Sonntag, 25. November 2012

Fremder Besuch


Gestern Nachmittag fuhr mir kurz der Schreck in alle Glieder. Es klingelte an meiner Wohnungstür, oder besser es summte. Meine Klingel hat einen schrecklichen Summton. Er fährt einem durch Mark und Bein.
Ein älterer Herr und eine Frau mittleren Alters standen vor meiner Haustür, zwei ziemlich distinguierte Erscheinungen. Er hatte einen Anzug an und trug eine Aktentasche. Sogleich dachte ich an meine Eltern, denn der Mann sah aus, wie man sich einen Notar oder Bestattungsunternehmer gemeinhin vorstellt. Ich stand mit Bermudashorts und T-Shirt im schäbigen, kühlen Vorraum, und sah auf die zwei Gestalten. Es dämmerte bereits. Ich fühlte mich ein wenig asozial in diesem Moment und überspielte dieses peinliche Gefühl, indem ich Haltung annahm und freundlich „Guten Tag“ sagte. Ich erinnere mich nicht mehr an den genauen Wortlaut der ersten Sätze, die der ältere Herr an mich richtete – es interessierte mich nicht. Jedenfalls atmete ich erleichtert auf, als schnell klar war, dass es nur die Zeugen Jehovas waren. Ohne auf seine Rede einzugehen, bedeutete ich den Beiden, dass ich sehr unpässlich sei, dass ich gerade dabei wäre, unter die Dusche zu steigen. „Uff – Gott sei Dank!“ dachte ich nur. Mir war nämlich wirklich das Herz in die Hose gerutscht. So bekam ich den Wachturm in die Hand gedrückt, und die Zeugen Jehovas gingen wieder ihrer Wege, das heißt, sie besuchten meinen Vermieter, der über mir wohnt.

Den Wachturm halte ich gerade in den Händen. Es ist die Juli-Ausgabe. Warum gab er mir eine Juli-Ausgabe Ende November? Auf dem Titelbild der Ausgabe eine junge, blonde Frau, die Hände gefaltet und zum Himmel schauend. Dazu der Satz: „Wer hört zu, wenn wir beten?“

Nun haben sich die Zeugen Jehovas auch mal zu mir verirrt. Sie sind sehr eifrig im Missionieren. Doch bei mir beißen sie auf Granit. Oder um es in deren Wortlaut zu sagen: Ich bin eine verlorene Seele.
(Dabei ist mir oft nach Beten.)

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - 31.05.2018 2018 - Reisen Ausklang Am...
bonanzaMARGOT - 24. Jun. 18, 11:34
Arschlochkarre und glücklicher...
Der grüne Ferrari, der ab und zu vor meinem Fenster...
bonanzaMARGOT - 24. Jun. 18, 11:29
ähm. ich bezog mich...
ähm. ich bezog mich auf deine aussagen, nicht...
bonanzaMARGOT - 24. Jun, 08:16
Is nich dein Ernst. Wie...
Is nich dein Ernst. Wie kann man von so einem Text...
iGing - 23. Jun, 23:23
Ebenso kommen hoffentlich...
Ebenso kommen hoffentlich auch Frauen, die meinen Text...
bonanzaMARGOT - 23. Jun, 16:26
Deine Frage ähnelt...
Deine Frage ähnelt der nach der Frage, was zuerst...
iGing - 23. Jun, 16:11

Archiv

November 2012
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 5 
 6 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
17
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3937 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 24. Jun, 13:37