Der menschliche Aspekt


Im Gleisdreieckpark ein Menschenauflauf wie bei einem Volksfest. Ich traute meinen Augen nicht. Das warme sonnige Vorfrühlingswetter lockte ins Freie. Vor allem Familien mit Kindern breiteten sich auf dem Parkgelände aus, welches Spielplätze, Fitnessanlagen und Flächen für Skater anbietet. Auf den Wiesen picknickten die Menschen, und überall tobten die Kinder wild durcheinander, spielten Ball oder mit anderem Spielgerät. Auf den Wegen ein Tumult von Spaziergängern, Joggern, Skatern, Radlern, spielenden Kindern… Im Schritttempo und im Slalom bewegte ich mich auf meinem Fahrrad Richtung Potsdamer Platz, wo ich mit O. verabredet war. Auch ich fühlte mich belebt von der Aufbruchsstimmung der Natur, die förmlich in der Luft lag. Jedes Jahr von Neuem sind wir Teil dieses magischen Schauspiels, werden zum Spielball unserer Triebe…, einer überschäumenden Lust am Leben.

Wir fanden einen schönen Platz vor einem Lokal, tranken Bier und betrachteten die vorbeiströmenden Leute. Ich konnte mich gar nicht sattsehen an ihrer Vielgestaltigkeit und dem kulturellen Mischmasch…, anmutigen und kuriosen Typen, spießigen und abstoßenden Erscheinungen. Sie alle lebten in ihren Welten von Familie, Herkunft, Nationalität, Beruf… mit ihren ganz eigenen Vorlieben, ihren Freundschaften, ihrer Liebe… Ich saß O. gegenüber – wir fügten uns selbstverständlich ein in diese Vielfalt. Trotz der (teilweise großen) Unterschiede schien sich alles wunderbar zusammenzufügen. Mir waren sie alle recht, wie sie da kreuz und quer herumliefen. Der menschliche Aspekt hielt seine schützende Hand über uns. In solchen Momenten des Aufgehoben Seins inmitten meiner Mitmenschen sind Gewalt und Krieg unmögliche Vorstellungen. Dabei trennt uns nur eine hauchdünne Membran von ihnen. Ein aggressiver Eindringling – ein falsches Wort – ein Handgemenge... und der Frieden ist gestört. Das Verbindende unter den Menschen zerspringt wie Glas. Die Menschlichkeit verzerrt sich zur Fratze und reißt Abgründe des Schreckens auf…
Die Märzsonne hatte sich hinter die Häuser zurückgezogen. Ein kühler Wind kroch unter unsere Klamotten und verdrängte langsam die Gemütlichkeit. Wir leerten den Hopfensaft und machten uns auf den Heimweg.

iGing - 05. Mrz. 17, 11:12

Das ist ein Blog-Text nach meinem Geschmack. Alltagssituationen, in deren Betrachtung eine poetische Distanz in Sätzen wie "Der menschliche Aspekt hielt seine schützende Hand über uns. " oder "Das Verbindende unter den Menschen zerspringt wie Glas." zum Ausdruck kommt. Verständliche Metaphern, die nicht einer platten Schablone, sondern einem eigenen originären Erleben entstammen. Ohne jegliche Effekthascherei. Gut so.

bonanzaMARGOT - 05. Mrz. 17, 11:24

freut mich, dass ich deinen geschmack traf!
Lo - 05. Mrz. 17, 15:51

Gefällt mir auch.
Das sind Situationen, in denen das Woher unwichtig ist.
bonanzaMARGOT - 05. Mrz. 17, 18:53

das woher ist so ziemlich das unwichtigste.
rosenherz - 05. Mrz. 17, 18:31

Der menschliche Aspekt spaziert die Leiter der Abstraktion rauf und runter.

bonanzaMARGOT - 05. Mrz. 17, 18:52

... nicht mehr und nicht weniger als die liebe.
(obwohl ich, ehrlich gesagt, nicht genau weiß, was du meinst.)
rosenherz - 07. Mrz. 17, 09:15

Nun, ich meine, der "der menschliche Aspekt" stellt einen abstrakten Begriff dar, in den alles mögliche hinein interpretiert werden kann, ebenso wie in den abstrakten Begriff Liebe. Der Satz könnte beispielsweise auch lauten: "Die Philosophie Platons hielt ihr schützende Hand über uns."

Ich finde deinen Satz deswegen interessant, da du etwas konkret Erlebtes in einen abstrakten Begriff packst und als solchen beschreibst, während du eine Abstraktion mit der Bezeichnung "Gott" für nicht existent haltest.
bonanzaMARGOT - 07. Mrz. 17, 18:14

was ich als menschlichen aspekt ansehe, schilderte ich im beitrag...
um abstrakte begrifflichkteiten kommt man nicht drum rum im leben.
der beitrag kommt ohne gott aus.
steppenhund - 06. Mrz. 17, 07:03

Bei der Überschrift habe ich an "der menschliche Makel" denken müssen. (Philipp Roth)
Sehr netter Text!

bonanzaMARGOT - 06. Mrz. 17, 07:31

googelte gerade nach "der menschliche makel" - interessant...

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

möglicherweise im...
möglicherweise im stillen kämmerchen. oder...
bonanzaMARGOT - 22. Mai, 06:45
Wie kommst du denn darauf,...
Wie kommst du denn darauf, dass sich nur wenige Menschen...
iGing - 21. Mai, 23:45
Der vergebliche Kampf
Ein stetes Ringen zwischen Form und einem Inhalt,...
bonanzaMARGOT - 21. Mai. 18, 13:57
Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - 31.05.2018 2018 - Reisen Ausklang Am...
bonanzaMARGOT - 21. Mai. 18, 11:22
... absaufen im see,...
... absaufen im see, auch kein schlechter gedanke.
bonanzaMARGOT - 21. Mai, 09:11
guter film - den könnte...
guter film - den könnte ich mir mal wieder anschauen...
bonanzaMARGOT - 21. Mai, 08:03

Archiv

März 2017
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 1 
 2 
 3 
 6 
 7 
 9 
10
13
14
16
17
19
20
21
23
24
28
30
31
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3903 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 22. Mai, 06:45