Drei Tage noch


Eigentlich zweieinhalb, weil freitags machen wir schon 13 Uhr Schluss.
Seit einigen Wochen bin ich nahe dran, mich im Büro zu Tode zu langweilen. Nicht nur, dass es keine echten Aufgaben für mich, den Praktikanten, gibt, auch die drei Hühner verquatschen die Hälfte ihrer Arbeitszeit mit für mich meist uninteressantem privaten Zeugs: die Themen: ihre Kinder, ihre Hunde, ihre Autos… Seltsam, von ihren Männern sprechen sie nicht (höchstens von den bösen Ex). Wahrscheinlich machen sie das, wenn ich nicht mithören kann. Und dann diese ständigen Zigarettenpausen, die meine PL mit den Worten ankündigt: „Wollen wir böse Sachen machen?“ Und zu mir: „Kommst du mit?“ Scheiße ja, ich gehe fast immer mit, weil es wenigstens etwas Bewegung bedeutet, die Treppen runter und wieder hoch.
Die Anfang Juli für die Tumordokumentation hinzugestoßene Kollegin (sie war ein Jahr im Mutterschaftsurlaub) guckt gern Horrorfilme. Endlich fand ich einen Anknüpfungspunkt bei den Büro-Gesprächen, obwohl ich kein Horrorfilmfan bin – muss man aber auch nicht sein…, ist jedenfalls tausendmal ungruseliger als Familie, Hunde und Autos.
Ich will gar nicht so sehr über meine Kolleginnen auf Zeit lästern. Ich gewöhnte mich an sie, und hätte ich mehr zu tun gehabt, wäre das Ganze bestimmt erträglicher gewesen.
Drei Tage. Die kriege ich auch noch rum. Wie kann ich mich bei den Hühnern zum Abschied bedanken? Mit vier Flaschen Prosecco? Oder Ferrero Küsschen? (Ich tendiere zu ersterem.)




Tumordokumentarin bei der Arbeit

SpeziellesKänguru - 04. Aug. 16, 19:08

oder mit zwei flaschen prosecco und ferrero küsschen..

bonanzaMARGOT - 05. Aug. 16, 05:39

an diese möglichkeit dachte ich auch schon, nur zwei fläschchen prosecco sind für vier leute (inklusive mir) für den hohlen zahn.
SpeziellesKänguru - 05. Aug. 16, 06:14

stimmt, dann eben vier flaschen prosecco und konfekte.

bonanzaMARGOT - 05. Aug. 16, 06:39

Darauf wird es wohl hinauslaufen.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Wie kommst du denn darauf,...
Wie kommst du denn darauf, dass sich nur wenige Menschen...
iGing - 21. Mai, 23:45
Der vergebliche Kampf
Ein stetes Ringen zwischen Form und einem Inhalt,...
bonanzaMARGOT - 21. Mai. 18, 13:57
Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - 31.05.2018 2018 - Reisen Ausklang Am...
bonanzaMARGOT - 21. Mai. 18, 11:22
... absaufen im see,...
... absaufen im see, auch kein schlechter gedanke.
bonanzaMARGOT - 21. Mai, 09:11
guter film - den könnte...
guter film - den könnte ich mir mal wieder anschauen...
bonanzaMARGOT - 21. Mai, 08:03
»Du weißt...
»Du weißt nicht, was du tun kannst? - Siehst...
nömix - 21. Mai, 07:26

Archiv

August 2016
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 1 
 2 
 5 
12
14
15
16
17
18
19
20
21
23
24
25
26
27
28
29
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3903 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 21. Mai, 23:45