwischen sehe ich vermehrt die Nachteile der Nachtarbeit: Ich werde ja nicht jünger, und die Umstellungen machen mir zu schaffen; überhaupt ist mein Schlaf gestört; und während ich die Nachtwachen schiebe, habe ich überhaupt nichts von meiner Freizeit.
Das einzig geile sind die vielen freien Tage zwischen den Nachtwachenblöcken, weil ich nur 70% arbeite. Da es (noch) Nachtdienstzuschläge gibt, komme ich mit dem Geld gerade so hin.
Von einer Nachtarbeitsromantik spüre ich schon lange nichts mehr. Manchmal morgens auf dem Fahrrad, wenn der Morgenstern vor mir neben der Mondsichel am schwarzen Himmel hängt ...; aber dafür nervt mich zur Zeit besonders der morgentliche Berufsverkehr, der diese sinnlichen Genüsse vernichtet.

Im Kino arbeiten. Ja, gute Idee. Ab und zu ein paar Kinoplakate abstauben. Und danach in der Nacht noch auf die Piste. Mach das, irie.

Gruß
F.
irie_ways - 25. Nov. 07, 20:26

Naja gut... aber immerhin ist dein Job Krisensicher. :)

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Der vergebliche Kampf
Ein stetes Ringen zwischen Form und einem Inhalt,...
bonanzaMARGOT - 21. Mai. 18, 13:57
Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - 31.05.2018 2018 - Reisen Ausklang Am...
bonanzaMARGOT - 21. Mai. 18, 11:22
... absaufen im see,...
... absaufen im see, auch kein schlechter gedanke.
bonanzaMARGOT - 21. Mai, 09:11
guter film - den könnte...
guter film - den könnte ich mir mal wieder anschauen...
bonanzaMARGOT - 21. Mai, 08:03
»Du weißt...
»Du weißt nicht, was du tun kannst? - Siehst...
nömix - 21. Mai, 07:26
Ab aufs Fahrrad und auf...
Ab aufs Fahrrad und auf nach Brandenburg oder zumindestens...
NBerlin - 20. Mai, 19:07

Archiv

November 2007
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 3 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
11
15
16
18
20
21
22
24
25
26
27
28
29
30
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3903 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 21. Mai, 13:58