Winternächte


Das Altenheim liegt nun wunderbar eingeschneit auf dem Berg. An den Straßenrändern türmt sich der Schnee stellenweise einen Meter hoch. Das Mittelgebirge säumt im Osten die weite Ebene - klimatisch eine milde Region. Die Einheimischen sagen, dass seit Jahrzehnten nicht solche Schneemassen fielen.
Alleine verbringe ich die Nacht mit den Alten, während der Wind über den Bergkamm weht und den Schnee vom Dach des Gebäudes fegt, in der Luft wild verwirbelt. Wie geisterhafte Derwische tanzt der feine Schnee im fahlen Laternenlicht. Die weiße Pracht macht die Nacht noch stiller als sonst. Es ist zwischendurch unheimlich still. Ich fühle mich mit dem Haus und den Bewohnern auf eigenartige Weise verwachsen. Routinemäßig, beinahe schlafwandlerisch verrichte ich die pflegerischen Aufgaben. Die Stunden legen sich wie Bleigewichte auf die Augendeckel. Minuten gefrieren zu Wachträumen. Leise lasse ich den Fernseher im Aufenthaltsraum laufen, um mich abzulenken, um zu vergessen, wo ich bin. Man macht sich nur verrückt, wenn man an all die möglichen Notfallszenarien denkt. Ein Krankenwagen hätte bei diesen Witterungsverhältnissen seine liebe Not bis zum Eingangsportal zu kommen. Die Zufahrtsstraße wird erst am frühen Morgen geräumt.
Doch wir haben Glück - die Alten und ich. Wir benötigen keine Hilfe von Außen. Ich empfange meine Kollegen und Kolleginnen vom Frühdienst und übergebe ihnen das Haus. Ich kann es kurz machen: Keine besonderen Vorfälle ...

Mico75 - 20. Dez. 10, 11:07

muss über diesen eintrag nachdenkene, irgendwie gefällt mir das bild. auf der einen seite ist da etwas bedrohliches, auf der anderen seite aber auch etwas harmonisches.
ein weiterer gedanke: wenn bei mir nichts passiert, nenne ich es meist "langeweile", habe aber beim lesen bemerkt, dass es auch mal ganz gut sein kann, wenn "nichts" passiert.

bonanzaMARGOT - 20. Dez. 10, 15:16

genau: das ist mein credo für den nachtdienst, mico: jede nacht, in der nichts passiert, ist eine gute nacht.

leider erlebte ich schon ganz andere nächte - echte "horrornächte".
Ranunkelchen - 22. Dez. 10, 16:06

für´s kommende
wünsch ich dir
viele solcher guten nächte

die tage dafür um so
bunter und doller..;-)

bonanzaMARGOT - 22. Dez. 10, 16:29

danke ranunkelchen.
ganz so doll brauche ich es nicht. aber mitunter etwas wärme und halt.

dir auch viel glück für das kommende jahr, vorallem (gute) gesundheit!
Ranunkelchen - 23. Dez. 10, 21:43

so meinte ich es auch...danke für die wünsche.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

keine ahnung, ob man...
keine ahnung, ob man mit selbstironie die wertschätzung...
bonanzaMARGOT - 13. Nov, 05:32
Tja, hast mich durchschaut....
Tja, hast mich durchschaut. Was wäre denn das?...
rosenherz - 12. Nov, 18:06
Es geht nichts über...
Es geht nichts über gesunden Humor. Dir auch eine...
bonanzaMARGOT - 12. Nov, 17:30
- das eis an meinen autoscheiben...
- das eis an meinen autoscheiben heute morgen, muss...
fata morgana - 12. Nov, 08:32
der eintopf ist noch...
der eintopf ist noch nicht fertig. - fuckin` montag....
bonanzaMARGOT - 12. Nov, 05:19
...wenn's nicht zu spät...
...wenn's nicht zu spät ist, hier noch ein paar...
fata morgana - 11. Nov, 15:21

Archiv

Dezember 2010
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
 
 1 
 3 
 4 
 5 
 7 
 8 
 9 
11
12
14
15
17
18
20
21
23
25
26
28
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 4079 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 13. Nov, 05:34