Wo bin ich?


Ich hangele mich von einem Gähnorgasmus zum nächsten. Ich frage mich, woher diese Schwäche und Abgeschlagenheit kommt. Die letzten zwei Nächte verliefen relativ ruhig. Es gab nur die üblichen Arbeiten. Werde ich langsam zu alt für dieses Nachtwachen-Leben? Wahrscheinlich ist man dafür aber nie im richtigen Alter. Kein Arbeitskollege ist zur Zeit scharf auf die Nachtdienste. Sie laugen einen aus. Es ist ein Mischmasch aus körperlicher und psychischer Erschöpfung. Dabei würde ich mich als ziemlich robusten Typen bezeichnen. Aber das ist vielleicht auch nur eine Etikette. Man ist sich selbst das größte Rätsel. Alle Menschen drehen sich im Kreis – wie Derwische. Die Alten reden von Krankheit und Sterben, von der Last am Leben zu sein, von der Bürde des Alters. Ich höre zu und entgegne Plattitüden. Ich sehe sie in ihren Betten liegen, gelähmt, spastisch verkrümmt mit aufgerissenen Augen, irre. Hinter jeder Tür ein anderes Schicksal, eine Horror-Karikatur des Lebens, - menschliche Ruinen, die an dem festhalten, was noch da ist. Alles dreht sich im Kreis – mit der Erde, durch die Tage und Nächte. Ein einsamer Tanz in Raum und Zeit, durch Vergeblichkeit und Hoffnung.
Ich blinzle müde in den Tag, versuche mich zu sammeln. Ich sehe mich selbst hier sitzen vorm Computer ... und im nächsten Moment im Altenheim funktionieren. Ich habe vergessen, warum ich dies alles mache. Ich wundere mich darüber, während ich weitermache. Es gibt kein Entkommen. Nur die Nacht. Sie hat eine tröstende Hand. Die Nacht ohne Schlaf, allein wie ein Astronaut in der Umlaufbahn der Erde. Die Nacht macht mich vergessen, wo ich bin ...

lost.in.thought - 28. Mai. 12, 17:08

Es gibt ein Entkommen - außer der Nacht...

bonanzaMARGOT - 28. Mai. 12, 17:13

ja, und in der nacht wache ich.
lost.in.thought - 28. Mai. 12, 17:23

Im Moment ja - aber Du hast Pläne.
Und die versprechen ein Entkommen aus dieser Tretmühle - zumindest sehe ich das so...
bonanzaMARGOT - 28. Mai. 12, 17:27

das ist wahr. die hoffnung ist da!
SportMaedchen (Gast) - 29. Mai. 12, 12:29

sehr beeindruckend geschrieben.

bonanzaMARGOT - 29. Mai. 12, 13:21

danke.
Gioia - 30. Mai. 12, 14:28

Wenn du wüsstest, wie gut ich diese Gefühle/Empfindungen oder was auch immer, nachempfinden kann...

Kompliment, für diesen guten Text!

bonanzaMARGOT - 30. Mai. 12, 15:00

danke gioia.
es ist immer ein gutes gefühl, wenn man mit seinen worten einen menschen erreicht.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Ich glaube trotzdem,...
Ich glaube trotzdem, dass es eine Art Revival der 68er...
bonanzaMARGOT - 16. Jul, 17:33
So einfach sehe ich es...
So einfach sehe ich es nicht. Eine Liebe schmeißt...
bonanzaMARGOT - 16. Jul, 17:16
Ja, BoMa, wir sind Wanderer....
Ja, BoMa, wir sind Wanderer. Wird gehen in eine Beziehung...
rosenherz - 16. Jul, 16:49
Die Jugend starrt aber...
Die Jugend starrt aber auf ihr Smartphone oder ihren...
NBerlin - 16. Jul, 13:09
ein suchmuster habe ich...
ein suchmuster habe ich bei mir noch nicht festgestellt....
bonanzaMARGOT - 16. Jul, 05:45
Dieser Rechtsruck auf...
Dieser Rechtsruck auf der Welt macht mir Angst und...
NBerlin - 15. Jul, 16:58

Archiv

Mai 2012
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 3 
16
17
18
19
20
21
22
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3959 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 16. Jul, 17:33