- II -



"Die Summe ist mehr als ihre Einzelteile"

Wahrscheinlich faszinierte mich deswegen Lego als Spielzeug. Die Legobauklötze waren unbestritten mein Lieblingsspielzeug. Ich baute Schiffe, weil ich davon träumte, zur See zu fahren; und ich baute Häuser, durch die ich meine Matchboxautos schickte.
Es kam der Tag, an dem (fast) alle Spielsachen unterm Bett verschwanden. Bald darauf lernte ich meine erste (große) Liebe kennen, Martina. Außerdem kaufte ich mir meine ersten Schallplatten. Bis dato hatte ich nur "Der Schatz am Silbersee". Ich fuhr, wenn es Taschengeld gab, bei Wind und Wetter mit dem Fahrrad nach Heidelberg, um in den Plattenläden zu stöbern. Damals hießen die "Phora" und "Montanus", und eine LP gab es ab 5 DM. Mit LPs von Queen, Pink Floyd und Uriah Heep trat ich die Heimreise in der Dunkelheit an. Die Scheibe baumelte in der Plastiktüte an der Lenkstange. Ich erinnere mich, dass ich durchgeschwitzt zum Abendessen nach Hause kam (so gegen 18 Uhr) und es nicht abwarten konnte, die Musik auf den Plattenteller zu legen.
Damals ging ich mit Martina ins Kino. Es war ein Film mit Bud Spencer und Terence Hill. Wie hieß er noch mal? Oliver Onions schrieb die Titelmusik. Ich glaube, er hieß "Zwei Himmelhunde auf dem Weg zur Hölle". Im dunklen Kinosaal hielt ich zum ersten Mal Händchen.
Wieder zuhause träumte ich auf dem Bett bei "Darkside of the Moon" von meiner ersten Liebe und diesem unwahrscheinlichen und bis dahin unbekannten Glücksgefühl.
Martina sagte mir, ich sähe besser aus als Terence Hill. Nun ja, mit seinen strahlenden, blauen Augen konnte ich bestimmt nicht mithalten. Aber ich fühlte mich doch sehr geschmeichelt. Martina war in Mathe schwach. Wir waren damals in der Neunten. Ich lernte sie kennen, weil ich hängen geblieben war und in ihre Klasse kam. In dem Wiederholungsjahr hatte ich überall gute Noten. Ich bot Martina an, ihr Nachhilfe zu geben. Mein Gott, ich kann gar nicht beschreiben, wie gut ich mich fühlte, als ich sie mit dem Fahrrad nach der Schule besuchte. Ihre Eltern arbeiteten beide. Sie musste auf ihren jüngeren Bruder aufpassen. Der war zehn oder elf (neun oder zehn?) und hämmerte gegen Martinas Zimmertüre, wenn sie abgeschlossen hatte ...

(Fortsetzung folgt.)
virago - 24. Okt. 07, 22:27

Da werd ich ganz sentimental,

wenn ich sowas lese.
Ich bilde mir ein, du hättest das mit den Spielsachen unterm Bett schon mal in einem Gedicht geschrieben, kann das sein? Doch, ich bin sogar ziemlich sicher. Es war was über das Ende der Kindheit und die erste Liebe ... der Titel fällt mir nicht mehr ein.

Dafür fiel mir das hier ein:
Das Badewasser ist wie immer zu heiß.
Passt auch irgendwie dazu, oder?

bonanzaMARGOT - 24. Okt. 07, 22:45

Vielen Dank

für den Link.

F.
Freni - 29. Okt. 07, 19:48

Wann geht es denn

hier endlich weiter?

Freni

bonanzaMARGOT - 30. Okt. 07, 11:09

Wie meinst du das,Freni?

In den Gebüschen oder auf dem Blog?

Die Gebüsche streue ich immer wieder mal ein, wenn ich dazu Laune habe.

Das Blog läuft von selbst. Kann auch sein, dass ich irgendwann keinen Bock mehr habe.

Gruß
F.
Freni - 30. Okt. 07, 17:06

Na ich würde schon

gerne wissen, wie das mit dir und Martina weitergegangen ist. Gibs ein Happy End? Bitte ;-)

Wie kein Blog mehr haben? Einfach so abschaffen, löschen? Den prosaGedichte-Blog auch?

Freni

bonanzaMARGOT - 30. Okt. 07, 17:27

Nein

bonanzaMARGOT wird in prosaGEDICHTE weiter schreiben.
Felix war ein Versuch. Ich wollte ein Blog selbst zu einem Kunstobjekt machen. Ich merke nun, wie schwierig es ist, immer neue Ideen und Inspirationen zu haben. Für den Internet-Schredder schreibe ich ungern.
Genausogut könnte ich mich mit einem Plakat in die Heidelberger Hauptstrasse setzen und warten, bis so eine vorbeilaufende Wichstüte stehenbleibt und ein paar Worte verliert. Auf Dauer finde ich das demütigend.

Martina habe ich in guter Erinnerung.

F.
virago - 30. Okt. 07, 18:22

Du machst dir zu viel Druck.

Ein Blog sollte Spaß machen. Wenn du gerade keine Lust hast, kannst du das ja in einem Beitrag verkünden und dann einfach mal ein paar Tage oder Wochen Pause machen. Das machen andere auch so, hab ich schon oft in Blogs gelesen.

