Freitag, 21. Oktober 2011

Prag (7)


Noch mehr Prag!



An meinem letzten Tag in Prag war das Wetter einfach göttlich! Die Sonne schüttete ihre goldenen Strahlen über die Stadt. Die Fluten der Moldau funkelten silbern. Das ist keine Übertreibung! Ich ließ mich von der Schönheit des Tages mitreißen. Meine Wanderung führte mich über die Anhöhe des Letná Parks, vorbei an dem riesigen Metronom (wo früher das Stalindenkmal seinen Platz hatte), hin zur Prager Burg. Dann der Abstieg in die Stadt, ein Päuschen machen, um erneut hoch zu steigen zum Petrin Turm, der auf der Spitze des gleichnamigen Berges steht. Nein, ich war nicht oben auf dem Turm. Die Aussicht über die Dächer von Prag hatte ich bereits zur Genüge genossen. Die 60 m mehr würden den Bock nicht fett machen. Dieser Tag lieferte mir eine regelrechte Sightseeingtour - beinahe wie aus dem Prospekt.
Nach dem Genuß der Prager Höhenluft promenierte ich noch gemütlich am Moldauufer entlang. Umso schöner ein Erlebnis ist, desto mehr wünscht man sich, es mit jemandem zu teilen. Ich führte stille Selbstgespräche - im Tonfall Holdens, dem jugendlichen Helden aus "Der Fänger im Roggen", und ich knipste eine Menge Bilder.
Nach einigen Stunden taten mir die Füße weh, aber es war ein guter Schmerz. Fast so ein guter Schmerz wie der Muskelkater nach einer tollen Liebesnacht.

Also, ich resümiere: Die Reise nach Prag hat sich sehr gelohnt: zwischendurch abenteuerlich, sehr laufintensiv, das Bier war gut und billig, das Toilettenpapier dünn ..., und ich konnte mich an dieser schönen Dame Prag gar nicht sattsehen. Klar, gab es auch die weniger schönen und unangenehmen Seiten. Ich sprach schon davon: die Touristenschwärme, die Konsumtempel, die Hektik und der Lärm der Stadt, die ein oder andere Unfreundlich- bzw. Ungastlichkeit. Ich denke, das muß man in Kauf nehmen, - und man nimmt es gern in Kauf, wenn man mit derart viel Schönheit entlohnt wird.
Ich kann Prag für einen Kurzurlaub nur weiterempfehlen. Was Ihr draus macht, ist Eure Sache.
Ahoi!





das Metronom





Blick über Prag vom Letná Park





ein schöner Pavillon





in der Prager Burg





der Petrin Turm





Rosengarten vor der Sternwarte





Blick aufs andere Ufer





Kunst an der Moldau





trauriges Mädchen in Straßenbahn

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

möglicherweise im...
möglicherweise im stillen kämmerchen. oder...
bonanzaMARGOT - 22. Mai, 06:45
Wie kommst du denn darauf,...
Wie kommst du denn darauf, dass sich nur wenige Menschen...
iGing - 21. Mai, 23:45
Der vergebliche Kampf
Ein stetes Ringen zwischen Form und einem Inhalt,...
bonanzaMARGOT - 21. Mai. 18, 13:57
Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - 31.05.2018 2018 - Reisen Ausklang Am...
bonanzaMARGOT - 21. Mai. 18, 11:22
... absaufen im see,...
... absaufen im see, auch kein schlechter gedanke.
bonanzaMARGOT - 21. Mai, 09:11
guter film - den könnte...
guter film - den könnte ich mir mal wieder anschauen...
bonanzaMARGOT - 21. Mai, 08:03

Archiv

Oktober 2011
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 
 3 
10
11
12
13
14
15
23
25
27
30
31
 
 
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3903 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 22. Mai, 06:45