In der Zeit


Ich wachte wie gewohnt gegen 5 Uhr auf, döste dann noch bis 6 Uhr 30, schließlich drängte mich nichts und niemand. Ein kühler Augusttag wartet auf mich. Ich habe Urlaub! Gestern war ich das letzte Mal als Praktikant in der Klinik, verabschiedete mich von meinen Kolleginnen und half noch beim Kisten umräumen im Archiv. „Jetzt, an meinem letzten Tag, bekomme ich endlich was zu schaffen“, meinte ich grinsend, und meine PL lachte laut drauflos: „War das ein Seitenhieb?“
Zu guter Letzt saßen wir zu dritt in der Büro-Küche, tranken den von mir kaltgestellten Prosecco und quatschten über die Klinik und meine Perspektiven auf dem Arbeitsmarkt. Es war kurz vor Mittag. Danach war ich entlassen und ging meiner Wege.

Nun heißt es noch drei Tage allein in Berlin totschlagen, bis der Flieger nach Zypern geht. Ich sitze am Schreibtisch und lese am Computer, was in der Welt abgeht. Donald Trump macht jeden Tag von sich Schlagzeilen. Er weiß, dass seine Landsleute Idioten sind - er bedient sie angemessen mit seinen Plattheiten und Provokationen. Im Prinzip die Masche aller Demagogen, die seinerzeit unterschätzt wurden. Man bekommt, was man verdient. Die Türkei hat ihren Erdogan, Russland seinen Putin, und Italien hatte viel zu lange Berlusconi. Tja, und wir Deutschen „merkeln“ seit Jahren vor uns hin.
Ich zappe weiter durch die Nachrichten: Optische Uhren sollen den Zeitstandard neu definieren (höchst interessant!), An allen Gliedmaßen amputierter Schotte erklimmt das Matterhorn (mäßig interessant), Ronaldo trägt die Fußnägel schwarz (wer will das wissen?) …

Die Welt dreht sich weiter. Wir haben nichts anderes und Besseres. Bei den Studienschwestern las ich den Kalenderspruch „Unsere Lebenszeit ist unsere einzige Zeit“ (Erich Fried).

la-mamma - 10. Aug. 16, 09:57

der spruch ist schön. erinnert mich auch an "manche leute leben ihr leben so, als wäre es eine art generalprobe." von wem das ist, weiß ich leider nicht mehr ...

bonanzaMARGOT - 10. Aug. 16, 10:03

weiß ich auch nicht.
das leben als generalprobe... wer sollte nach dieser maxime leben wollen - warum, wieso?
das leben ist kein theater. obwohl es oft den anschein hat.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Mittwochs-Worte
Wohl dir, wenn deine Toten ruhn Still unter grüner...
bonanzaMARGOT - 19. Sep. 18, 06:25
TV-Tipp
"Gruppenbild mit Dame", 22 Uhr, Arte
bonanzaMARGOT - 17. Sep. 18, 06:57
Wort zum Sonntag
Ich wusste nichts über den Teufel, ich wusste...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 13:36
Gedanken zum Marathon
Heute ist ja Zombielauf! durchfährt es mich und...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 10:00
TV-Tipp
"Die Körperfresser kommen", 22 Uhr 5, TELE 5
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 09:01
konkretes beispiel: ein...
konkretes beispiel: ein mann schlägt mich grundlos...
bonanzaMARGOT - 15. Sep, 12:57

Archiv

August 2016
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 1 
 2 
 5 
12
14
15
16
17
18
19
20
21
23
24
25
26
27
28
29
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Schimäre
Ich werde solange bluten bis ich von dir gereinigt...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 13:54
Spuren
Ich habe es geschafft, alles hinter mich zu lassen Die...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 12:33
Der Blues der letzten Stunde
Für was dieser Aufwand? Meinem Fortpflanzungsauftrag...
bonanzaMARGOT - 15. Sep. 18, 09:24
Spontan
Plötzlich bekam ich einen Anfall und putzte die...
bonanzaMARGOT - 07. Sep. 18, 10:34

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 4023 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 19. Sep, 06:25