Vorschläge:
- Blogpause
- Nullbockpause
- Null-Bock-auf-Blog-Pause
...

:-)
Wär schade, wenn du das Projekt gleich ganz schmeißt.

LG virago
Freni - 30. Okt. 07, 19:19

vorbeilaufende Wichstüte

Danke!

Freni

virago - 30. Okt. 07, 19:37

Damit hat er doch

nicht dich gemeint!
(Glaube ich zumindest.)
bonanzaMARGOT - 31. Okt. 07, 09:07

Freni,

mit den Wichstüten meinte ich die Einkaufsbeutel und -tüten respektive ihre Träger. Die Konsumkultur unserer Zivilisation finde ich zum Kotzen. Leider muß auch ich damit leben, weil zum Eremiten bin ich nicht geschaffen.
Mit einer Wichstüte wirst du mich selten sehen. Es wäre mir peinlich. Ich verstaue immer schnell alles, so weit es geht, in meinem Rucksack.
Lediglich mit einem Tütchen von einer Buchhandlung unterwegs zu sein, fände ich noch recht anständig.

Gruß
F.
Freni - 31. Okt. 07, 11:07

......

"Für den Internet-Schredder schreibe ich ungern."

Ist dir eigentlich schon mal aufgefallen, dass im abendglueck-blog Menschen lesen und antworten. Keine Ahnung was du erwartet hast. Anscheinend bedeuten dir diese Leser nichts, möglicherweise hast du mit mehr gerechnet. Ansonsten hättest du nicht diesen verletzenden und gemeinen Vergleich gebracht.

"Genausogut könnte ich mich mit einem Plakat in die Heidelberger Hauptstrasse setzen und warten, bis so eine vorbeilaufende Wichstüte stehenbleibt und ein paar Worte verliert."

Schönen Tag noch!
Freni

bonanzaMARGOT - 31. Okt. 07, 11:35

Freni,

ich bedanke mich bei meinen Lesern. Insbesondere bei denen, die hier ein paar Worte verlieren. Dabei vertrage ich auch Kritik. Alles ist besser als gar keine Resonanz.
Danke dir, dass du regelmäßig bei mir reinschautest und deinen Senf zu dem ein oder anderen Wichsbeitrag von mir schriebst.
Was ich hier abliefere, ist im Großen und Ganzen Gedankenwichserei; und ich freue mich, wenn ich damit die Phantasie und das Gemüt von ein paar Menschen erreiche. Ich muß keine Massen bewegen.
Ein paar Antworten mehr wünschte ich mir schon. Darf ich das nicht äußern, oder muß ich mich genügsam in meine Ecke trollen und dankbar sein, dass ich überhaupt gelesen werde?
Vielleicht übernahm ich mich mit diesem Blog ein wenig. Als Idee sieht alles viel toller aus, als es sich dann im Alltag zeigt.

Wie Virago richtig meint, muß ich nichts überhastet entscheiden. Wenn mein Urlaub rum ist, habe ich sowieso andere Sorgen.

Gruß
F.
Freni - 05. Nov. 07, 15:02

Werbung

Verteile in Heidelberg abendglueck-Blog Flyer. Wenn das auch nicht mehr Kundschaft bringt, könnte man ja auch noch eine bundesweite Aktion starten.

Viel Glück und bis dann
Freni

bonanzaMARGOT - 09. Nov. 07, 09:02

Witzböldin!

Freni - 09. Nov. 07, 10:01

Deal

Ich würde dann im Osten, die Werbung für deinen Blog übernehmen, wenn was für mich rausspringt.

Freni

bonanzaMARGOT - 09. Nov. 07, 10:27

Für "abendglueck" brauche ich keine Werbung

Für die "prosaGEDICHTE" wünschte ich mir etwas mehr Verbreitung.

Was soll denn für dich rausspringen, Freni?
Ich bin arm wie eine Kirchenmaus.

F.
Freni - 09. Nov. 07, 21:16

hmmm....

"Was soll denn für dich rausspringen, Freni?

Ein Gedicht oder eine Geschichte von dir für mich.

Bis dann!
Freni

bonanzaMARGOT - 09. Nov. 07, 21:36

Warum eigentlich nicht

Fange schon mal an mit der Verbreitung im Osten ...

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

@steppenhund
danke! ;)
david ramirer - 23. Mai, 12:08
Alain of Lille 1128-1202
Alain of Lille 1128-1202
steppenhund - 23. Mai, 11:46
solch aphoristische halbgedanken...
solch aphoristische halbgedanken verraten meist viel...
david ramirer - 23. Mai, 11:11
Woher hat Herr Thoreau...
Woher hat Herr Thoreau diese Information, kennt er...
nömix - 23. Mai, 10:42
Mittwochs-Zitat
Die meisten Menschen führen ein Leben in stiller...
bonanzaMARGOT - 23. Mai. 18, 06:14
ich denke schon, dass...
ich denke schon, dass sinn- und lebensfragen auch konsequenzen...
bonanzaMARGOT - 23. Mai, 05:54

Archiv

Oktober 2007
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
20
21
22
26
29
31
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3904 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 23. Mai, 12:08