Gedanken wehen durch mich durch

Willy Brandt sagte nach dem Fall der Mauer den denkwürdigen Satz: "Es wächst zusammen, was zusammen gehört. Gilt auch die Umkehrung: "Es kommt nicht zusammen, was nicht zusammen passt"?
Manchmal trägt uns die Hoffnung einen Menschen oder eine Idee zu, woran wir festhalten wollen, obwohl viele Anzeichen dafür sprechen, die Sache wieder zu verwerfen. Doch halten wir nicht selten fest, wie wir unsere Träume nicht verlieren wollen, wie wir insgeheim zu gern an das märchenhafte Glück und die Liebe glauben.
Morgen ist gestern, und heute ist morgen. Ich sitze an einem Fluss und schaue hinüber aufs andere Ufer.
Der Mensch baut Brücken. Tiere suchen sich eine Furt. Silbrig blenden mich die Fluten; der Fluss gehört dem Meer, wie auch ich einem Ozean gehöre - solange kämpfe ich mich durch das Leben und stemme meine Ellenbogen gegen die Ufer.
Eine Taube spaziert über den Kai, gleichzeitig verdunkelt eine schwere, dunkle Wolke den Tag. Sanft schlägt das Wasser gegen Boote und Kaimauer. Mehrstöckige Häuser stehen stramm Spalier hinter der Uferpromenade. Ich nehme einen Schluck aus der Rotweinpulle - samtig, lieblich und schwer zugleich wie die Szenerie. Der Wind bläst braune, welke Blätter über den Beton. Sie schleifen raschelnd an mir vorüber, halten kurz wie zur Begrüßung inne, bis das nächste Lüftchen sie packt und wieder ein paar Meter vor sich her stößt. Einige segeln in den Fluss. Der Herbst hat sein Gedicht begonnen. Ich mag seine brüchige, raue Stimme, obwohl sie mich erschüttert und verunsichert - es ist ein Requiem auf das Leben, die Existenz im Allgemeinen; wie ein ausblühender Gedanke, der kraftvoll seine Arme gen Himmel streckte ...; es ist die Welle, die langsam ausläuft, und die Welle, die ans Ufer klatscht; es ist die Stimme des Abschieds, aber nicht des hoffnungslosen Abschieds. Heute ist morgen.
Ein Hund bellt in der Ferne. Die Geräusche der Stadt schallen hinüber an meinen Platz und erinnern mich daran, dass ich mich bald aus der Kontemplation erheben muss, zurückzukehren in den wirklichsten aller Träume, in mein Leben.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Keineswegs. Dass jemand...
Keineswegs. Dass jemand etwas sucht, macht ihn natürlich...
iGing - 22. Mai, 23:44
TV-Tipp
"Seraphim Falls", 20 Uhr 15, Tele 5
bonanzaMARGOT - 22. Mai. 18, 13:23
möglicherweise im...
möglicherweise im stillen kämmerchen. oder...
bonanzaMARGOT - 22. Mai, 06:45
Wie kommst du denn darauf,...
Wie kommst du denn darauf, dass sich nur wenige Menschen...
iGing - 21. Mai, 23:45
Der vergebliche Kampf
Ein stetes Ringen zwischen Form und einem Inhalt,...
bonanzaMARGOT - 21. Mai. 18, 13:57
Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - 31.05.2018 2018 - Reisen Ausklang Am...
bonanzaMARGOT - 21. Mai. 18, 11:22

Archiv

September 2008
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 1 
 2 
 4 
 5 
 6 
 7 
 8 
 9 
10
11
13
14
15
16
17
19
20
21
23
24
25
26
27
 
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Über dem Paradies ist immer Nacht.
Über dem Paradies ist immer Nacht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 12:18
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
Der Kampf gegen andere vernichtet mich selbst.
bonanzaMARGOT - 07. Apr. 18, 16:26
Auch Intelligenz kann weh tun.
Auch Intelligenz kann weh tun.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 17:09
Das Elend in der Welt ist die Macht.
Das Elend in der Welt ist die Macht.
bonanzaMARGOT - 26. Mrz. 18, 06:41

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3904 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 22. Mai, 23:44