Rennen, Windeln und Romantik

Mein Gott, ich gähne wie ein Löwe mitten in den Tag. Im TV läuft die Nachbesprechung des GP von Barcelona. Ferrari wieder auf dem Siegertreppchen, und Niki Lauda, der Günther Netzer des Rennsports, bringt seine Analysen vor. Als sie einen Rennunfall zeigen und besprechen, kommt mir spontan ein alter Lindenberg Song in den Sinn: "Ricki Masorati mit dem Bleifuß fährt als Formel 1 Pilot, in jeder Kurve kichert der Tod ... rauscht er gegen die Balustrade, hat er angebrannte Ohr`n ..." (Den Titel lud ich erst vor Kurzem herunter.) Ich rauschte mit meiner Kollegin durch die letzte Nacht im Altenheim: Ganz ungefährlich in zwei Runden. Wenn der Morgen dämmert, neigt sich "unser Rennen" dem Ende. Durch die offenen Fenster dringt Vogelgezwitscher an unsere Ohren. Das Dunkel der Nacht verabschiedet sich mit einem Fest, einer Symphonie und wunderbarem, sphärischem Licht. Als ich die mit Windeln prall gefüllten Abfallsäcke in den Container wuchte, sauge ich die kühle frische Morgenluft gierig ein. Der Wald steht noch wie eine dunkle Wand hinter dem Haus. Wir gönnen uns einen Kaffee aus dem Automaten. Die Ziellinie liegt greifbar nah vor uns. Es wird schnell heller, und wir begrüßen freudig die eintrudelnden Kollegen. "Gab`s was?", fragen sie. Wir müssen diesmal nicht viel erzählen.
Luna in flagranti - 28. Apr. 08, 23:33

"Durch die offenen Fenster dringt Vogelgezwitscher an unsere Ohren. Das Dunkel der Nacht verabschiedet sich mit einem Fest, einer Symphonie und wunderbarem, sphärischem Licht. " ... Ja, das ist er, dieser unvergleichliche Moment, wenn es Tag wird. Und immer wieder denke ich, ich bin die erste, die den Vogel hört, der noch schlaftrunken die alte Nacht anschreit . Und dieses wunderbare Licht ... wenn der Mond noch einmal errötet und sich vor der Sonne trollt ... Sekunden, die für vieles entschädigen.
LG von der Luna

bonanzaMARGOT - 29. Apr. 08, 13:05

Ja, Luna,

den Morgen würde ich vor dem Abend loben.
Der Morgen ist mir viel lieber als der Abend, obwohl ich die Abendstimmung sehr oft auch genieße. Der Morgen ist das, was mich hoffen läßt; aus diesem Gefühl schöpfe ich meine Kreativität und meinen Lebensmut. Der Tag lenkt ab, und am Abend bin ich oft zu müde. Manchmal ist der Abend wie eine Projektion des Morgens, dann komme ich richtig in Fahrt! Na ja, das war vorallem früher ...

Wenn die meisten Menschen noch schlafen, zelebrieren die Vögel das beginnende Konzert des Lichts und des Lebens. Schade, dass dies durch unsere Lebensgewohnheiten meist verpasst wird.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Mittwochs-Zitat
"Nüchternheit ist das Grab der Kunst!" August...
bonanzaMARGOT - 21. Nov. 18, 07:11
christian brückner...
christian brückner liest sehr viel... ihn hörte...
bonanzaMARGOT - 20. Nov, 05:05
Danke für den Hörspieltipp,...
Danke für den Hörspieltipp, der eignet sich...
rosenherz - 19. Nov, 11:00
Das Jahr Lazertis
– es tauchte auf wie aus dem Nichts. Wie lange...
bonanzaMARGOT - 18. Nov. 18, 16:29
Höhe der Zeit
Gepriesen sei das Internet! Ich ließ mir meine...
bonanzaMARGOT - 17. Nov. 18, 13:45
oder du hast eine doppelgängerin? oder...
oder du hast eine doppelgängerin? oder das war...
bonanzaMARGOT - 16. Nov, 04:28

Archiv

April 2008
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 1 
 2 
 3 
 4 
 5 
 6 
 8 
 9 
10
12
14
15
16
18
19
20
22
23
24
25
26
28
29
30
 
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 4086 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 21. Nov, 07:11