Ich träume - also bin ich?


Heute morgen dachte ich über eine Analogie zwischen "Leben" und "Träumen" nach.
Es gibt Träume, die sich von den üblichen dadurch unterscheiden: man bemerkt in ihnen, dass man wahrscheinlich träumt.
Meist erscheinen mir die absurdesten und verrücktesten Dinge im Traum völlig normal. Wenn ich aber annehme, dass ich in einem Traum stecke, schaue ich mich neugierig um - ich versuchte mir z.B. Straßenschilder zu merken, als ich durch eine Stadt flog - um das, was ich sehe, zu überprüfen, wenn ich wieder wach wäre. Leider konnte ich kein einziges Straßenschild entziffern, obwohl mir das Szenarium total real erschien - selbst das Fliegen. Ich strengte mich derart an, etwas aus dem Traum "mitzunehmen", dass ich schließlich aufwachte.
Auch im Leben erscheint uns alles normal und folgerichtig. Es gibt wenig Dinge, die uns im Alltag noch wirklich wundern. Geburt, Eltern, Schule, Himmel, Sonne, Erde, Bäume, Computer ... - alles hundsnormal. Oft, wenn ich am Schreibtisch brüte, denke ich jedoch, die Welt und das Leben seien völlig irre - ähnlich wie Traumgeschehen - nur stecken wir derart fest im Leben, dass wir gar nicht merken - nicht auf die Idee kommen, die Wirklichkeit an sich in Frage zu stellen. Jedenfalls in aller Regel.
Seit Kindertagen habe ich dieses unbeschreibliche Gefühl, dass über der Wirklichkeit des Lebens noch eine andere "Ebene" oder ein anderer "Raum" existiert. Damals war das Bild eines Tunnels, den ich durch eine Sandburg grabe, exemplarisch: sobald ich auf die andere Seite durchbrach, stürzte die Burg über meinem Arm ein ... Ich kann mich noch so anstrengen - ich komme nicht auf die andere Seite.
Während ich aus dem Traum aufwachte, gibt es im Leben nur wieder ein Aufwachen im Leben.
Aber vielleicht eines Tages ... wache ich auf, wache ich wirklich auf. Das Leben kann nur ein seltsamer Traum sein. Ich muss mich nur angestrengt konzentrieren. Nein, es geht mir gar nicht darum, dem Leben zu entfliehen - wie im Traum versuche ich lediglich eine Verbindung herzustellen ..., eine Verbindung zwischen den "Räumen", um das Gesamte besser zu verstehen.
Und selbst, wenn ich es zu Lebzeiten nicht schaffe, ergibt sich als abgeleitete Erkenntnis ein faszinierender, mich in seinen Bann ziehender Gedanke: das Vorhandensein einer Realität birgt per se das in Frage stellen derselben.

Wie Indiana Jones Jagd auf geheimnisvolle Artefakte macht, jage ich voller Abenteuerlust solchen Gedankengängen nach - und weiß nicht, wohin sie mich letztlich führen ...

Lange-Weile - 16. Okt. 10, 22:29

Begegung

Hallo Bo.,

eine interessante Betrachtung - wo ist die Wirklichkeit ? In der täglichen Welt oder in der Traumwelt? Vielleicht leben wir ja auch in einer Matrix und werden gefüttert mit Programmen, die uns eine andere Welt vorspielen, die es gar nicht gibt, genauso, wie im gleichnamigen Film.

Interessant auch dein Traum vom Fliegen ohne Ortung. Die Augen und das Gedächnis spielen nicht mit Beider e verweigern dir ihren vertrauten Dienst. Fliegen kannst du nur in der Luft und diese stellt zuminstest in den Tarotkarten den Geist dar und der vermag nicht nur zu fliegen, er kann sich auch in Zeitschleifen begeben und in die Vergangenheit oder Zukunft abdriften. Vielleicht sich deine Traummaschine nicht in ihre Karten gucken lassen und verhindert deshalb eine Erinnerung an Details im Traum ?

Meine im Halbschlaf- Träume kommen fast alle zur Morgenstunde nach dem ersten Aufwachen - und beeindrucken mich nachhaltig. In der Regel fühle ich mich gut danach. Manche von ihnen scheinen Botschaften für mich zu enthalten. Meine Tochter winkt dann immer ab: "du, mit deinen prophetischen Träumen" sagt sie dann immer. Aber bei ihrem letzten Besuch hatte sie es erlebt. Am Vormittag erzählte ich ihr von meinen eindrucksvollen Traum. Die Merkmale des Traumes traten am späten Nachmittag ein.

Wenn die Zei reicht, werd ich diesen mal als Beitrag in den Blog setzen ;-).

Ich wünsch dir noch einen schönen Sonntag

Gruß LaWe

bonanzaMARGOT - 17. Okt. 10, 12:07

träume beeindrucken mich oft - wenn ich teilstücke aus ihnen behalte.
vor tagen hatte ich wieder einen traum mit sehr realistischen eindrücken. leider kann ich mich an die handlung nicht mehr erinnern. ich weiß aber noch, dass ortsschilder (genaugenommen richtungsschilder mit den ortsnamen) mit merkwürdigen namen drin vorkamen. auf einem der gelben schilder stand "langeweile". das schild zeigte also richtung des ortes "langeweile" ...
es gab noch andere lustige ortsnamen.

viele meiner träume handeln natürlich vom altenheim und den menschen dort.
am interessantesten und wundersamsten sind aber die träume, die gar keinen zusammenhang mit meinem leben zu haben scheinen. leider lassen sich die am schwersten merken.

manchmal träume ich richtig gern, weil das kopfkino so einmalig ist. die unangenehmen träume sind, gott sei dank, relativ selten.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Mittwochs-Worte
Wohl dir, wenn deine Toten ruhn Still unter grüner...
bonanzaMARGOT - 19. Sep. 18, 06:25
TV-Tipp
"Gruppenbild mit Dame", 22 Uhr, Arte
bonanzaMARGOT - 17. Sep. 18, 06:57
Wort zum Sonntag
Ich wusste nichts über den Teufel, ich wusste...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 13:36
Gedanken zum Marathon
Heute ist ja Zombielauf! durchfährt es mich und...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 10:00
TV-Tipp
"Die Körperfresser kommen", 22 Uhr 5, TELE 5
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 09:01
konkretes beispiel: ein...
konkretes beispiel: ein mann schlägt mich grundlos...
bonanzaMARGOT - 15. Sep, 12:57

Archiv

Oktober 2010
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 
 
 2 
 3 
 4 
 5 
 9 
10
11
13
15
16
18
20
21
22
23
24
25
27
28
29
30
31
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Schimäre
Ich werde solange bluten bis ich von dir gereinigt...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 13:54
Spuren
Ich habe es geschafft, alles hinter mich zu lassen Die...
bonanzaMARGOT - 16. Sep. 18, 12:33
Der Blues der letzten Stunde
Für was dieser Aufwand? Meinem Fortpflanzungsauftrag...
bonanzaMARGOT - 15. Sep. 18, 09:24
Spontan
Plötzlich bekam ich einen Anfall und putzte die...
bonanzaMARGOT - 07. Sep. 18, 10:34

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 4023 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 19. Sep, 06:25