Die Berge



oben



obener


...


Um die Berge kommt man auf einer solchen Tour nicht drum rum. Primär suche ich mir natürlich Flussläufe aus. Flüsse fließen aber meist auch durch Berge - eher selten fährt man direkt am Ufer.
Ich wusste also, dass ich in die Berge komme. Die Strecke von Eberbach nach Miltenberg durch den Odenwald kannte ich bereits - für den 1. Tag ein guter Vorgeschmack auf die Anstrengungen, die noch folgen sollten. Zum ersten Mal starben meine Finger an der Lenkstange ab, und ich schwitzte auf den letzten Kilometern zum Scheitelpunkt Blut und Wasser. 10 Kilometer vor Amorbach ging es dann nur noch bergab, und mein verschwitzter Körper kühlte aus. Ich war glücklich, wie ich da wie ein Affe auf dem Schleifstein den Berg hinunter sauste, hin zum Ziel meiner 1. Etappe.
Hinter Kulmbach, das waren Tag 5 und 6, ging es dann richtig zur Sache im Frankenwald und Vogtland.
Steigungen bis zu 13% waren nicht selten. Ich gewöhnte mich erstaunlich schnell an die Berg- und Talfahrten durch das Gebirge. Es lief immer nach dem selben Muster: hin zu den Ortschaften ging es bergab, und aus dem Ort hinaus musste ich wieder 1-3 km kraxeln. Manchmal war ich ganz froh, um meinen ausgekühlten Körper auf Temperatur zu bringen; und wenn ich wieder an einem endlosen Berg fest zu hängen schien, dachte ich: "Steter Tropfen höhlt den Stein ..." Ich kam immer oben an. Dann musste ich das "oben" revidieren, denn es gab ein "obener". Der Frankenwald war herrlich! Ich habe ihm viele Glücksmomente zu verdanken.
Das Vogtland war zäher. Es zog sich landschaftlich mehr in die Breite. Trotzdem waren Höhen um die 400m keine Seltenheit. (Im Frankenwald kletterte ich bis über 500m.) Es kostete mich einige Nerven, bis ich an meinem 4. Etappenziel, dem Stausee Pöhl, bei Plauen ankam. Das Vogtland sollte mich auch noch ein gutes Weilchen an der Weißen Elster begleiten. Als ich dann endlich Gera erreichte, ließ ich die Berge hinter mir. Und man glaubt es fast nicht: bei aller Erleichterung fehlte mir etwas.
Lange-Weile - 24. Jun. 09, 12:27

vielleicht weil dir eine Fahrt ohne Berg und Tal zu langweilig ist ? ;-)

bonanzaMARGOT - 24. Jun. 09, 12:59

hi lange-weile

ich denke, es sind diese erfolgserlebnisse, wenn ich verschwitzt oben (oder obener) ankam.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Woher hat Herr Thoreau...
Woher hat Herr Thoreau diese Information, kennt er...
nömix - 23. Mai, 10:42
Mittwochs-Zitat
Die meisten Menschen führen ein Leben in stiller...
bonanzaMARGOT - 23. Mai. 18, 06:14
ich denke schon, dass...
ich denke schon, dass sinn- und lebensfragen auch konsequenzen...
bonanzaMARGOT - 23. Mai, 05:54
Keineswegs. Dass jemand...
Keineswegs. Dass jemand etwas sucht, macht ihn natürlich...
iGing - 22. Mai, 23:44
TV-Tipp
"Seraphim Falls", 20 Uhr 15, Tele 5
bonanzaMARGOT - 22. Mai. 18, 13:23
möglicherweise im...
möglicherweise im stillen kämmerchen. oder...
bonanzaMARGOT - 22. Mai, 06:45

Archiv

Juni 2009
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 8 
 9 
10
11
12
13
14
15
16
18
19
20
 
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3904 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 23. Mai, 10:42