Eines Tages wird der Himmel leer sein


Das Universum dehnt sich immer schneller aus. Anhand von Supernovae Beobachtungen steht dies ziemlich sicher fest. Drei Physik Professoren aus den USA und Australien bekamen darum heute den Nobelpreis verliehen. Die Bekanntgabe lief gerade auf Phoenix.
Ich finde solche Fragen das Universum betreffend hochspannend. Allerdings sollte die Menschheit andere Sorgen stärker beschäftigen, z.B. wie wir uns vor zukünftigen Asteroideneinschlägen schützen können, oder wie wir alle Menschen satt bekommen, ebenso Katastrophenprävention bei Erdbeben, Tsunamis, Wirbelstürmen, Vulkanausbrüchen ... Überall bei diesen Themen geht es auch um Physik. Es geht darum, in der Zukunft viele Menschenleben zu retten und die Lebensqualität sehr vieler Menschen, die unter Hunger und schlechter medizinischer Versorgung leiden, anzuheben; - bzw. es erst gar nicht zu derartigen Missständen kommen zu lassen.
Nein, ich will die Entscheidung des Nobelpreiskomitees nicht kritisieren. Ich wünschte mir einfach, dass Wissenschaft für den Menschen und sein (besseres) Überleben stärker in den Focus der Öffentlichkeit rückte. Das Universum fängt hier bei uns an. Damit meine ich nicht, dass die Erde der Mittelpunkt der Welt ist. Wir sollten uns mehr um uns kümmern - um unser Wohl. Das Universum, die Natur der Dinge können wir sowieso erst verstehen, wenn wir mit uns im Reinen sind. Wir müssen unseren (wissenschaftlichen) Verstand in viel stärkerem Maße für die Belange im täglichen Leben einsetzen, für eine intelligente Fürsorge, für Mitmenschlichkeit und Soziales, für praxisorientierte Forschung und nicht für Modelle, die unsachgemäß und unmenschlich der Praxis einfach übergestülpt werden. Wofür haben wir sonst Fachleute?
Das Potential der Wissenschaft ist immens. Aber warum kommt (oft) so wenig beim Menschen an? Diese Frage müssen wir uns stellen. Nur die Unterhaltungsindustrie ist immer vorne dabei. Die (maßgeblichsten) spürbarsten Veränderungen durch wissenschaftliche und technische Errungenschaften geschehen in der Unterhaltungsindustrie. Und in der Waffenindustrie. Dies sollte zu denken geben.
Nun, das Universum dehnt sich immer schneller aus. In einigen Milliarden Jahren wird es ein sehr unwirtlicher Ort geworden sein. Dann erübrigt sich weiteres Nachsinnen. Der Raum wird kalt und leer sein. (Mittendrin liegt Gott schnarchend in einer Hängematte ... umgeben von Dunkler Energie.)

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

TV-Tipp
"Seraphim Falls", 20 Uhr 15, Tele 5
bonanzaMARGOT - 22. Mai. 18, 13:23
möglicherweise im...
möglicherweise im stillen kämmerchen. oder...
bonanzaMARGOT - 22. Mai, 06:45
Wie kommst du denn darauf,...
Wie kommst du denn darauf, dass sich nur wenige Menschen...
iGing - 21. Mai, 23:45
Der vergebliche Kampf
Ein stetes Ringen zwischen Form und einem Inhalt,...
bonanzaMARGOT - 21. Mai. 18, 13:57
Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - 31.05.2018 2018 - Reisen Ausklang Am...
bonanzaMARGOT - 21. Mai. 18, 11:22
... absaufen im see,...
... absaufen im see, auch kein schlechter gedanke.
bonanzaMARGOT - 21. Mai, 09:11

Archiv

Oktober 2011
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 3 
10
11
12
13
14
15
23
25
27
30
31
 
 
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3904 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 22. Mai, 13:23