Mittwochs-Zitat

"Gegen Gemütsleiden gibt es nur ein wirksames Antidot, und das ist körperlicher Schmerz."
(Karl Marx)


Okay, ich geh mich dann mal eine Runde selbst geißeln.

david ramirer - 09. Mai. 18, 15:50

die krankheit ist geißelung genug!

bonanzaMARGOT - 09. Mai. 18, 16:02

Hilft mir aber nicht gegen mein Gemütsleiden. Offenbar nicht ausreichend. Und dummerweise befinde ich mich schon auf dem Weg zur Genesung.

fata morgana - 09. Mai. 18, 19:59

...also bei mir hilft gegen gemütsschmerz bewegung. das muss dann nicht weh tun - hilft aber dafür auch nicht immer.

C. Araxe - 09. Mai. 18, 21:12

Vor einiger Zeit habe ich das mal hier beschrieben. Es geht nicht um Ablenkung, sondern um ein Mittel, um alles nicht in engen Bahnen kreisen zu lassen, sich gedanklich davon zu lösen und wieder einen Blick zu bekommen, der über die in Anbetracht der momentanen Gegebenheiten fokussierte Sichtweise hinaus geht.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 09:47

sport/bewegung hilft freilich im moment der betätigung und noch etwas darüber hinaus. ich kenne das von früher, als ich regelmäßig sport trieb oder von meinen fahrradreisen.
leider hilft das alles nicht wirklich über den schmerz hinweg. es ist ein bisschen wie bei erkältungsmedikamenten, die die symptome lindern, aber nicht die erkrankung selbst stoppen.
bei liebeskummer gibt es keine mittel, die den leidigen zustand abkürzen könnten. eine neue liebe vielleicht, wobei dies aber fatal in die hose gehen kann. ein verletztes gemüt ist sehr empfindsam... auch läßt sich eine neue liebe nicht aus dem hut zaubern.
distanz ist sicher auch wichtig. umso weiter der andere weg ist, desto ungestörter kann der heilungsprozess verlaufen.
von mir weiß ich, dass ich nach etwa einem halben jahr aus dem gröbsten raus bin. wut und verzweiflung lassen langsam nach. am schlimmsten sind diese backsteine, die einem zentnerschwer auf der brust liegen - es fühlt sich echt befreiend an, wenn man die endlich loswird.
dieses jahr ist für mich gelaufen. außer es geschieht ein wunder.
bonanzaMARGOT - 10. Mai. 18, 10:28

@ araxe

was du in deinem blog-text v. 2006 beschreibst kenne ich vom ansatz her von meinen fahrradreisen, die ich manchmal gerade während solcher gemütskrisen unternahm. ich erhoffte mir den effekt der inneren ruhe, klarheit und reinigung. eine wirklich schöne und romantische vorstellung. ich war auf mich tagelang zurückgeworfen - in den wunderbaren landschaften deutschlands, alleine in einem zelt, auf einsamen wegen über wiesen, felder, durch wälder, dörfer, städte, an flüssen und seen entlang...
leider muss ich resultierend sagen, dass diese reisen melancholisch und zum weinen schön waren, aber sie halfen nur bedingt über meinen kummer hinweg. genaugenommen hatte sich beim zurückkommen gar nichts verändert, als wäre ich nicht weg gewesen, als wäre ich in einem einsamen traum unterwegs gewesen.

ein literarisches Tagebuch

Kontakt



User Status

Du bist nicht angemeldet.

Aktuelle Beiträge

Zu den Rubriken (3)
28.10.2016 - 31.05.2018 2018 - Reisen Ausklang Am...
bonanzaMARGOT - 12. Aug. 18, 11:49
Brasko und die geklauten...
IV Das Schwitzen nimmt kein Ende, obwohl die Temperaturen...
bonanzaMARGOT - 12. Aug. 18, 11:40
TV-Tipp
"Das ist das Ende", 22 Uhr 20, RTL II
bonanzaMARGOT - 12. Aug. 18, 09:10
Brasko und die geklauten...
III Abschließend macht der Sandmann Brasko...
bonanzaMARGOT - 11. Aug. 18, 10:26
gewalt wird es immer...
gewalt wird es immer geben..., krieg ist lediglich...
bonanzaMARGOT - 9. Aug, 07:15
Ja, ich finde auch die...
Ja, ich finde auch die erste Stunde des Films am besten....
bonanzaMARGOT - 8. Aug, 15:52

Archiv

Mai 2018
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
 
14
17
18
25
29
 
 
 
 

Neues in boMAs prosaGEDICHTE-Blog

Suche

 

Extras



prosaGEDICHTE (... die Nacht ist gut für die Tinte, der Tag druckt die Seiten ...)

↑ Grab this Headline Animator


Von Nachtwachen und dicken Titten

↑ Grab this Headline Animator



Status

Online seit 3988 Tagen
Zuletzt aktualisiert: 13. Aug, 05:25